Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Seine Frau zeigte ihn an

Häusliche Gewalt: Lell festgenommen

+
Christian Lell

Valencia - Der ehemalige Spieler des FC Bayern Christian Lell ist am Freitagmittag von der Polizei festgenommen worden. Seine Frau soll ihn wegen Körperverletzung angezeigt haben.

Der ehemalige Bundesligaspieler Christian Lell ist am Freitagmittag von der Polizei festgenommen  worden. Das bestätigte Trainer Joaquin Caparros von Lells Verein UD Levante auf einer Pressekonferenz. Am späten Freitagabend wurde Lell zunächst wieder auf freien Fuß gesetzt, die Vorwürfe bestehen aber weiter. Das entschied ein Untersuchungsrichter.

Die Frau des 29-Jährigen Lell hatte eineAnzeige wegen Körperverletzung gestellt und die Polizei gerufen, das bestätigte  die Justizbehörde von Valencia. Der ehemalige Bayern-Profi wurde im Kommissariat der Stadt Lliria nahe Valencia verhört und musste zunächst damit rechnen, in Untersuchungshaft zu bleiben.

Bereits zu seinen Bundesliga-Zeiten hatte es ähnliche Anschuldigungen gegen Lell gegeben. Im Februar 2007 war der damals 22-Jährige nach einem Diskobesuch mit einer Freundin aneinandergeraten, hatte die Frau vor Zeugen geschlagen und eine „Anzeige von Amts wegen“ erhalten. Im November desselben Jahres war der damalige Münchener von der Polizei aus dem Bayern-Trainingslager abgeholt worden, weil seine Freundin Anzeige wegen Körperverletzung erstattet hatte.

SID

Kommentare