Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Klassischer Stoßstürmer

Kommt doch noch der Lewandowski-Ersatz? FC Bayern angeblich an Inter-Torjäger interessiert

Der FC Bayern ist vor dem Tor nicht effektiv genug. Ein neuer Stoßstürmer könnte das ändern. Die Bayern sollen an einem Torjäger interessiert sein.

München – Seit Robert Lewandowski (34) den FC Bayern verlassen hat, gibt es Gerüchte um einen möglichen Nachfolger. Gerade in der aktuellen Krise vermissen viele einen absoluten Torgaranten in den Reihen des Rekordmeisters. Deshalb gilt Harry Kane (29) dem Vernehmen nach als „Transferziel Nummer eins“. Der treffsichere Engländer erwägt einen Abschied von den Tottenham Hotspurs und könnte die Lewandowski-Lücke schließen.

FC Bayern: Füllt Lautaro Martinez die Lewandowski-Lücke? Argentinier begeistert Italiens Fußballwelt

Doch jetzt kursiert ein neuer Name rund um die Säbener Straße: Lautaro Martinez (25) von Inter Mailand. So soll der FC Bayern den Argentinier auf seiner Liste für eine Verpflichtung im nächsten Sommer haben, berichtet das italienische Portal Calciomercato.com unter Berufung auf spanische Medienberichte. Lautaro Martinez spielt seit 2018 für den italienischen Vizemeister. In der Modestadt gelang ihm der Durchbruch in Europa.

Lautaro Javier Martinez
Geboren: 22. August 1997 in Bahía Blanca, Argentinien
Positionen: Mittelstürmer, Hängende Spitze
Marktwert: 75 Millionen Euro (Quelle: Transfermarkt.de)

Im Duo mit dem kantigen Belgier Romelu Lukaku (29) begeisterte Martinez mit seinen 19 Treffern und elf Assists in der Saison 2020/2021 die italienischen Fußballfans. Inter brach die jahrelange Dominanz von Juventus Turin und holte erstmals nach elf Jahren wieder einen Titel, den Scudetto. In dieser Saison leidet der Angreifer jedoch bislang an Ladehemmung (bisher wettbewerbsübergreifend erst drei Treffer), wie die Bayern-Bosse im direkten Duell mit Inter (0:2) selbst beobachten konnten.

FC Bayern fehlt klassischer Stoßstürmer – doch für Lautaro Martinez wäre eine hohe Ablöse fällig

Lautaro Martinez wäre als Lewandowski-Ersatz allerdings eine sehr kostspielige Option. Erst im vergangenen Jahr verlängerte er seinen Vertrag bis 2026. Das Branchenportal Transfermarkt.de beziffert seinen Marktwert auf satte 75 Millionen Euro. Mit Harry Kane, der nur noch bis Sommer 2024 bei den Spurs unter Vertrag steht, würden die Bayern wohl deutlich günstiger wegkommen.

Romelu Lukaku (li.) und Lautaro Martinez (re.) haben bei Inter Mailand für einige Tore gesorgt. Jetzt soll der FC Bayern am Argentinier interessiert sein.

Fakt ist: Dem FCB ist in den vergangenen Spielen die Effektivität vor dem gegnerischen Gehäuse abhandengekommen. Angriffe werden nicht gut genug zu Ende gespielt und die zahlreichen Chancen einfach nicht verwertet. Das führte überhaupt erst zu der entbrannten Torjäger-Diskussion. Denn treffsichere Angreifer hat der FC Bayern eigentlich genug in seinen Reihen. Dennoch fehlt im Kader des FC Bayern klassischer Stürmer.

Der Kader des FC Bayern München in der Saison 2022

Manuel Neuer (36). Der Nummer 1 Torwart ist seit 2011 beim FCB und Kapitän der Mannschaft.
Sven Ulreich (34). Der Torwart ist seit Juli 2021 beim FC Bayern München.
Johannes Schenk (19) kommt aus der Bayern-Jugend zu den Profis.
Dayot Upamecano (23). Der Innenverteidiger spielt seit 2021 für den FC Bayern.
Der Kader des FC Bayern München in der Saison 2022

Hasan Salihamidzic will allerdings keine Diskussionen um das Fehlen einer „echten“ Neun aufkommen lassen. „Warum sollen wir uns Gedanken machen, wenn das Transferfenster geschlossen ist? Wir können das, wir haben auch Spieler dafür, die müssen das nur besser zu Ende spielen“, sagte der Sportvorstand im Anschluss an die Pleite beim FC Augsburg. (vfi)

Rubriklistenbild: © IMAGO / Buzzi

Kommentare