Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundestrainer mit Rat an seinen Techniker

Löw: "Götze soll bei Bayern kämpfen"

Joachim Löw
+
Joachim Löw.

Glasgow - Bundestrainer Joachim Löw hat den WM-Helden Mario Götze ermutigt, sich bei seinem Verein durchzubeißen und den Konkurrenzkampf anzunehmen.

„Ich habe ihm gesagt, er soll bei Bayern München kämpfen. Es gibt immer wieder Verletzungen, es kommen immer wieder Chancen“, sagte Löw auf der Pressekonferenz am Tag vor dem EM-Qualifikationsspiel in Glasgow gegen Schottland (Montag, 20.45 Uhr MESZ Uhr/RTL). Am Freitag gegen Polen (3:1) hatte Götze zwei Tore erzielt.

In München sei der Konkurrenzkampf „vielleicht sogar noch ein bisschen größer als bei uns“, erklärte Löw mit Blick auf „einen Weltklassespieler“ wie den Polen Robert Lewandowski: „Als Vereinstrainer, der alle drei, vier Tage Spiele hat, muss man schauen, wie man die Spieler einsetzt. Aber ich bin sicher, wenn man am Ende des Jahres schaut, wird auch Mario auf eine Vielzahl von Spielen gekommen sein.“

Er habe „schon bei vielen jungen Spielern erlebt, das sie nach Turnieren Durchhänger hatten, wie Mario nach der WM“, erklärte Löw: „Aber Mario hat bei uns immer alles gegeben. Er lebt 24 Stunden am Tag für Fußball. Er ist technisch gut und hat ein gutes Orientierungsvermögen auf engstem Raum. Und Mario macht Tore gegen starke Mannschaften wie Brasilien oder Argentinien. Von daher vertraue ich ihm.“

SID

Kommentare