Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frauenfußball brutal: Deutsche Elf fightet Nigeria nieder

+
Simone Laudehr (Mitte) feiert mit ihrer Team-Kollegin Alexandra Popp ihr entscheidendes Tor zum 1:0.

Frankfurt/Main - Deutschlands Fußballerinnen haben mit einem Kraftakt nach einer erschreckend schwachen Leistung nur mit Mühe vorzeitig das WM-Viertelfinale erreicht.

Die Weltmeisterinnen bezwangen dank eines Treffers von Simone Laudehr den beherzt kämpfenden Afrikameister Nigeria 1:0 (0:0), zeigten beim zweiten Gruppenspiel auf dem Weg zum erhofften Titel-Hattrick aber eklatante Schwächen im Spielaufbau. Wie schon beim Eröffnungsspiel gegen Kanada (2:1) ließ auch der Torabschluss viele Wünsche offen.

Deutsche Frauen-Elf besiegt Nigeria - die Bilder

Deutsche Frauen-Elf besiegt Nigeria - die Bilder

In einem von vielen Fouls durch die Afrikanerinnen geprägten Kampfspiel setzte sich die Deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft mit 1:0 gegen Nigeria durch. © dpa
In einem von vielen Fouls durch die Afrikanerinnen geprägten Kampfspiel setzte sich die Deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft mit 1:0 gegen Nigeria durch. © dpa
In einem von vielen Fouls durch die Afrikanerinnen geprägten Kampfspiel setzte sich die Deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft mit 1:0 gegen Nigeria durch. © dpa
In einem von vielen Fouls durch die Afrikanerinnen geprägten Kampfspiel setzte sich die Deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft mit 1:0 gegen Nigeria durch. © dpa
In einem von vielen Fouls durch die Afrikanerinnen geprägten Kampfspiel setzte sich die Deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft mit 1:0 gegen Nigeria durch. © dpa
In einem von vielen Fouls durch die Afrikanerinnen geprägten Kampfspiel setzte sich die Deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft mit 1:0 gegen Nigeria durch. © dpa
In einem von vielen Fouls durch die Afrikanerinnen geprägten Kampfspiel setzte sich die Deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft mit 1:0 gegen Nigeria durch. © dpa
In einem von vielen Fouls durch die Afrikanerinnen geprägten Kampfspiel setzte sich die Deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft mit 1:0 gegen Nigeria durch. © dpa
In einem von vielen Fouls durch die Afrikanerinnen geprägten Kampfspiel setzte sich die Deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft mit 1:0 gegen Nigeria durch. © dpa
In einem von vielen Fouls durch die Afrikanerinnen geprägten Kampfspiel setzte sich die Deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft mit 1:0 gegen Nigeria durch. © dpa
In einem von vielen Fouls durch die Afrikanerinnen geprägten Kampfspiel setzte sich die Deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft mit 1:0 gegen Nigeria durch. © dpa
In einem von vielen Fouls durch die Afrikanerinnen geprägten Kampfspiel setzte sich die Deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft mit 1:0 gegen Nigeria durch. © dpa
In einem von vielen Fouls durch die Afrikanerinnen geprägten Kampfspiel setzte sich die Deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft mit 1:0 gegen Nigeria durch. © dpa
In einem von vielen Fouls durch die Afrikanerinnen geprägten Kampfspiel setzte sich die Deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft mit 1:0 gegen Nigeria durch. © dpa
In einem von vielen Fouls durch die Afrikanerinnen geprägten Kampfspiel setzte sich die Deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft mit 1:0 gegen Nigeria durch. © dpa
In einem von vielen Fouls durch die Afrikanerinnen geprägten Kampfspiel setzte sich die Deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft mit 1:0 gegen Nigeria durch. © dpa
In einem von vielen Fouls durch die Afrikanerinnen geprägten Kampfspiel setzte sich die Deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft mit 1:0 gegen Nigeria durch. © dpa
In einem von vielen Fouls durch die Afrikanerinnen geprägten Kampfspiel setzte sich die Deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft mit 1:0 gegen Nigeria durch. © dpa
In einem von vielen Fouls durch die Afrikanerinnen geprägten Kampfspiel setzte sich die Deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft mit 1:0 gegen Nigeria durch. © dpa
In einem von vielen Fouls durch die Afrikanerinnen geprägten Kampfspiel setzte sich die Deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft mit 1:0 gegen Nigeria durch. © dpa
In einem von vielen Fouls durch die Afrikanerinnen geprägten Kampfspiel setzte sich die Deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft mit 1:0 gegen Nigeria durch. © dpa
In einem von vielen Fouls durch die Afrikanerinnen geprägten Kampfspiel setzte sich die Deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft mit 1:0 gegen Nigeria durch. © dpa
In einem von vielen Fouls durch die Afrikanerinnen geprägten Kampfspiel setzte sich die Deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft mit 1:0 gegen Nigeria durch. © dpa
In einem von vielen Fouls durch die Afrikanerinnen geprägten Kampfspiel setzte sich die Deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft mit 1:0 gegen Nigeria durch. © dpa
In einem von vielen Fouls durch die Afrikanerinnen geprägten Kampfspiel setzte sich die Deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft mit 1:0 gegen Nigeria durch. © dpa
In einem von vielen Fouls durch die Afrikanerinnen geprägten Kampfspiel setzte sich die Deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft mit 1:0 gegen Nigeria durch. © dpa
In einem von vielen Fouls durch die Afrikanerinnen geprägten Kampfspiel setzte sich die Deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft mit 1:0 gegen Nigeria durch. © dpa
In einem von vielen Fouls durch die Afrikanerinnen geprägten Kampfspiel setzte sich die Deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft mit 1:0 gegen Nigeria durch. © dpa
In einem von vielen Fouls durch die Afrikanerinnen geprägten Kampfspiel setzte sich die Deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft mit 1:0 gegen Nigeria durch. © dpa
In einem von vielen Fouls durch die Afrikanerinnen geprägten Kampfspiel setzte sich die Deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft mit 1:0 gegen Nigeria durch. © dpa
In einem von vielen Fouls durch die Afrikanerinnen geprägten Kampfspiel setzte sich die Deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft mit 1:0 gegen Nigeria durch. © dpa

