Neuer Nachwuchsleiter?

Tanner zum FC Bayern? „Es gab schon mal Kontakt“

+
„Ich habe überhaupt keinen Druck“: Ernst Tanner hält sich zu den Gerüchten weiter bedeckt.

München - Ernst Tanner soll wohl das neue Nachwuchszentrum des FC Bayern leiten. Der Zeitpunkt für eine Verpflichtung des 50-Jährigen ist geradezu perfekt.

Holt sich der FC Bayern das nächste Puzzle-Stück für eine erfolgreiche Jugendarbeit? Ernst Tanner, einer der renommiertesten Jugendkoordinatoren im deutschen Fußball, steht anscheinend auf dem Wunschzettel von Uli Hoeneß - und das nicht zum ersten Mal. „Es gab schon mal Kontakt zum FC Bayern“, teilte der 50-Jährige Sport1 mit. „Ich bin jetzt nicht besonders überrascht.“

Talentschmied Tanner

Verwunderlich ist das nicht, schließlich konnten die Bayern Tanners Arbeit einst vor der eigenen Haustür begutachten. 1994 stieß er zu den Münchner Löwen, war dort von 2004 bis 2009 als Nachwuchskoordinator tätig. In dieser Zeit förderte er Spieler wie die Bender-Zwillinge, Benny Lauth, Christian Träsch, Marcel Schäfer oder Kevin Volland und begleitete ihren Weg. Alle schafften es später in die Nationalmannschaft.

Auch Hoffenheims heutiger Trainer Julian Nagelsmann, eine der größten deutschen Trainerhoffnungen für die Zukunft, ist eine Entdeckung von Tanner. Er nahm ihn von 1860 mit zur TSG, wo Tanner selbst als Nachwuchskoordinator, Sportlicher Leiter und Geschäftsführer tätig war. Den Aufschwung von Innenverteidiger Niklas Süle, der ab der kommenden Saison an der Säbener Straße spielt, hat der 50-Jährige ebenfalls mitgeprägt.

Tanner zu Bayern - der Zeitpunkt wäre perfekt

2012 verließ Ernst Tanner den Kraichgau und übernahm als Leiter die Nachwuchsabteilung vom FC Red Bull Salzburg, dem österreichischen Partnerverein von Bundesliga-Sensationsteam RB Leipzig. Sein Vertrag dort läuft noch fünf Monate.

Eine perfekte Situation also für den deutschen Rekordmeister. Gerade erst hat dieser 70 Millionen Euro in sein neues Nachwuchsleistungszentrum investiert, das im Sommer eröffnen soll. Nach Sport1-Informationen soll Tanner dort den Posten des Sportlichen Leiters übernehmen.

Hoeneß: „Wir haben nicht gut gearbeitet“

Von der langjährigen Erfahrung des Traunsteiners erhoffen sich die Bayern ein Wiederaufleben der Jugendarbeit, die in den letzten Jahren eingeschlafen zu sein scheint. Im nationalen Vergleich hinken die Münchner hinterher. Der letzte Meistertitel in der U17 ist zehn Jahre her. Die U19 wartet gar seit 13 Saisons auf die Schale.

Kaum Eigengewächse haben es in den vergangenen Jahren in den Kader der Profis geschafft. In der UEFA Youth League - ein Wettbewerb, in dem die U19-Teams der Champions-League-Teilnehmer aufeinander treffen - gibt es für den Münchner Nachwuchs nichts zu holen. Im internationalen Vergleich sind die Bayern bei weitem nicht konkurrenzfähig. „In dieser Hinsicht müssen wir uns alle an die eigene Nase fassen, denn im Nachwuchsbereich haben wir nicht gut gearbeitet“, wetterte Präsident Hoeneß kürzlich im tz-Interview. Ernst Tanner soll jetzt wohl dabei helfen, das Engagement voranzutreiben.

„Ich habe überhaupt keinen Druck, irgendwas zu machen“

Bislang aber halten sich beide Seiten bedeckt. „Ich habe aktuell keinen Kontakt zum Klub, das ist definitiv so. Ich stehe bei Red Bull Salzburg unter Vertrag, und der Job ist wirklich gut“, so Tanner zu Sport1. „Ich habe überhaupt keinen Druck, irgendwas zu machen, was nicht wohl überlegt ist.“ Der 50-Jährige lobt die tollen Möglichkeiten in Salzburg und sagt, er sei „noch lange nicht am Ende.“

Der Fußball ist allerdings ein schnelllebiges Geschäft, das weiß man nicht erst seit heute. Und Fakt ist: Tanners Vertrag in Salzburg läuft im Sommer aus - pünktlich zur Eröffnung des FCB-Nachwuchsleistungszentrums.

Zurück zur Übersicht: FC Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT