Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Befragung zu Kataloniens Unabhängigkeit

Hier stimmt Guardiola in Barcelona ab

Pep Guardiola
+
Pep Guardiola gibt seine Stimme ab.

Barcelona - Trainer Pep Guardiola von Bayern München hat sein Engagement für die Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien fortgesetzt und am Sonntag bei der Volksbefragung in seiner Heimat teilgenommen.

Guardiola, der nach dem 4:0 seiner Mannschaft bei Eintracht Frankfurt nach Spanien gereist war, gab seine Stimme an seiner früheren Wirkungsstätte in Barcelona ab.

„Das hier heute ist ein wichtig

Pep Guardiola mit dem Umschlag.

er Schritt. Ich bin begeistert, hier sein zu können, um abzustimmen. Es war nicht einfach, aber wir sind hier“, sagte Guardiola danach. Die Politiker müssten jetzt auf die Mehrheit hören, ergänzte der 43-Jährige. Nach der Abstimmung stattete Guardiola, der auf seiner Reise von seinem Assistenten Manel Estiarte begleitet wurde, seinen Eltern einen Besuch ab.

Die Volksbefragung ist rechtlich nicht bindend, nachdem das spanische Verfassungsgericht ein ursprünglich geplantes Unabhängigkeitsreferendum untersagt hatte. Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy hatte zuvor erklärt, unter seiner Regierung werde es keine Abspaltung der vergleichsweise wohlhabenden Region geben. Die Abstimmung werde „keinerlei Effekt haben“, betonte Rajoy. Guardiola dagegen macht sich seit Jahren für die Loslösung Kataloniens von Spanien stark.

sid

Kommentare