Bald kein Abtasten und keine Taschenkontrolle mehr?

Einmalig in Deutschland: FC Bayern testet neues Einlasssystem in Arena

+
Schlange stehen beim Einlass - das könnte bald für Besucher der Allianz Arena vorbei sein.
  • schließen

München - Lange Schlange stehen am Einlass dank Taschenkontrolle und Abtasten - das könnte bei Spielen in der Allianz Arena bald der Vergangenheit angehören. Eine neue Technologie soll dies möglich machen.

Die Allianz-Arena, das Stadion von Bayern München, verfügt über 75.000 Sitze und ist das zweitgrößte Stadion in Deutschland. Nun soll ein neues Sicherheitssystem den Stadionbesuch angenehmer machen. Der FC Bayern wird Anfang 2020 Hexwave, ein Produkt des US-Unternehmens Liberty Defense, in der Allianz Arena testen. Das gab das US-Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt

In einer Beta-Phase möchte das Unternehmen das System in echten Veranstaltungsorten testen. Dies sei ein wichtiger Bestandteil des Entwicklungsprozesses von Hexwave, auch um sicherstellen, dass das Produkt auf die Anforderungen des Marktes ausgerichtet sei.

So funktioniert das Hexwave-System

"Hexwave verwendet schwach-energetische Radarbilder und Künstliche Intelligenz ("KI"), um Waffen und Gefahren zu erkennen und ermöglicht es den Betreibern von Veranstaltungsorten dadurch, eine mehrstufige Sicherheitsstrategie zu fahren. Dadurch können Gefahren und Waffen innerhalb des Geländes aufgespürt werden, ohne die Bewegungsmöglichkeiten von größeren Personengruppen zu beeinträchtigen." So die Angaben des Herstellers zur Funktionsweise des Scanners. Dabei soll Hexwave gleichzeitig auch die Privatsphäre schützen. Das Sicherheitspersonal erhalte keine Daten zur Identifikation der untersuchten Menschen. 

Abtasten und Taschenkontrolle würde wegfallen

Aktuell wird an der Allianz Arena noch herkömmlich mit Abtasten gearbeitet. Das würde mit Hexwave wegfallen; die Zuschauer könnten unberührt ins Stadion gehen, würden aber von den Scannern untersucht werden. Der Chef von Liberty Defense sagt zur "Bild": „Die Fans sollten nicht das Gefühl haben, in eine Armeekaserne zu gehen. Es sollte sich einladend anfühlen.“

Der Sicherheitschef Oliver Meßthaler vom FC Bayern München laut Pressemitteilung der Liberty Defense Corp: „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Liberty Defense, um die Leistungsfähigkeit des Hexwave-Produkts zu bewerten.“ Nach Informationen der "Bild" soll es vorerst an zwei bis drei Eingängen getestet werden.

mh

Zurück zur Übersicht: FC Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT