Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wird Fußball im Pay-TV jetzt ein Schnäppchen?

Champions League Decoderkarte Europäischer Gerichtshof
+
Mit der Gerichtsentscheidung ist es in Zukunft auch möglich, dass Champions-League-Spiele mit ausländischen Decoderkarten empfangen werden können.

Luxemburg - Das ist ein Schlag für die Exklusiv-Vermarkter von TV-Fußballrechten: Der Europäische Gerichtshof hat mit seiner Entscheidung die bisherige Lage gekippt. Was das genau bedeutet:

Die Exklusiv-Vermarktung von Fernsehrechten im Profifußball muss geändert werden. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschied am Dienstag in Luxemburg, dass zum Empfang von Übertragungen im Bezahlfernsehen ausländische Decoderkarten nicht verboten werden dürfen. (Rechtssachen C-403/08 und C-429/08).

Der EuGH entschied, dass ein Lizenzsystem, “das Rundfunkanstalten eine gebietsabhängige Exklusivität für einzelne Mitgliedstaaten einräumt und den Fernsehzuschauern untersagt, diese Sendungen in den anderen Mitgliedstaaten mittels einer Decoderkarte anzusehen“, gegen EU-Recht verstoße.

Nationale Rechtsvorschriften, die die Einfuhr, den Verkauf und die Verwendung ausländischer Decoderkarten untersagten, verstießen gegen den freien Dienstleistungsverkehr und seien weder im Hinblick auf das Ziel zu rechtfertigen, die Rechte des geistigen Eigentums zu schützen, noch durch das Ziel, die Anwesenheit der Öffentlichkeit in den Fußballstadien zu fördern.

Goldener Schuh: Europas Top-Torschützen der Saison 2010/2011

Goldener Schuh: Europas Top-Torschützen der Saison 2010/2011

Platz 30: Youssef El Arabi (r.), Verein: SM Caen (FRA) 17 Tore, Länderfaktor 2.0, Punkte: 34.0 © Getty
Platz 29: Milivoje Novakovic 1.FC Köln GER 17 2.0 34.0 © Getty
Platz 28: Darren Bent Aston Villa ENG 17 2.0 34.0 © Getty
Platz 27: Lissandro Lopez Olympique Lyonnais FRA 17 2.0 34.0 © dpa
Platz 26: Björn Vleminckx NEC Nijmegen NED 23 1.5 34.5 © fkn
Platz 25: Giuseppe Rossi Villarreal CF ESP 18 2.0 36.0 © Getty
Platz 24: Hulk FC Porto POR 24 1.5 36.0 © Getty
Platz 23: Robin Van Persie Arsenal FC ENG 18 2.0 36.0 © Getty
Platz 22: David Villa FC Barcelona ESP 18 2.0 36.0 © Getty
Platz 21: Fernando Llorente Athletic Bilbao ESP 18 2.0 36.0 © Getty
Platz 20: Roberto Soldado Valencia CF ESP 18 2.0 36.0 © Getty
Platz 19: Garra Dembele Levski Sofia BUL 25 1.5 37.5 © Getty
Platz 18: Marco Di Vaio FC Bologna ITA 19 2.0 38.0 © Getty
Platz 17: Kenny Miller Bursaspor TUR 26 1.5 39.0 © Getty
Platz 16: Sergio Aguero Atletico Madrid ESP 20 2.0 40.0 © Getty
Platz 15: Alvaro Negredo Sevilla CF ESP 20 2.0 40.0 © Getty
Platz 14: Alessandro Matri FC Juventus ITA 20 2.0 40.0 © Getty
Platz 13: Alexander Frei FC Basel SUI 27 1.5 40.5 © Getty
Platz 12: Carlos Tevez Manchester City ENG 21 2.0 42.0 © Getty
Platz 11: Dimitar Berbatov Manchester United ENG 21 2.0 42.0 © Getty
Platz 10: Samuel Eto'o FC Internazionale ITA 21 2.0 42.0 © Getty
Platz 9: Alex Fenerbahce TUR 28 1.5 42.0 © Getty
Platz: 8 Pappis Demba Cisse SC Freiburg GER 22 2.0 44.0 © Getty
Platz 7: Kevin Gameiro FC Lorient FRA 22 2.0 44.0 © dpa
Platz 6: Moussa Sow Lille OSC FRA 25 2.0 50.0 © dpa
Platz 5: Edinson Cavani SSC Napoli ITA 26 2.0 52.0 © Getty
Platz 4: Mario Gomez Bayern München GER 28 2.0 56.0 © Getty
Platz 3: Antonio Di Natale Udinese Calcio ITA 28 2.0 56.0 © Getty
Platz 2: Lionel Messi FC Barcelona ESP 31 2.0 62.0 © Getty
Platz 1: Cristiano Ronaldo Real Madrid ESP 40 2.0 80.0 © Getty