Den erlösenden Treffer für die deutsche Mannschaft erzielte Laudehr in der 54. Minute. Durch den Sieg bleibt die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) seit zwölf Jahren bei WM-Endrunden ungeschlagen. Die letzte Niederlage musste die deutsche Mannschaft am 1. Juli 1999 im Viertelfinale gegen die USA (2:3) hinnehmen.

„Durch die vielen Fouls haben wir nie richtig ins Spiel gefunden. Wir sind erst einmal froh, dass wir eine Runde weiter sind. Aber im Spiel nach vorne haben wir noch viel zu tun“, sagte Bundestrainerin Silvia Neid. Überschattet wurde der Zittersieg zusätzlich durch die Verletzung von Melanie Behringer. Die Mittelfeldspielerin wurde mit einer Außenbandverletzung am rechten Sprunggelenk noch während des Spiels zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht.

Deutschland - Nigeria: Fans waren in Hochstimmung

Deutschland - Nigeria: Fans waren in Hochstimmung

Die Deutsche Frauen-Elf tat sich am Donnerstag schwer gegen Nigeria. An mangelnder Unterstützung von den Rängen lag's jedenfalls nicht, denn die Frauenfußballfans waren in Hochstimmung. © dpa
Die Deutsche Frauen-Elf tat sich am Donnerstag schwer gegen Nigeria. An mangelnder Unterstützung von den Rängen lag's jedenfalls nicht, denn die Frauenfußballfans waren in Hochstimmung. © dpa
Die Deutsche Frauen-Elf tat sich am Donnerstag schwer gegen Nigeria. An mangelnder Unterstützung von den Rängen lag's jedenfalls nicht, denn die Frauenfußballfans waren in Hochstimmung. © dpa
Die Deutsche Frauen-Elf tat sich am Donnerstag schwer gegen Nigeria. An mangelnder Unterstützung von den Rängen lag's jedenfalls nicht, denn die Frauenfußballfans waren in Hochstimmung. © dpa
Die Deutsche Frauen-Elf tat sich am Donnerstag schwer gegen Nigeria. An mangelnder Unterstützung von den Rängen lag's jedenfalls nicht, denn die Frauenfußballfans waren in Hochstimmung. © dpa
Die Deutsche Frauen-Elf tat sich am Donnerstag schwer gegen Nigeria. An mangelnder Unterstützung von den Rängen lag's jedenfalls nicht, denn die Frauenfußballfans waren in Hochstimmung. © dpa
Die Deutsche Frauen-Elf tat sich am Donnerstag schwer gegen Nigeria. An mangelnder Unterstützung von den Rängen lag's jedenfalls nicht, denn die Frauenfußballfans waren in Hochstimmung. © dpa
Die Deutsche Frauen-Elf tat sich am Donnerstag schwer gegen Nigeria. An mangelnder Unterstützung von den Rängen lag's jedenfalls nicht, denn die Frauenfußballfans waren in Hochstimmung. © dpa
Die Deutsche Frauen-Elf tat sich am Donnerstag schwer gegen Nigeria. An mangelnder Unterstützung von den Rängen lag's jedenfalls nicht, denn die Frauenfußballfans waren in Hochstimmung. © dpa
Die Deutsche Frauen-Elf tat sich am Donnerstag schwer gegen Nigeria. An mangelnder Unterstützung von den Rängen lag's jedenfalls nicht, denn die Frauenfußballfans waren in Hochstimmung. © dpa
Die Deutsche Frauen-Elf tat sich am Donnerstag schwer gegen Nigeria. An mangelnder Unterstützung von den Rängen lag's jedenfalls nicht, denn die Frauenfußballfans waren in Hochstimmung. © dpa
Die Deutsche Frauen-Elf tat sich am Donnerstag schwer gegen Nigeria. An mangelnder Unterstützung von den Rängen lag's jedenfalls nicht, denn die Frauenfußballfans waren in Hochstimmung. © dpa
Die Deutsche Frauen-Elf tat sich am Donnerstag schwer gegen Nigeria. An mangelnder Unterstützung von den Rängen lag's jedenfalls nicht, denn die Frauenfußballfans waren in Hochstimmung. © dpa
Die Deutsche Frauen-Elf tat sich am Donnerstag schwer gegen Nigeria. An mangelnder Unterstützung von den Rängen lag's jedenfalls nicht, denn die Frauenfußballfans waren in Hochstimmung. © dpa
Die Deutsche Frauen-Elf tat sich am Donnerstag schwer gegen Nigeria. An mangelnder Unterstützung von den Rängen lag's jedenfalls nicht, denn die Frauenfußballfans waren in Hochstimmung. © dpa
Die Deutsche Frauen-Elf tat sich am Donnerstag schwer gegen Nigeria. An mangelnder Unterstützung von den Rängen lag's jedenfalls nicht, denn die Frauenfußballfans waren in Hochstimmung. © dpa

Nach dem zweiten Erfolg kämpft die DFB-Auswahl nun im letzten Vorrundenspiel mit den punktgleichen Französinnen, die zuvor Kanada 4:0 bezwangen und die Gruppe A anführen, am Dienstag (20.45 Uhr/ZDF) in Mönchengladbach um den Gruppensieg. Dafür benötigt der WM-Gastgeber gegen Frankreich aber einen Sieg. Nigeria muss wie die Ahornblätter nach zwei Niederlagen nach der Vorrunde die Heimreise antreten.

Nicht nur die Emotionen sind riesig: So sexy begann die WM - Mit neuen Bildern

So sexy war die Frauen-WM

Die WM ist auch vorbei. © dpa
Trikot-Striptease, Teil 2: Die Dame, die wir Ihnen vorhin schon gezeigt hatten, ist Rebecca Smith aus Neuseeland. Daumen hoch auch von uns. © dpa
Fans, ... © AP
... Spielerinnen, ... © Getty
... Schiedsrichterinnen, ... © AP
... Trainerinnen, ... © Getty
... Expertinnen, ... © AP
... und prominente Gäste boten bei der WM bisher allerlei sexy Ansichten. Hier sehen Sie ein Best Of der heißen Bilder. © Getty
Trikot-Striptease, Teil 1: Fatmire Bajramaj zeigt in einem unbeobachteten Moment, was sie drunter hat. © dpa
Man beachte auch die unglaublichen Bauchmuskeln. © dpa
Man beachte die Blicke der Herren auf der Tribüne. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Trikot-Striptease, Teil 4: Eher unfreiwillig zeigt Celia Okoyino da Mbabi am Rande des WM-Aus, was sie drunter trägt. © Getty
Und zwar: Einen sexy schwarzen Sport-BH und einen sehr durchtrainierten Bauch. © AP
Es ist Salto-Zeit! © dapd
Das Trikot von Samba-Star Cristiane rutscht zwar hoch. © dapd
Aber nicht weit genug. © Getty
Da sind die beiden nicht alleine. © AP
Marta: Schaut her, was ich da habe! © AP
Sexy finden das wohl höchstens Frisur-Fetischisten. © dapd
Aber kurios anzusehen ist Wendie Renards Haarpracht allemal. © dapd
Sexy? Geschmacksache. Kurios? Allemal. © Getty
Schlaaaand! © Getty
Englaaaaand! © Getty
Bei dieser Ausstellung wurde es gar sehr kurios. © dpa
Ist Heather Mitts (USA) die Schönste? © AP
Oder Sophie Bradley (England)? © AP
Oder Alex Morgan (USA)? © AP
Alex Morgan ... © Getty
... ist sicherlich ganz vorne mit dabei. © Getty
Wow! © Getty
Der Fotograf ... © Getty
... ist ganz offensichtlich Fan. © Getty
Wir sind es auch. © Getty
Und noch eine der meistfotografierten Damen! © Getty
Die US-Keeperin. © Getty
Ihr kurioser Name: Hope Solo © Getty
Für viele eine der schönsten Frauen der WM: © Getty
Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus © Getty
Auch sie vertritt Deutschland © dpa
Resolut, aber immer sympathisch © dpa
Puh, ist das eine Hitze! © AP
Die Brasilianerinnen trainierten kurzerhand nicht in Trikots. © AP
Sondern in Bustiers © AP
Ein hübscher Anblick © AP
Ein sehr hübscher © AP
Der Ball ist rund. © AP
Und nicht nur der. © AP
Wow! © AP
Ein schönes Lächeln - oder wo haben Sie hingeschaut? © dpa
Na, wo sind denn die Hände? © dpa
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dpa
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dpa
Ups, bei Jill Loyden (USA) ist wohl was durchsichtig. © dpa
US-Nationalspielerin Heather Mitts © dpa
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © AP
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © AP
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © AP
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © AP
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © AP
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © AP
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dpa
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © AP
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © AP
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © AP
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dpa
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © AP
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dpa
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dpa
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dapd
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dapd
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dapd
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dapd
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © AP
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dpa
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dpa
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dpa
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dpa

