Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fünf Jahre nach Tod von Robert Enke

Heynckes will von Trainern mehr Sensibilität

+
Jupp Heynckes

Hannover - Fünf Jahre nach dem Suizid von Torhüter Robert Enke hat Jupp Heynckes die heutige Trainergeneration zu mehr Sensibilität im Umgang mit ihren Spielern aufgefordert.

„Es ist gerade ihre Aufgabe, im zwischenmenschlichen Bereich eine Beziehung zu den Fußballern aufzubauen und ihnen Ängste zu nehmen“, sagte der frühere Coach des FC Bayern am Dienstagabend in Hannover. Allerdings habe auch er das in seiner Karriere nicht immer beherzigt. „Erst später wurde mir das klar. Darum habe ich nachher auch so großen Erfolg gehabt - weil ich einfach den Menschen besser verstanden habe.“

Heynckes, der mit den Bayern 2013 das Triple gewann, hatte Enke 1999 zum portugiesischen Spitzenclub Benfica Lissabon geholt und ihn dort zwei Jahre trainiert. Der frühere Nationaltorwart hatte am 10. November 2009 Suizid begangen. Er litt über mehrere Jahre an Depressionen. „Ich habe ihn nie anders als glücklich erlebt. Deswegen war das, was später passiert ist, für mich so unfassbar“, sagte der 69-jährige Heynckes.

dpa

Kommentare