Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stimmen zum Spiel: FC Augsburg - FC Bayern

Nagelsmann nach Niederlage angefressen: „Ersten Tag als Bayern-Trainer...“ - Kritik an Schützling

Julian Nagelsmann
+
Muss beim FC Augsburg auf Leistungsträger Kimmich verzichten: Münchens Trainer Julian Nagelsmann.

Der FC Bayern München hat seine zweite Saison-Niederlage in der Fußball-Bundesliga kassiert. Vier Tage vor dem Champions-League-Spiel bei Dynamo Kiew verlor der deutsche Meister am Freitagabend beim FC Augsburg mit 1:2. Die Stimmen zum Spiel:

Augsburg - Bayern-Trainer Julian Nagelsmann und sein Star-Ensemble verschwanden restlos bedient Richtung Kabine, während die Augsburger Überraschungssieger ausgelassen vor ihrer Fankurve feierten. Ohne seinen erneut in Corona-Quarantäne verbannten Anführer Joshua Kimmich ist Bundesliga-Primus FC Bayern München im Derby beim FC Augsburg böse gestolpert. Zwei Wochen vor dem Gipfel in Dortmund verlor der Serienmeister am Freitagabend in einem rasanten Fußballspiel mit 1:2 (1:2) und konnte die Borussia damit zum Auftakt des 12. Spieltags nicht wie geplant massiv unter Druck setzen.

Der BVB kann mit einem Heimsieg gegen den VfB Stuttgart am Samstag sogar bis auf einen Punkt an den Spitzenreiter heranrücken. Bei der zweiten Saisonniederlage machte das Team von Nagelsmann in der Defensive anfangs erstaunliche Fehler und war offensiv bis auf das Anschlusstor von Robert Lewandowski (38. Minute) ausnahmsweise nicht konsequent.

Bayerisches Derby im Zeichen von Corona

Das bayerische Derby stand stark im Zeichen von Corona. Bei den Bayern fehlten die infizierten Niklas Süle und Josip Stanisic sowie der ungeimpfte Nationalspieler Kimmich, der sich wegen des Kontakts zu einer positiv getesteten Person im privaten Umfeld schon wieder in häusliche Isolation begeben musste. Nach den jüngsten Länderspielen verpasst der 26-Jährige nach dem Augsburg-Spiel sicher auch noch die Champions-League-Partie am Dienstag bei Dynamo Kiew. Die ungeimpften Profis im Kader werden für den Rekordmeister zu einer Stolperfalle.

Der FCA musste kurzfristig ohne den Schweizer Ruben Vargas antreten, der sich ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert hat. Dazu fiel auch noch Angriffskollege Alfred Finnbogason mit muskulären Problemen aus. Aber das steckten die Augsburger resolut weg. Die Hausherren spielten echten Markus-Weinzierl-Fußball: Aggressiv, mutig, gradlinig. Die Augsburger Fans unter den nochmal erlaubten 26 000 Zuschauern in der ausverkauften WWK Arena staunten unter ihren Schutzmasken über ihr Team, das mit seiner mit Abstand besten Saisonleistung durch Mads Pedersen (23. Minute) und André Hahn (35.) frühzeitig mit 2:0 führte und am Ende gewinnen konnte.

Die Stimmen zum Spiel:

Markus Weinzierl (Trainer Augsburg): „Wir haben in der ersten Hälfte sehr gut gespielt. Mit 2:1 in den zweiten Durchgang zu gehen, war gefährlich. Wir haben es sehr gut verteidigt, mit sehr viel Willen und großer Leidenschaft. Bayern hat gedrückt, aber am Ende haben wir mit Glück und Geschick gewonnen.“

Julian Nagelsmann (Trainer München): „Wir bekommen die Gegentore in dieser Saison immer auf die selbe Art und Weise. Wir verteidigen ein bisschen sorglos. Wenn man dann selbst nicht fünf Tore macht, verliert man so ein Spiel. Wenn im Spiel nach vorne nicht allzu viel geht, musst du hinten stabiler sein.“ Der Trainer war auch mit der Leistung von Kimmich-Vertreter Sabitzer nicht zufrieden: „Ich finde Omar (Richards, Anm. d. Red.) hat das defensiv nicht so schlecht gemacht und zumindest aufopferungsvoll gekämpft. Sabi, in dem steckt viel, viel mehr, als das was wir gerade sehen.“ Auf der Pressekonferenz legt der 34-Jährige nach: „Ich bin heute auch tatsächlich den ersten Tag als Bayern-Trainer richtig sauer auf uns.“

Manuel Neuer (Torwart München): „Sehr enttäuschend. Wir müssen auf jeden Fall gegen so eine Mannschaft gewinnen. Wir haben die bessere Qualität. Wir waren in der ersten Halbzeit einfach nicht da, hatten zu wenig Mut nach vorne und haben zu wenig Chancen kreiert.“ Zu dem Thema rund um Kimmich und Corona meinte Neuer: „Ich spiele immer sehr gerne mit Jo, und egal welche Umstände das mit sich tragen, einen Jo Kimmich wollen wir immer auf dem Platz haben.“

Hasan Salihamidžić (Sportvorstand München) äußerte sich bereits vor dem Spiel zur Causa Kimmich: „Unsere Haltung dazu kennt ihr. Wir haben uns alle geäußert. Es ist eben so, dass es keine Impfpflicht gibt und jeder das individuell entscheiden darf in unserem Land. Natürlich ist es die Haltung des Klubs und auch meine, dass wir uns alle impfen müssen oder sollten, weil das der einzige Weg aus der Pandemie ist. Ihr wisst aber auch, genau wie ich das weiß, dass das nicht bei jedem die Meinung ist und die muss man akzeptieren. Es ist eine schwierige Situation.“

Zu einer möglicherweise verpflichtenden 2G-Regelung für Profi-Fußballer: „Das werden die Politiker entscheiden und wir werden das dann akzeptieren und das so machen. Ich glaube, dass wir alle die Gesetze akzeptieren müssen in diesem Land. Das ist jetzt keine Fußballdiskussion mehr. Ich habe ja gerade gesagt, dass die Haltung des Klubs ist, der einzige Weg aus der Pandemie ist, sich impfen zu lassen und ich habe es ja gemacht. Deswegen hoffe ich, dass das viele Leute in unserem Land machen. “

mz/dpa

Kommentare