Weiter heißt es in dem Urteil: “Aus analogen Gründen verstößt ein System exklusiver Lizenzen auch gegen das Wettbewerbsrecht der Union, wenn die Lizenzverträge es untersagen, ausländische Decoderkarten Fernsehzuschauern zur Verfügung zu stellen (...).“ Gegen das verkündete Urteil aus Luxemburg ist keine Berufung möglich.

Der TV-Sender Sky erklärte auf dapd-Anfrage, man wolle am Dienstag keine Erklärung zu der Entscheidung abgeben und verwies auf die Zuständigkeit der Deutschen Fußball Liga (DFL). Bei der DFL hieß es, man prüfe derzeit das Urteil.

Auslöser des Rechtsstreits war der Fall Karen Murphy, die in ihrem Pub im südenglischen Southsea im Jahr 2007 Live-Übertragungen von Spielen der Premier League gezeigt hatte. Dazu nutzte die Wirtin jedoch keine Gaststättenlizenz des britischen Pay-TV-Senders BSkyB, sondern importierte einen Satelliten-Decoder des Anbieters Nova, der seinerzeit die Übertragungsrechte für Premier-League-Spiele in Griechenland besaß. Dadurch sparte Murphy rund 6000 Euro (5200 britische Pfund) pro Jahr. Deshalb kam es zur Klage durch den Pay-TV-Sender Sky.

Murphy: “Dagegen kämpfe ich“

Das wollte die Wirtin wollte aber nicht hinnehmen: “Wenn ich ein Auto kaufen möchte, darf ich das Modell wählen, das mir gefällt“, sagte sie in einem BBC-Interview. Bei Fußballübertragungen dürfe man das anscheinend nicht. “Das ist falsch, das macht mich wütend, und dagegen kämpfe ich.“

Nun reagierte sie mit großer Erleichterung: “Sie ist überwältigt vor Erleichterung“, sagte ihr Anwalt Paul Dixon der BBC. “Es war ein langer Weg für sie, aber sie ist hocherfreut, dass der Fall nun wieder nach London vor den High Court zurückkommt, wo er bald abgeschlossen wird, wie wir hoffen“, sagte Anwalt Dixon. Das Urteil auf europäischer Ebene muss noch von einem britischen Gericht bestätigt werden. Dies gilt als höchstwahrscheinlich. Der Spruch bedeute einen größeren Wettbewerb im Fernsehmarkt. “Soviel ist sicher“, sagte Dixon.

Das Urteil könnte die TV-Vermarktung des Fußballs in Europa in seinen Grundfesten erschüttern. Aktuell erlöst die Bundesliga pro Saison rund 412 Millionen Euro durch TV-Einnahmen.

In dem Grundsatzurteil geht es auch um Fragen des Urheberrechts. Das höchste EU-Gericht entschied, dass einzelne Teile einer Übertragung wie beispielsweise die Hymne der Premier League geschützte Werke seien. Fußballspiele selbst seien hingegen keine geschützten Werke. In einem Lokal gezeigte Übertragungen, die die Auftaktvideo-Sequenz oder die League-Hymne enthielten, seien eine “öffentliche Wiedergabe“, die vom Urheber gebilligt werden müsste.

dpa/sid/dapd

Kommentare