Stimmen zu FC Bayern vs. Lazio Rom

Nächster Rekord perfekt: Bayern gewinnt auch Rückspiel gegen Lazio und steht im Viertelfinale

Hinspiele im Stadio Olimpico di Roma. Bayerns Robert Lewandowski (M) jubelt nach dem Führungstreffer seiner Mannschaft (Archivbild).
+
Hinspiele im Stadio Olimpico di Roma. Bayerns Robert Lewandowski (M) jubelt nach dem Führungstreffer seiner Mannschaft (Archivbild).

Mit dem 19. Einzug ins Champions-League-Viertelfinale hat der FC Bayern einen Rekord aufgestellt. Eine große Hürde war Lazio Rom nicht. Nach dem deutlichen Hinspielsieg machen die Münchner im Schongang das Weiterkommen perfekt.

München - Der FC Bayern München steht zum 19. Mal im Viertelfinale der Champions League und ist damit alleiniger Rekordhalter in der europäischen Fußball-Königsklasse. Die Mannschaft von Trainer Hansi Flick gewann am Mittwochabend das Achtelfinal-Rückspiel gegen Lazio Rom mit 2:1 (1:0) und setzte sich nach dem 4:1 im ersten Duell souverän durch. Weltfußballer Robert Lewandowski brachte den deutschen Rekordmeister mit einem Foulelfmeter in Führung (33. Minute). (Live-Ticker zum Nachlesen)

Für den Titelverteidiger der Champions League traf nach der Pause noch Eric Maxim Choupo-Moting (73.); Marco Parolo (82.) erzielte das Tor für die Gäste. Viertel- und Halbfinals werden am kommenden Freitag in Nyon ausgelost.

Die Pressekonferenz mit Hansi Flick im Video:

Stimmen und Reaktionen zum Spiel:

Hansi Flick (Trainer FC Bayern): „Mir war wichtig, dass wir das Spiel gewonnen haben. Lazio hat gut verteidigt und die Räume geschickt zugemacht. Wir haben verdient gewonnen. Die Art und Weise, wie wir Fußball spielen, ist so, wie ich mir das vorstelle.“

Flick über die Differenzen mit Sportvorstand Hasan Salihamidzic: „Wir sind beide aufeinander zugegangen und haben es aus der Welt geschaffen, ganz im Sinne des Vereins. Das war ein kurzes Gespräch. Beide sind wir, was das betrifft, auch sehr optimistisch für die restliche Saison, für die Zukunft von uns.“

Joshua Kimmich (FC Bayern) über Flick/Salihamidzic: „Man bekommt es mit, was außerhalb geschrieben, diskutiert wird. Am Ende des Tages wäre es schöner bei dem Erfolg, wenn auch Ruhe einkehrt, wenn man vor allem intern nicht Zündstoff nach außen gibt. Ich denke, dass es uns als Mannschaft nicht großartig belastet. So, wie ich das weiß, hat unser Trainer noch eine Weile Vertrag. Von daher bin ich da ganz entspannt.“

mh

Kommentare