Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dieses Plakat erzürnt Hannover 96

+
Dieses Plakat erzürnte die Verantwortlichen von Hannover 96 sowie einen Teil der Fans.

Hannover - Mit Kritik und Unverständnis hat Hannover 96 auf die Plakat-Aktion einiger Fans während des DFB-Pokalspiels gegen Mainz 05 reagiert. Was Trainer Mirko Slomka zur Aktion der "Fans" sagte, lesen Sie hier.

Nach der Halbzeitpause hatten diese am Mittwoch im Block der sogenannten Ultras ein Spruchband mit beleidigenden Äußerungen über Polizeibeamte entrollt. Die Wortwahl lag unterhalb der Gürtellinie, der Ordnungsdienst des Fußball-Bundesligaclubs entfernte das Plakat noch während des Spiels.

Brandgefährlich: Fans außer Kontrolle

dfdfdf

“Das ist nicht zu akzeptieren“, erklärte 96-Trainer Mirko Slomka am Donnerstag. “Das Plakat war stil- und niveaulos“, ergänzte Pressechef Alex Jacob. Ein Großteil der 30 100 Zuschauer im Stadion hatte mit gellenden Pfiffen auf die Aktion der Ultras reagiert, die sich selbst ins Abseits stellten.

Die Stimmung zwischen der Fan-Gruppe sowie dem Club und den Ordnungshütern ist seit einer umstrittenen Polizei-Razzia am vorigen Sonntag sehr gereizt. Bei dem Einsatz waren vor der 96-Partie gegen Bayern München in der Nordkurve 36 Menschen verletzt worden. Der Einsatz wird derzeit von der Polizei mit Hilfe von Videobildern ausgewertet. Die Beamten waren vom 96-Ordnungsdienst um Hilfe bei der Suche nach verbotenen Feuerwerkskörpern gebeten worden.

dpa

Kommentare