Historisches Debakel

Niko Kovac fliegt beim FC Bayern raus: War es schon direkt nach dem Frankfurt-Debakel klar?

+
War nach der Frankfurt-Pleite bedient: Bayern-Keeper Manuel Neuer (M.).
  • schließen

Der FC Bayern München geht im Spiel bei Eintracht Frankfurt baden. Wir haben die Stimmen zur Partie des FCB bei den Hessen gesammelt.

Update vom 4. November, 8.01 Uhr: Jetzt ist es fix! Niko Kovac ist nicht mehr Trainer beim FC Bayern München. Am Sonntagabend trennte man sich in „beiderseitigem Einvernehmen“. Wird ein Italiener sein Nachfolger? Die Fans denken auch an eine andere Legende.

Hasan Salihamidzic hat sich zur Trennung von Niko Kovac geäußert. Eines fiel dabei auf: Brazzo benutzte genau die gleichen Worte wie schon Karl-Heinz Rummenigge vor zwei Jahren bei Ancelotti.

Stimmen zur Bayern-Pleite in Frankfurt: Was will uns Manuel Neuer mit diesem Satz sagen?

Erstmeldung vom 2. November, 17.30 Uhr: Frankfurt - Die schweren Wochen für den FC Bayern München und Niko Kovac gehen weiter: Nach der dürftigen Leistung beim Pokalspiel in Bochum setzte es in Frankfurt eine Niederlage. Bei tz.de* können Sie über den besten Bayern-Spieler abstimmen. Wir haben die Stimmen zum Spiel.

Währenddessen wird schon über einen Nachfolger von Kovac diskutiert. Wird es eine Trainer-Legende? Die Fans haben einen eindeutigen Favoriten, der auch in der Gunst von Karl-Heinz Rummenigge stehen soll. Einen anderen Kandidaten schließt Uli Hoeneß dagegen wohl aus. Das turbulente Spiel führt außerdem zu einer Absage des öffentlichen Trainings. Und eine Statistik wird Kovac auch nicht schmecken - der Vergleich mit einem Ex-Bayern-Coach lässt nichts Gutes erahnen. Bilder vom Geheimtraining* sind aufgetaucht. 

FC-Bayern sagt als Reaktion auf Debakel gegen Frankfurt öffentliches Training ab

Der FC Bayern München hat nach dem 1:5-Debakel bei Eintracht Frankfurt das öffentliche Training am Sonntag abgesagt. „Nach der Niederlage in Frankfurt wurde kurzfristig die Entscheidung getroffen, morgen nicht öffentlich zu trainieren. Wir bitten alle Fans um Verständnis“, teilte der deutsche Fußball-Meister am Samstagabend mit. Zuvor hatten die Vereinschefs Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge sowie Sportdirektor Hasan Salihamidzic das Frankfurter Stadion ohne Kommentar verlassen.

Manuel Neuer (FC Bayern München) über …

... eine Erklärung zur Niederlage: „Erklärung? Deshalb bin ich ja hier. Dass wir nach zehn Minuten in Unterzahl sind, macht es nicht leichter. Dennoch darfst du hier keine fünf Dinger bekommen. Wir hatten auch ein bisschen Pech. Wir sind nicht so konsequent in der Verteidigung, auf der anderen Seite haben wir es dann gesehen, wie es funktionieren kann. Es ist jetzt kein riesiges Wunder, was hier passiert ist. Es hat sich ein bisschen angebahnt.“

... die Leistung: „Wenn du mit zehn Mann spielst nach zehn Minuten - wir haben nicht gegen Estland gespielt, sondern gegen Eintracht Frankfurt.“ 

... den Gang zu den Fans in die Kurve: „Wir haben uns gestellt, das ist auch richtig so. Wir wollen unsere Wertschätzung zeigen. Wir müssen uns Gedanken machen und es analysieren.“

... die kommenden Tage an der Säbener Straße - wie unruhig wird es? „Sehr unruhig.“

Djibril Sow (Eintracht Frankfurt) über ...

