Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Folgenschwerer Satz über zwei Stars

Rassismus-Eklat: FC Bayern feuert langjährigen Zeugwart

Geschäftsstelle des FC Bayern München an der Säbener Straße (Archivbild)
+
Die Geschäftsstelle des FC Bayern München an der Säbener Straße (Archivbild).

München – Rassismus-Eklat beim Deutschen Rekordmeister: Der FC Bayern hat jetzt einen Zeugwart gefeuert, der über zehn Jahre für den Verein gearbeitet hat. Er soll einen üblen Spruch losgelassen haben.

Was war passiert? Wie die Bild-Zeitung nun berichtet, soll der Mann mit einer Tochter zu einem nicht näher genannten Zeitpunkt auf dem Vereinsgelände an der Säbener Straße unterwegs gewesen sein, als den beiden die Stars Serge Gnabry und Eric-Maxim Choupo-Mouting über den Weg liefen. Dabei soll der Mitarbeiter zu seiner Tochter gesagt haben: „Solche brauchst du mir nicht nach Hause bringen!“

Laut dem Bericht haben andere Angestellte des Vereins dies gehört und dem Vorstand gemeldet. Der Klub-Vorstand wertete die Äußerung als rassistisch und schmiss den Zeugwart mit sofortiger Wirkung raus. Präsident Herbert Hainer: „Der FC Bayern steht als weltoffener Klub für Toleranz sowie gegen Ausgrenzung und Diskriminierung in jeder Form.“ Angeblich wurde die Mannschaft über die Entscheidung durch Sportvorstand Hasan Salihamidzic bereits informiert. Weder der Verein noch der gefeuerte Zeugwart wollten sich konkret zu dem Fall gegenüber Bild äußern, hieß es abschließend.

mw

Kommentare