Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ankunft am Freitag

Hoeneß beendet Hafturlaub - Rückkehr in die JVA

+

München - Für Promi-Häftling Uli Hoeneß ist der Weihnachtsurlaub zu Ende. Nach zwei Tagen muss er zurück ins Gefängnis. Aber der nächste Schritt auf den Weg zurück in die Freiheit könnte bald folgen.

Für Uli Hoeneß ist am zweiten Weihnachtstag der Hafturlaub zu Ende gegangen. Der 62-Jährige sollte im Laufe des Freitags in die Justizvollzugsanstalt Landsberg zurückkehren, wie sein Anwalt Tobias Pretsch von der Kanzlei Ufer-Knauer der Deutschen Presse-Agentur sagte. Weitere Details nannte der Anwalt nicht.

Hoeneß war an Heiligabend gegen 9.45 Uhr im Auto zu Hause angekommen, seine Frau fuhr den Wagen. Erstmals seit Beginn der Haft vor fast sieben Monaten durfte der einstige Präsident des deutschen Fußball-Rekordmeisters FC Bayern damit wieder daheim übernachten. Wo und wie er die Weihnachtstage verbrachte, wurde aber nicht bekannt.

Auch wie er den Jahreswechsel verbringen wird, blieb offen. Allerdings wird damit gerechnet, dass Hoeneß zu Jahresbeginn Freigänger werden könnte. Er könnte das Gefängnis dann jeden Morgen verlassen und arbeiten gehen. Nur zum Schlafen müsste er wieder hinter Gitter.

Hoeneß war am 13. März wegen Steuerhinterziehung in zweistelliger Millionenhöhe zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Die Gefängnisstrafe hatte er am 2. Juni angetreten.

Die Voraussetzungen für den Freigang als weitestgehende Form der Hafterleichterung wären nach Einschätzung von Juristen am 2. Januar im Wesentlichen erfüllt. Allerdings liegt die Entscheidung bei der Justizvollzugsanstalt. Gibt sie grünes Licht, könnte Hoeneß seinen 63. Geburtstag am 5. Januar womöglich schon außerhalb des Gefängnisses feiern.

Bayern-Präsident Karl Hopfner hatte Ende November gesagt, dass Hoeneß als Freigänger eine Aufgabe in der Nachwuchsabteilung des Vereins bekommen werde. "Es war sein eigener Wunsch, im Nachwuchsbereich zu arbeiten." Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge ergänzte am vergangenen Samstag im ZDF-"Sportstudio" über den einstigen Bayern-Präsidenten: "Ab Anfang Januar kommt er zum ersten Mal her, wird dann im Nachwuchs tätig sein."

Hafterleichterungen richten sich nach einem Vollzugsplan, den das Gefängnis für jeden Häftling erstellt. Im September bekam Hoeneß das erste Mal seit dem Verlust der Freiheit für einige Stunden Ausgang. Er traf sich mit seiner Familie. Bei einem weiteren Ausgang war er kurz zu Hause.

Urlaub - wie die beiden Tage über Weihnachten - ist eine weitere Stufe von gelockerten Haftbedingungen, der Freigang die weitestgehende. Gibt sich der Steuerhinterzieher reumütig und wird die Hälfte seiner Strafe zur Bewährung ausgesetzt, könnte Hoeneß im Frühjahr 2016 wieder ein freier Mann sein.

dpa

Kommentare