Stimmen zur Weltfußballerwahl

Presse: "Diesmal gewann nicht der Beste"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Wahl Cristiano Ronaldos zum Weltfußballer 2013 ruft die verschiedensten Reaktionen hervor

Zürich - Cristiano Ronaldo ist Weltfußballer 2013. Die europäische Presse schwankt zwischen Verzückung und Enttäuschung. Wir haben die Reaktionen auf die Wahl zum Ballon d'Or.

Portugal:

„Record“: „Kommandant Ronaldo liegt die Welt zu Füßen.“

„Correio de Manha“: „Der neue König - Tränen und Emotion auf Portugiesisch auf der FIFA-Gala.“

„Diario de Noticias“: „Goldene Tränen - Ronaldo ist der berühmteste Botschafter unseres Landes.“

„I“: „Ronaldo ist der Beste der Welt.“

„Público“: „Ja, er hat es geschafft. Und er hat geweint.“

Frankreich:

 „Le Figaro“: „Ronaldo gekrönt, Ribéry frustriert. Der Spieler von Bayern München durfte sich legitime Hoffnungen machen, nach einem von Erfolgen gekrönten Jahr zur Legende gemacht zu werden.“

„Libération“: „Mit der Entscheidung, den portugiesischen Angreifer Ronaldo zu krönen und nicht Messi oder Ribéry, zeugt die Weltfußballer-Wahl von der Komplexität des Fußballs und von den unterschiedlichen Blicken, die es auf das Spiel gibt. (...) Es ist eine Killer-Frage: Was ist ein großer Spieler? Derjenige, der das Match des Jahres gewinnt? Derjenige, der alle Titel holt? Oder der außergewöhnlichste und kreativste Spieler?“

Hier geht's zur offiziellen FIFA-Ballon-d'Or-Homepage

„Le Parisien“: „Das ist eine programmierte Enttäuschung, die durch eine unerwartete Kränkung verstärkt wird. Nur Platz drei bei der Wahl zum Weltfußballer des Jahres, Franck Ribéry fällt tief.“

„L'Équipe“: „Der moderne Fußball treibt einen Personenkult mit dominanten Spielern, der an die US-amerikanischen Basketballstars erinnert. Cristiano Ronaldo, Lionel Messi und Zlatan Ibrahimovic sind in dieser Kategorie, in der Franck Ribéry nicht auftaucht.“

Italien:

„La Gazzetta dello Sport“: „Es gewinnt Ronaldo und die Überraschung ist eine Träne. Dieses Mal ist es deiner. Nach drei Platzierungen hinter Messi hat Cristiano Ronaldo seinen zweiten Pallone d'Oro zugesprochen bekommen. Ronaldoro.“

„Tuttosport“: „Das Phänomen in Tränen. Ronaldo, Triumph unter Tränen.“

„Corriere dello Sport“: „Ronaldo triumphiert und bricht in Tränen aus. Die Emotionen haben keinen Ausdruck. Die Tränen des Besten der Welt zeigen, dass er hinter diesem Panzer ein einfacher Junge geblieben ist.“

Weltfußballer-Gala: Bilder aus Zürich

Weltfußballer-Gala: Bilder aus Zürich

„Corriere della Sera“: „Die Tränen von Ronaldo sind aus Gold. Auf der Bühne von Zürich mit seinem Sohn ist CR7 der König des Fußballs.“

„La Repubblica“: „Die goldenen Tränen von Ronaldo. Dieses Mal weint er. Es sind fünf Jahre vergangen. Ronaldo taut auf. Er, der Harte, der Eiskalte, die Ikone eines Machos. Er verbindet mit seinen Tränen den Kreis der Enttäuschung, einen Kreis, der vier Jahre lang war, vier Siege von Messi, jedes Mal am Ende geschlagen.“

„La Stampa“: „Messi verneigt sich, der König ist dieses Mal Ronaldo. Der Portugiese, gerührt auf der Bühne, besiegt seinen Rivalen.“

Russland:

„Sport Express“: „Ribéry ist ein bemerkenswerter Fußballer, aber einzigartig ist er nicht. Das Triple von Bayern München ist ein Erfolg des ganzen Vereins und nicht allein der Verdienst des Franzosen. Ohne Zweifel ist Ribéry derzeit der weltbeste Mannschaftsspieler. Der bessere Einzelspieler aber ist Ronaldo.“

„Sowjetski Sport“: „Ronaldo ist ein würdiger Sieger, aber ist er wirklich der beste Fußballer der Welt? Hat er vielleicht nicht auch gewonnen, weil er abseits des Spielfelds eine gute Figur macht? Und hat der Weltklassespieler Ribéry nicht vielleicht verloren, weil er ein kontroverses Privatleben führt? Es bleiben Zweifel nach einer Wahl, deren Kriterien so verwischt wurden.“

Spanien:

„El País“: „Ronaldo beweint die Rückeroberung des Goldenen Balles. Der Ausgang der Abstimmung war wahrscheinlich so knapp wie nie zuvor bei der Wahl eines Weltfußballers des Jahres.“

„El Periódico de Catalunya“: „Ronaldo hat fünf Jahre lang verbissen um diese Trophäe gekämpft. Nun entthronte er Messi. Das Ergebnis der Abstimmung fiel knapper aus als erwartet.“

Alle Weltfußballer seit 1982

Alle Weltfußballer seit 1982

„As“: „Der Beste hat gewonnen. Die Weltpresse liegt Cristiano zu Füßen und beschwört das Ende der Messi-Ära.“

„Marca“: „Der neue König des Fußballs: Cristiano ist der Di Stéfano des 21. Jahrhunderts. Es ist 54 Jahre her, dass ein Spieler von Real Madrid den Goldenen Ball gewann (Di Stéfano 1959).“

„Sport“ (Barcelona): „Diesmal gewann nicht der Beste.“

England:

Daily Mirror: „Ronaldo siegt und weint. England bekommt eine Abfuhr: Kein Premier-League-Spieler steht in der Weltauswahl.“

The Times: „Ronaldo hatte eine Hand auf der Schulter seines Sohnes, in der anderen hielt er sein goldenes Baby.“

The Sun: „Ron ist der König des Weltfußballs. Er gesteht dann: Beinahe wäre ich zu Manchester United zurückgekehrt.“

Argentinien:

Ole: „Leo, Dir fehlen zwei (Goldene Bälle). Ronaldo bekommt seine ersehnte Trophäe. Aber bleib bloß weg von Messis vier.“

Clarin: „Diesmal bekommt Messi den Goldenen Ball nicht. Es ist ungewohnt, oben auf der Bühne einen Spieler zu sehen, der nicht Messi heißt. Das gab es zuletzt 2008.“

Schweiz:

Blick: „Bei allen Tränen - es ist eine umstrittene Wahl. Dieser Abend dürfte Uli Hoeneß kaum besänftigt haben.“

NZZ: „Tränen des Glücks. Die FIFA bietet ein Stück Hollywood. Weil Franck Ribery keine Herzen zufliegen und Lionel Messi keine Top-Saison hatte, wird Cristiano Ronaldo ohne Titel Weltfußballer.“

Österreich:

„Enttäuschter Ribery schlich wortlos von dannen. Er war restlos bedient. Die Debatte über die Regeln der FIFA-Wahl ist längst entbrannt. Und es bedurfte dafür nicht einmal böser Worte der Bayern-Bosse.“

Der Live-Ticker zur Gala in Zürich zum Nachlesen

Zusammengestellt von der dpa

Zurück zur Übersicht: FC Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser