Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Duell des Ersten gegen den Dritten

Bayern mit Respekt vor Augsburg: "Es wird schwer"

+
Pep Guardiola erwartet gegen den FC Augsburg eine echte Prüfung.

München - Dritter gegen Erster - in Augsburg steigt das erstaunlichste Spitzenspiel der bisherigen Bundesligasaison. Die ungeschlagenen Bayern sind gewarnt. Sie müssen nur an den 5. April zurückdenken.

Dieses Mal nehmen die großen Bayern die landesweit bestaunten Augsburger Fußball-Überflieger total ernst. Und Pep Guardiola wird beim Kampf um die vorzeitige Herbstmeisterschaft für den Rekordchampion in der ausverkauften Augsburger Arena garantiert nicht wieder mit Azubis wie Ylli Sallahi oder Mitchell Weiser in der Startelf aufwarten, wie er es bei der leichtfertigen 0:1-Pleite vor acht Monaten tat. Beim Topspiel zwischen dem Überraschungs-Dritten und dem Gewohnheits-Spitzenreiter wird der spanische Starcoach am Samstag (15.30 Uhr) von Torwart Manuel Neuer bis Torjäger Robert Lewandowski nur das Beste vom Besten auf den Rasen schicken.

„Okay, letztes Mal haben wir verloren. Da waren wir schon deutscher Meister“, sagte Guardiola am Freitag rückblickend auf seine bislang einzige Auswärtsniederlage als Bayern-Coach in der Bundesliga. Jetzt sei es eine „neue Situation“, „nicht vergleichbar“ mit dem 5. April 2014: „Wir werden probieren, dass es nicht wieder passiert.“

Weltmeister Mario Götze glaubt zu wissen, wie das in dem „heißen Spiel“ gelingen sollte: „Wir müssen uns einfach konzentrieren, fokussieren und unsere Leistung bringen. Dann werden wir mit drei Punkten nach Hause fahren“, sagte der Nationalspieler. Der fast unbezwingbare Neuer (drei Gegentore) wies wie Guardiola auf die besonderen Umstände der Niederlage beim letzten Duell hin, als die Bayern nach ihrer Rekordserie von 53 ungeschlagenen Partien erstmals wieder in der Liga verloren: „Wir waren damals schon durch, waren schon deutscher Meister, daran muss man auch mal erinnern.“

Augsburg traut sich erneute Überraschung zu  

Die forschen FCA-Herausforderer nehmen das Andenken an ihren historischen Erfolg durch das umjubelte Siegtor von Sascha Mölders als Ansporn für die neue Kraftprobe. „Es gibt uns den Glauben und das Wissen, dass wir auch gegen Manuel Neuer ein Tor erzielen können und Bayern geschlagen haben“, sagte Markus Weinzierl. Sein Team werde sich „zerreißen“, um wieder eine Sensation zu schaffen. „Das wäre auch ein Unentschieden“, betonte der FCA-Coach.

Selbstbewusstsein ja, Übermut nein - als Bayern-Jäger oder Champions-League-Anwärter sehen sich die Augsburger nicht. „Der Erste kommt zum Dritten, das ist ein toller Moment für uns. Wir sind immer noch die Kleinen. Wenn die Bayern ihre Qualität auf den Platz bringen, gewinnen sie gegen uns von 20 Spielen 19 Mal“, bemerkte Weinzierl. Guardiola äußerte höchsten Respekt für die Arbeit des Kollegen, unter dessen Leitung der FCA „sehr stabil“ auftrete. Der FC Augsburg beweise, dass man auch mit wenig Geld, aber einem klaren Plan sehr erfolgreich arbeiten könne. „Geld ist wichtig, um große Titel zu holen“, relativierte der Spanier.

„Wir brauchen einen Supertag, an dem alles passt“, meinte Augsburgs Kapitän Paul Verhaegh. „Herz“, „Leidenschaft“, „Wille“ - das will Erfolgscoach Weinzierl von seinen Männern sehen. „Wir werden die Punkte nicht freiwillig hergeben“, versprach Routinier Halil Altintop. Mut sei auf dem Platz gefragt; „Druck haben wir nicht!“

"Sie haben nichts zu verlieren"

Der liegt ganz auf Bayern-Seite. Und der Respekt vor den nur 80 Kilometer entfernten schwäbischen Emporkömmlingen ist in München groß. Auch Weinzierl registrierte als Tribünengast beim 3:0 der Münchner gegen ZSKA Moskau genau, dass Kontrahent Guardiola in der Champions League Stars wie Xabi Alonso, Robben, Ribéry, Müller oder Lewandowski ganz oder teilweise für das Spiel der Woche gegen Augsburg schonte. Guardiola erwartet eine echte Prüfung im Derby: „Der Platz ist klein, das Stadion ist voll. Die Augsburger sind aggressiv, spielen mit Leidenschaft, haben schnelle Spieler in der Konteraktion. Und sie haben keinen Druck. Sie haben nichts zu verlieren. Deshalb wird es schwer“, erklärte der Spanier.

„Die Augsburger sind klar über ihrem Ziel. Sie spielen taktisch auf einem hohen Niveau, sind sehr zweikampfstark und haben Spieler in ihren Reihen, die unglaublich clever sind. Es wird für uns nicht einfach“, mahnte Bayern-Kapitän Bastian Schweinsteiger. Der FCA hat zudem einen Lauf: Die letzten fünf Heimspiele hat der FC Augsburg alle gewonnen. Allein Borussia Dortmund konnte zu Saisonbeginn aus der Festung SGL-Arena mit einem 3:2-Sieg drei Punkte entführen.

dpa

Hätten Sie's bei allen gewusst? Prominente FC-Bayern-Fans

Hätten Sie's bei allen gewusst? Prominente FC-Bayern-Fans

Welche Promis drücken eigentlich dem FC Bayern die Daumen? Die einen bekennen sich öffentlich zum Rekordmeister, bei anderen munkelt man es leiser oder lauter. Hier sehen Sie eine Auswahl. © dpa
Boris Becker ist wohl DER Bayern-Edel-Fan schlechthin. Und: Der Ex-Profi und Sandy-Ex sitzt im Verwaltungsbeirat des Rekordmeisters. © dpa
Til Schweiger ist großer Anhänger der Roten. Mit Respekt für die anderen. Einst postete er bei Facebook: "Man muss es einfach mal sagen, auch als FC Bayern-Fan: Borussia Dortmund is einfach ne saugeile Truppe, angefangen von Watzke über Klopp bis zur gesamten Mannschaft!!!! Chapeau für diese saucoole Reaktion!!!!! Ganz gross!!!! Til". Es ging seinerzeit um die Reaktion der Dortmunder auf ein YouTube-Video, in dem Bastian Schweinsteiger die Dortmunder per Gesang als "H***nsöhne" verspottet hatte. © dpa
Helmut Markwort, Chefredakteur des Nachrichtenmagazins Focus, ist Bayern-Anhänger und Mitglied des Aufsichtsrates. © dpa
Comedian Michael Mittermeier drückt den Roten die Daumen. "Ich bin ja schon als kleiner Bub ins Stadion gegangen und hab dem Beckenbauer zugejubelt. Das bleibt für immer", so Mittermeier zum Kölner Stadt-Anzeiger. © picture-alliance/ dpa
Nach seiner Wahl zum Ministerpräsidenten wurde zunächst wild spekuliert: Welchem bayerischen Club drückt Horst Seehofer am meisten die Daumen? Dann hat er sich als Bayern-Fan geoutet. © dpa
Der große Edmund Stoiber ist natürlich auch Riesenfan. © dpa
Top-Schauspielerin Veronika Ferres soll eine Rote sein. © picture alliance / dpa
Kai Pflaume moderiert zwar Fußball-Übertragungen, ist aber tief im Herzen wohl nicht ganz unparteiisch. © dpa
Sportreporter Uli Köhler (l., hier auf einem älteren Foto aus seiner Zeit bei Arena) ist eigentlich auch zur Neutralität verpflichtet. Doch sein Herz soll für den FC Bayern schlagen. © obs/arena
Eigentlich kein echter Bayern-Fan, er macht sogar mit Vorliebe Witze über die Jungs von der Säbener. Aber: Harald Schmidt hat einen Mitgliedsausweis. © dpa
Deutschlands größter Entertainer Thomas Gottschalk ist Bayern-Fan. © picture alliance / dpa
Alfons Schuhbeck kocht nicht nur für die Stars von der Säbener Straße, er drückt ihnen auch die Daumen. © picture alliance / dpa
Auch Elmar Wepper hat einen Mitgliedsausweis. © picture alliance / dpa
In der Brust von Reporterlegende Günther Koch sollen zwei Herzen schlagen: eines für den FC Bayern, eines für den 1. FC Nürnberg. © dpa
Robbie Williams soll den FC Bayern mögen und trainierte sogar mal mit. © AFP
Moterator und Mädchenschwarm Markus Kavka ist glühender Anhänger des Rekordmeisters. © dpa
Moderatorin Andrea Kiewel lässt in ihren Sendungen immer wieder ihre Begeisterung für den FC Bayern durchschimmern. © picture alliance / dpa
Das Herz von Schauspielerin Senta Berger schlägt rot. © dpa
Wenn's dem FC Bayern gut geht, geht es auch Wladimir Klitschko gut. © dpa
Willy Astor (l.) komponierte die Bayern-Hymne "Stern des Südens" - und das kommt natürlich nicht von ungefähr. © dpa
Der Münchner Tennisprofi Philipp Kohlschreiber drückt dem hiesigen Bundesligisten die Daumen. © dpa
Peter Brugger von der Band Sportfreunde Stiller kabbelt sich gerne mal mit Kollege Florian Weber. Denn Sportfreund Peter ist Bayern-Fan, Sportfreund Florian ein Sechzger. © dpa
Schauspielerin Christiane Paul ist glühende Bayern-Anhängerin. © dpa
Kerner-Gattin Britta drückt dem FC Bayern die Daumen - ihr Johannes B. vermeidet als seriöser Journalist natürlich klare Bekenntnisse. © dpa
Schauspieler Thomas Darchinger ist großer Bayern-Fan. © dpa
Das Herz des hessischen SPD-Politikers Thorsten Schäfer-Gümbel schlägt rot - politisch wie fußballerisch. © dpa
Felix Neureuther ist eng mit Bayern-Star Bastian Schweinsteiger befreundet. Logisch, dass das Ski-Ass auch eine Schwäche für die "Roten" hat. © dpa
Bernd Michael Lade stammt aus Berlin, ist "Tatort"-Kommissar in Leipzig - aber großer Bayern-Fan. © dpa
Noch zwei, die von "DSDS" bekannt sind und den Münchnern die Daumen drücken: zum einen Menowin Fröhlich. © dpa
Zum anderen Pietro Lombardi. © dpa
"Seit meiner Kindheit, da war ich jedes Wochenende bei meiner Oma und die war ganz großer Bayern-Fan", erklärte Eishockey-Ikone Stefan Ustorf gegenüber dem Tagesspiegel. © dpa
Roland Kaiser erklärt gegenüber der tz: "Ich mag den Verein aus verschiedenen Gründen. Erstens kenn ich kaum einen anderen Verein, der bisher im sozialen Bereich dermaßen aktiv war, der sich dermaßen um ehemalige Spieler bemüht und der sich so anständig verhält wie die Bayern – einige Bundesliga-Klubs würde es ohne ihre Hilfe ja nicht gar nicht mehr geben. Und zweitens spielen sie exzellenten Fußball" © dpa
Und das sind natürlich die allerprominentesten der Bayern-Fans: Die zigtausend Roten in der Allianz-Arena © picture alliance / dpa

Kommentare