... das Spiel: „Heute hat alles gepasst, der Platzverweis hat uns in die Karten gespielt. Hier zuhause können wir dann Druck aufbauen. Zum Schluss haben wir unsere Qualitäten gezeigt.“

... die Fans: „Adi Hütter hat uns gesagt, dass wir unglaublich heimstark sind. Das wussten wir. Gegen Bayern braucht es einen perfekten Tag - den hatten wir. Die Fans haben uns so gepusht. Ohne sie ist so ein Sieg gar nicht möglich. Mit ihnen zu Feiern ist das Beste an so einem Sieg.“

Martin Hinteregger (Eintracht Frankfurt) über ...

... das Spektakel: „Die Leute haben hier richtig was geboten bekommen. Es tut einfach richtig gut. Die Rote Karte war ausschlaggebend. Dann haben wir zwei Tore gemacht, Bayern hat dann kurz seine Klasse gezeigt. Das sind Top-Spieler. Wir haben zum Glück immer zum richtigen Zeitpunkt das Tor gemacht.“

... seinen zweiten Treffer im zweiten Spiel: „Ich habe mir als Ziel gesetzt, mehr Tore zu schießen. Ich treffe immer zuhause, das macht es noch schöner. So muss ich weiter machen. Bei uns kann jeder von den Feldspielern ein Tor machen, David hat es auch gezeigt.“

Niko Kovac (FC Bayern München) über ...

... die Leistung: „Es gibt keine Vorwürfe. Nach acht Minuten wurde alles über den Haufen geworfen. Trotz des 0:2 haben wir es ordentlich in die Halbzeit gebracht. Nach der Pause klingelt es nach vier Minuten - dennoch darf es nicht passieren, hier 5:1 zu verlieren.“

... die Fehler: „Wir machen zu viele Fehler. Wir verlieren den Ball im gegnerischen Sechzehner, danach müssen wir voll da sein. Es sind leichte Fehler, die sofort bestraft werden.“

... über die Unterzahl: „Wenn du 80 Minuten einen weniger bist, ist es hier in Frankfurt schwierig. Es war nicht das, was wir von uns erwarten. Sicherlich haben wir in der zweiten Halbzeit nicht gut gespielt. Die Rote Karte ist ein entscheidender Faktor, aber wir haben es auch nicht gut gespielt.“

... über die Gründe für die Pleite: „Ich muss mit Ihnen nicht alles teilen. Was wollen Sie von mir wissen? Wir haben gut begonnen und dann waren wir in Unterzahl.“

... über seine Zukunft: „Das weiß ich nicht. Das werden Sie wahrscheinlich besser wissen. Wie soll ich das nach dem Spiel wissen? Wir reden immer im Konjunktiv. Mein Gefühl ist nicht wichtig. Diejenigen, die es zu entscheiden haben, sind die, die befragt werden müssen.“

... über seine Zukunft (auf der Pressekonferenz): „Ich kann mich nicht erinnern, als Trainer jemals höher verloren zu haben. Ich weiß, wie das Geschäft läuft. Ich bin nicht naiv, ich bin nicht blauäugig. Aber wir hatten letzte Saison eine ähnliche Situation, am Ende ist es das Double geworden. Ich habe damals nicht aufgegeben, ich gebe auch jetzt nicht auf. Ich gebe nie auf. Einfach kann jeder, deshalb muss man zusehen, die schweren Sachen zu regeln.“

Fredi Bobic (Eintracht Frankfurt) über ...

... das Spiel: „Wir haben gezeigt, dass wir Klasse haben. Wir haben vor der Pause hinten raus nicht gut gespielt. Aber die Fans sind mitgegangen. Es war eine unfassbare Atmosphäre. Es war ein Freudentag für uns.“

Adi Hütter (Eintracht Frankfurt) über...

... den Sieg: „Das ist nicht zu erwarten gewesen. Ich hätte mit vielem gerechnet. Meine Bilanz war: Drei Spiele, null Punkte, 1:13 Tore. Wir haben gesagt, dass wir sie zu einem guten Zeitpunkt erwischen könnten. Ausschlaggebend war sicher der Platzverweis, aber der Knackpunkt war wohl das 3:1.“

... Neuzugänge: „Es ist wichtig, dass sich die Spieler schnell integrieren. Wir haben ein tolles Kollektiv. Für die Stürmer ist es angenehm, weil sie zu Torchancen kommen. Wir sind heute sehr glücklich.“

*tz.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

akl

Zurück zur Übersicht: FC Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT