Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weltfußballer-Wahl

Neuer sicher: Viele Torhüter drücken ihm die Daumen

Manuel Neuer würde gerne Weltfußballer werden. Foto: Rolf Vennenbernd
+
Manuel Neuer würde gerne Weltfußballer werden. Foto: Rolf Vennenbernd

München - Nationalkeeper Manuel Neuer erhofft sich von der Weltfußballer-Wahl auch eine Signalwirkung für seine Torwart-Kollegen.

"Ich bin überzeugt, dass weltweit viele Torhüter mir die Daumen drücken, dass ich die Phalanx durchbreche", sagte der Schlussmann des FC Bayern München und der DFB-Elf in einem Interview der "Bild"-Zeitung. Dass er es als Torwart überhaupt unter die besten Drei geschafft habe, "ist etwas ganz Besonderes. Das zu erreichen, macht mich sehr stolz", sagte der Weltmeister-Keeper.

Nicht nur angesichts der Konkurrenten Cristiano Ronaldo und Lionel Messi sei es als Torwart allerdings sehr schwer, am Ende wirklich auch Weltfußballer zu werden. "Denn was bleibt meist nach dem Spiel? Die Torszenen der Angreifer sind die Highlights des Spiels. Die Torleute stehen da eher selten im Fokus, außer oft bei Gegentoren", sagte Neuer. Der "Goldene Ball" wird bei der FIFA-Gala in Zürich am 12. Januar 2015 verliehen.

Für den Ex-Schalker wird der Triumph in Brasilien „vor allem das Wichtigste“ bleiben: „Weil es ein Team-Titel ist und man sich mit allen zusammen freut.“

Vor dem 28 Jahre alten Bayern-Profi zählte in Oliver Kahn erst ein Torhüter zum Kandidatenkreis für die Wahl. Der damalige Münchner musste sich 2002 dem Brasilianer Ronaldo geschlagen geben. Als bisher einziger Deutscher wurde Lothar Matthäus wenige Monate nach dem WM-Triumph von Rom im Jahr 1991 zum Weltfußballer gewählt.

dpa/sid

Kommentare