Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Daran scheiterte der Deal

Gündogan-Transfer zum FCB offenbar geplatzt

+

München/Dortmund - Seine schwache Leistung im DFB-Pokalfinale und exorbitante Gehaltsvorstellungen sollen die Gründe sein: Ilkay Gündogan (24) wechselt wohl nicht zum FC Bayern.

Dass der Gündogan-Deal geplatzt ist, meldet die BILD am Dienstag. Die Gehaltswünsche des Nationalspielers, der von seinem Vater Irfan und Onkel Ilhan beraten wird, seinen "exorbitant" gewesen, heißt es.

Außerdem wären Pep Guardiola und Karl-Heinz Rummenigge, anders als Matthias Sammer, nicht gänzlich von den Qualitäten von Gündogan überzeugt gewesen. Offenbar bestärkte die schwache Leistung des Mittelfeldspielers im DFB-Pokalfinale gegen den VfL Wolfsburg die Zweifel.

Laut BILD könnte Gündogan nun zum FC Barcelona wechseln, ein Transfer wäre aber durch die Auflagen gegen die Katalanen erst 2016 offiziell möglich. Der BVB will den abwanderungswilligen Spieler aber schon im Sommer verkaufen.

mg

Kommentare