„Das hätte nicht sein müssen“

Thomas Müller gesteht: Transfer zum FC Augsburg scheiterte an mieser Verhandlungstaktik

Als Jungprofi verbaute sich Thomas Müller einen Wechsel nach Ausgburg.
+
Als Jungprofi verbaute sich Thomas Müller einen Wechsel nach Ausgburg.

Mit dem FC Bayern München eilt Thomas Müller von Titel zu Titel. Doch fast hätte der Angreifer für einen Bundesliga-Konkurrenten gespielt - bis er es versaute.

  • Mit dem FC Bayern ist Thomas Müller in der Liga nicht zu schlagen.
  • Müller ist seit Jahren eines der Gesichter der Münchner.
  • Doch als Jungprofi stand er vor einem Wechsel. 

München - Die letzten Jahre dominierte der FC Bayern* die Bundesliga* fast nach Belieben. In der nun endenden Saison 2019/2020 setzte es den achten Meistertitel* in Folge für die Münchner - den ersten für den aktuellen Bayern-Trainer* Hansi Flick*.

Einer der Spieler, die alle acht Titel* miterlebten, ist Thomas Müller. Der Weltmeister von 2014 gehört seit Jahren zum Inventar des FC Bayern. Müllers DFB-Comeback ist dagegen eher unwahrscheinlich*, wie Oliver Bierhoff jüngst verriet.

Doch um ein Haar hätte diese erfolgreiche Liaison nie stattgefunden. Denn Bayern-Eigengewächs Müller stand in seiner Zeit als Jungprofi kurz davor, zu einem anderen Verein zu wechseln. 

FC Bayern: Thomas Müller verhandelte mit dem FC Augsburg über Transfer

Wie der frühere Nationalspieler nun im Interview mit Bild schilderte, verhandelte Müller mit dem FC Augsburg über einen Wechsel in die Fuggerstadt. „Ja, die Geschichte war super. Ich war ein bisschen nervös, als ich den damaligen Augsburg-Manager Rettig traf“, erinnert sich Müller

Schon in jungen Jahren zeigte sich die Müllersche Gesprächigkeit ab, der Youngster gab sich ganz offen. „Ich habe versucht, wie ich es meistens versuche, mich unverstellt zu beschreiben“, erläuterte Müller seinen Ansatz, wie er die Verantwortlichen des FCA von seinen Qualitäten und einem Transfer* überzeugen wollte. 

Thomas Müller: Heutiger Bayern-Star zu offen im Gespräch mit dem FC Augsburg über Wechsel

Müller beschrieb also seine Fähigkeiten, ohne auch vermeintliche Schwächen auszulassen. „Ich hatte immer einen Drang zum Tor. Ich bin nicht langsam, aber ich bin auch keine Rakete“, sagte Müller zu Augsburg-Manager Andreas Rettig

Im Nachhinein ein grober Fehler, glaubt Müller heute. „Das hätte ich vielleicht nicht extra erwähnen sollen! Ein Immobilienmakler sagt auch nicht: ‚Übrigens, wir hatten da noch einen Wasserschaden...‘“, weiß es der Bayern-Star inzwischen besser.

Und auch Müllers Berater las seinem Schützling nach dem Verhandlungsgespräch in Augsburg die Leviten. „Auf der Heimfahrt sagte mein Berater: ‚Das hätte nicht sein müssen‘“, gab Müller zu.

Video: Diese Spieler sammelten am meisten Meistertitel im Bayern-Trikot

Glück für die Münchner und für Hansi Flick, dass die Augsburger damals die wahren Qualitäten des „Raumdeuters“ Thomas Müller nicht erkannten. Denn sonst hätte es die Erfolgsgeschichte zwischen Thomas Müller und dem FC Bayern wohl nicht gegeben.

Die Zukunft des Stürmers liegt die nächsten Jahre in München, Müller verlängerte kürzlich beim FC Bayern seinen Vertrag*.

Dass Thomas Müller nach wie vor um kein Wort verlegen* ist, zeigte er kürzlich im Interview mit einem Journalisten am Spielfeldrand.

Am letzten Bundesliga-Spieltag geht es gegen den VfL Wolfsburg. Für die Bayern ist vor allem ein Rekord von Stürmer Robert Lewandowski sportlich interessant. Der Live-Ticker

*tz.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Kommentare