Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kampagne "11 gegen Ebola"

Lahm und Ronaldo engagieren sich gegen Ebola

+
Teil der "11 gegen Ebola"-Kampange: Bayern-Kapitän Philipp Lahm.

Zürich - Weltmeister Philipp Lahm engagiert sich im Rahmen einer Aufklärungskampagne für den Schutz vor Ebola. Neben dem früheren DFB-Kapitän sind auch Cristiano Ronaldo, Neymar und Didier Drogba beteiligt.

Die Profis setzten sich gemeinsam mit dem Weltverband FIFA, dem afrikanischen Verband CAF und Gesundheitsexperten für den Kampf gegen die gefährliche Krankheit ein. „Dank der Popularität des Fußballs haben wir die einzigartige Chance, alle Menschen zu erreichen“, sagte FIFA-Präsident Joseph Blatter zum Start des Projekts am Montag. „11 gegen Ebola“ wurde von der afrikanischen Fußballkonföderation CAF und Gesundheitsexperten mit entwickelt.

Die Aufklärungskampagne zur Vermittlung von Präventionsmaßnahmen umfasst elf Gesundheitsbotschaften. Unter dem Motto „Gemeinsam können wir Ebola besiegen“ und dem Hashtag #wecanbeatebola präsentieren die Spieler seit Montag in einer multimedialen Kampagne Botschaften wie „Ungewöhnliche Erkrankungen melden“ oder „Fleisch gar kochen“ mithilfe von Trickfilmen, Kommentaren, Bannern, Postern und Bildern.

„Fußballstars zeigen mit einfachen Botschaften, wie man sich schützen kann. Denn wenn der Fußball spricht, hören alle zu“, sagte FIFA-Chefarzt Prof. Jiri Dvorak.

dpa/SID

Kommentare