Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fan-Gewalt steigt - DFB Mitschuld?

fans
+
Anhänger von Dynamo Dresden zündeten am vergangenen Dienstag vor dem Spiel gegen Borussia Dortmund Feuerwerkskörper in ihrem Fanblock.

München - Die Gewalt in deutschen Fußballstadien ist deutlich gestiegen. Seit der Saison 1999/2000 nahm die Zahl gewalttätiger Fans bei Spielen der 1. und 2. Bundesliga von 6.800 auf 9.700 zu

Das berichtete das Magazin “Focus“ mit Verweis auf die Zentrale Informationsstelle Sporteinsätze der Polizei am Samstag. Mit 846 verletzten Personen wurde demnach in der Saison 2010/11 ein Höchststand erreicht. Die Behörden leiteten 5.818 Strafverfahren ein, doppelt so viele wie noch in der Spielzeit 1999/2000.

Brandgefährlich: Fans außer Kontrolle

Fotos

Der Ex-Präsident des Fußballklubs 1. FC Lokomotive Leipzig und

Lesen Sie dazu auch:

DFB und DFL gehen gegen Randalierer vor

heutige Sicherheitsbeauftragte des Vereins, Steffen Kubald, gibt dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) eine Mitschuld an den jüngsten Ausschreitungen. “Erst wollte Präsident Theo Zwanziger Pyrotechnik erlauben, dann wieder nicht. Die Diskussion über das 'legale Abfackeln' von Brennstäben hätte nie geführt werden dürfen“, sagte Kubald, früher selbst Hooligan, dem “Focus“. Kritik äußerte er aber auch an den randalierenden Anhängern: “Diese Fans kapieren nicht, dass sie ihrem eigenen Verein großen Schaden zufügen.“

dapd

Kommentare