Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mittelfeld-Chef happy

"Das tut uns gut": Jubel über Schweini-Rückkehr

+
Bastian Schweinsteiger (r.) mit Mario Mandzukic.

Hamburg - Nach monatelangen Verletzungsproblemen hat Bastian Schweinsteiger sein Comeback gefeiert. Die Verantwortlichen sind begeistert.

Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge nahmen Bastian Schweinsteiger in den Katakomben der HSV-Arena freudestrahlend in Empfang. „Willkommen zurück!“, rief Rummenigge dem 29-Jährigen entgegen, als dieser mit dem Trikot von Rene Adler um die Schultern und einem breiten Grinsen im Gesicht in Richtung Kabine schlenderte.

Der „Boss“ bei Bayern München ist zurück. Schweinsteigers Comeback nach dreimonatiger Verletzungspause hat beim Triple-Sieger das beeindruckende 5:0 (2:0) im DFB-Pokal-Viertelfinale beim krisengeplagten Hamburger SV und das Glückslos Kaiserslautern in den Hintergrund gedrängt und nicht nur den Vorstandsvorsitzenden in Verzückung versetzt.

Jede Ballberührung Schweinsteigers nach dessen Einwechslung in der 65. Minute wurde von den Bayern-Fans mit frenetischem Jubel bedacht. Auch die Kollegen und Trainer Pep Guardiola zeigten sich erleichtert, dass der Mittelfeldchef rechtzeitig vor den entscheidenden Wochen wieder zur Verfügung steht.

„Das tut uns gut“, betonte Sportvorstand Matthias Sammer vor den Spielen am Samstag gegen Freiburg und am kommenden Mittwoch beim FC Arsenal. „Wir müssen glücklich sein, dass er wieder dabei ist. Er muss schnell seinen Rhythmus finden“, meinte Superstar Arjen Robben, während Guardiola von einer „super Nachricht“ sprach. Gleichzeitig dämpfte der Spanier aber allzu große Erwartungen: „Er hat sehr viel Erfahrung, aber er braucht Zeit.“

Dies weiß auch der leidgeprüfte Nationalspieler, der sich knapp zwei Jahre mit diversen Blessuren herumschlagen musste - und deshalb bei aller Euphorie gelassen blieb. „Es hat sich natürlich schön angefühlt“, meinte Schweinsteiger nur kurz und stellte gleich die Mannschaft in den Fokus: „Ich glaube, wir haben es ganz gut gespielt.“

Ganz gut war ziemlich untertrieben. Der Rekordmeister und -pokalsieger zeigte beim am Boden liegenden HSV eine weitere eindrucksvolle Demonstration seiner Ausnahmestellung. Drei Tore von Mario Mandzukic (22., 74. und 76.) sowie die Treffer von Dante (26. ) und Robben (54.) waren die Belohnung für eine erneut bärenstarke Leistung der Münchner.

„Die Mannschaft macht das großartig und sehr geschlossen“, lobte Sammer. Das sei „seriös“ und „sehr groß“ gewesen, ergänzte Guardiola, der sich schon jetzt auf das Pokal-Endspiel am 17. Mai freut. „Viele Leute haben mir erzählt, wie schön es in Berlin ist, und wir sind nur noch einen Schritt entfernt. Das ist schon etwas Besonderes für mich“, sagte der Bayern-Coach.

Zweifel am 20. Finaleinzug des 16-maligen Pokalsiegers gibt es kaum. Als Zweitligist Kaiserslautern als Gegner für das Halbfinale (15./16. April) feststand, brandete in der Bayern-Kabine kurzer Jubel auf. „Wir sind nicht unglücklich und in erster Linie froh, dass wir ein Heimspiel haben“, sagte Sammer, „wir werden auf der Hut sein“.

Dass sich bei den Bayern angesichts des nicht enden wollenden Höhenflugs Nachlässigkeit einstellt, darf die Konkurrenz nicht hoffen. Die Spieler würden alleine durch den Kampf um die Stammplätze angetrieben, betont Guardiola immer wieder. Jede Woche werde es einen seiner Stars treffen, zumal sich durch die Rückkehr von Schweinsteiger, aber auch von Javi Martinez der Druck noch einmal verstärkt.

sid

Die wertvollsten Bayern-Spieler

Die wertvollsten Bayern-Spieler

Marktwert
Transfermarkt.de ist eine Fachwebseite für Spielerwechsel. Die Experten haben wieder die Marktwerte der Spieler abgeschätzt. Laut Stand vom 10.09.2013 hat der Bayern-Kader insgesamt einen Marktwert von 483.650.000 €. Beim Marktwert werden unter anderem Alter, Leistung und Perspektive berücksichtigt. Sehen Sie hier die Rangliste des FCB. © AFP
26. Lukas Raeder (Nummer 32) 150.000 Euro © AFP
25. Patrick Weihrauch (Nummer 20) 250.000 Euro © AFP
24. Pierre-Emile Höjbjerg (Nummer 34) 500.000 Euro © AFP
23. Tom Starke (Nummer 22) 1.000.000 Euro © AFP
22. Daniel van Buyten (Nummer 5) 1.500.000 Euro © AFP
21. (gleichauf) Mitchell Weiser (Nummer 23) 1.500.000 Euro © AFP
20. Diego Contento (Nummer 26) 2.000.000 Euro © AFP
19. Claudio Pizarro (Nummer 14) 2.750.000 Euro © AFP
18. Rafinha (Nummer 13) 4.000.000 Euro © AFP
17. (gleichauf) Jan Kirchhoff (Nummer 15) 4.000.000 Euro © AFP
16. (gleichauf) Holger Badstuber (Nummer 28) 10.000.000 © AFP
15. Dante (Nummer 4) 17.000.000 Euro © AFP
14. Xherdan Shaqiri (Nummer 11) 20.000.000 Euro © AFP
13. Jérôme Boateng (Nummer 17) 20.000.000 Euro © AFP
12. Arjen Robben (Nummer 10) 22.000.000 Euro © AFP
11. Mario Madzukic (Nummer 9) 23.000.000 Euro © dpa
10. Thiago (Nummer 6)25.000.000 Euro © AFP
9. David Alaba (Nummer 27) 28.000.000 Euro © picture alliance / dpa
8. Philipp Lahm (Nummer 21) 30.000.000 Euro © dpa
7. (gleichauf) Manuel Neuer (Nummer 1) 30.000.000 Euro © dpa
6. Toni Kroos (Nummer 39) 32.000.000 Euro © AFP
5. Javi Martínez (Nummer 8) 37.000.000 Euro © dpa
4. Bastian Schweinsteiger (Nummer 31) 40.000.000 Euro © AFP
Unter die Top Drei der wertvollsten Bayern-Spieler gehören Franck Ribéry (Nummer 7) mit einem marktwert von 42.000.000 Euro © AFP
Der Neuzugang Mario Götze (Nummer 19)... © AFP
... und Thomas Müller (Nummer 25) teilen sich den ersten Platz mit einem Marktwert von 45.000.000 Euro. © AFP

Kommentare