Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Achtelfinale der Junioren-WM

Trotz toller Aufholjagd: Deutsche U20 scheitert an Sambia

Knapp unterlegen: Emmanuel Iyoha (M.) und die deutsche U20-Auswahl verliert im WM-Achtelfinale gegen Sambia um Solomon Sakala.
+
Knapp unterlegen: Emmanuel Iyoha (M.) und die deutsche U20-Auswahl verliert im WM-Achtelfinale gegen Sambia um Solomon Sakala.

Für die deutsche U20-Auswahl ist die WM in Südkorea bereits nach dem Achtelfinale beendet. Trotz toller Moral müssen sich die DFB-Junioren dem Team aus Sambia knapp beugen.

Jeju - Die deutsche U20-Nationalmannschaft ist bei der Fußball-WM in Südkorea im Achtelfinale ausgeschieden. Das Team von DFB-Trainer Guido Streichsbier unterlag in der Runde der letzten 16 der Auswahl Sambias nach Verlängerung mit 3:4 (3:3, 1:0).

In Jeju traf der Hoffenheimer Philipp Ochs (37.) mit einem sehenswerten Freistoß zur Halbzeitführung, ehe Emmanuel Banda (50.), Fashion Sakala (68.) und Enock Mwepu (85.) die Afrikaner scheinbar entscheidend 3:1 in Führung brachten.

DFB-Team mit zwei späten Toren

Der Mainzer Suat Serdar mit einem Hackentor (89.) und Jonas Arweiler aus der U23 von Borussia Dortmund (90.+4) retteten die DFB-Elf noch schmeichelhaft in die Verlängerung, in der Shemmy Mayembe in der 107. Minute Sambia allerdings ins Viertelfinale schoss.

Deutschland hatte bereits die Vorrunde nur mit Glück als einer der vier besten Gruppendritten überstanden. Dem 0:2 gegen Venezuela und einem torlosem Remis gegen Mexiko folgte im letzten Gruppenspiel ein äußert mühsames 3:2 gegen den Fußballzwerg Vanuatu.

sid

Kommentare