Neid vertraute gegen den Afrikameister auf die gleiche Startelf wie im Eröffnungsspiel. Die deutsche Mannschaft wurde erneut von Rekord-Nationalspielerin Birgit Prinz angeführt, die neben Celia Okoyino da Mbabi im Sturm auflief.

EM-Torschützenkönigin Inka Grings musste sich zunächst mit einem Platz auf der Ersatzbank begnügen. Auf der linken Mittelfeldseite erhielt wie erwartet Behringer erneut den Vorzug vor Fatmire Bajramaj - doch nach der Verletzung der Frankfurterin musste Joker Alexandra Popp (31.) früher als geplant aufs Feld.

Vor 48.817 Zuschauern in der ausverkauften Frankfurter Arena, in der am 17. Juli auch das WM-Finale stattfindet, begannen die Weltmeisterinnen sichtlich nervös und mit ähnlicher Ladehemmung wie beim Auftakt. So hatte Laudehr (2.) die frühe Führung auf dem Fuß, scheiterte aber nach schöner Vorarbeit von Prinz aus kurzer Distanz an Nigerias Torfrau Precious Dede.

Gegen die wachsamen und kompakt stehenden Westafrikanerinnen fanden die Deutschen, die lediglich weiter auf die verletzte Martina Müller (Oberschenkelzerrung) verzichten mussten, in einer erschreckend schwachen ersten Hälfte überhaupt nicht ins Spiel.

Ideenlos und beeindruckt von den physisch starken Gästen leisteten sie sich zu viele Fehlpässe, gingen nicht beherzt genug in die Zweikämpfe und brachten damit Neid an der Seitenlinie zur Weißglut.

Dann kam auch noch Pech hinzu: In der 14. Minute zog sich die südkoreanische Schiedsrichterin Cha Sung-Mi den Unmut des Frankfurter Publikums zu, als sie Okoyino da Mbabi, die nach Zuspiel von Prinz allein auf Torhüterin Dede zulief, im Abseits wähnte. Okoyino da Mbabi zog ab, der Ball zappelte im Netz, doch der Pfiff der Unparteiischen war bereits ertönt. Auf der Gegenseite hatte Jubilarin Nadine Angerer vor der Pause nur wenig Gelegenheit, sich in ihrem 100. Länderspiel auszuzeichnen und entschärfte nur einen Schussversuch von Sarah Michael (22.).

Die Halbzeitansprache von Neid, die immer wieder mit dem Armen rudernd versuchte, auf ihr verunsichertes Team Einfluss zu nehmen, zeigte Wirkung. Doch erst kurz nach der Auswechslung von Prinz (53. ), die damit nach sieben Monaten ihre Torflaute im DFB-Trikot wieder nicht beendete, fiel das 1:0, bezeichnenderweise nach einer Standardsituation: Nach einem Freißstoß von Okoyino da Mbabi vergaben im Strafraumgetümmel zunächst Grings und Popp, bevor Laudehr den Ball im Nachschuss ins Tor beförderte.

Auch in der Folge leisteten die mit dem Rücken zur Wand stehenden Nigerianerinnen anders als beim 0:8 im letzten Duell im Länderspiel im vergangenen November in Leverkusen erbitterte Gegenwehr. Der Weltranglisten-27. versuchte mit robustem Zweikampfverhalten den Spielaufbau der Deutschen zu stören. Die DFB-Auswahl bemühte sich in der Folge um mehr Spielkontrolle, tat sich aber weiter schwer. Nach etwa einer Stunde hatte Kerstin Garefrekes die Gelegenheit zur Vorentscheidung, doch die Mittelfeldspielerin vergab freistehend. So musste bis zum Schluss gezittert werden.

SID

Kommentare