„Er ist im Moment ...“

Uli Hoeneß: Erster Auftritt nach der JHV - Sonderlob für FCB-Star

Uli Hoeneß ist nicht mehr Präsident des FC Bayern München. Seine Meinung ist aber natürlich trotzdem noch gefragt.

Update vom 30. November: Robert Lewandowski ist die personifizierte Tormaschine des FC Bayern München. Der Pole trifft, wie er will - egal, in welchem Wettbewerb. Die Bayern können es ihrem Mittelstürmer verdanken, dass der Rückstand auf Bundesliga-Spitzenreiter Mönchengladbach nur einen Punkt beträgt.

Trifft Lewandowski auch gegen Bayer Leverkusen? Wir sind im Live-Ticker dabei. So oder so: Ein Lewy in dieser Form muss doch auch ein Kandidat für den Ballon d‘Or sein. Oder, Uli Hoeneß? Der Jetzt-Ex-Präsident äußerte sich am Freitagabend zur Frage, ob Lewandowski sich denn endlich Chancen auf die begehrte Trophäe ausrechnen dürfe. Wie Sie die Übertragung des Ballon d‘Or live im TV und im Live-Stream sehen können, lesen Sie auf tz.de*.

Robert Lewandowski: Ein Kandidat für den Ballon d‘Or?

Hoeneß sagte am Sky-Mikrofon am Rande der Preisverleihung des Bayerischen Landes-Sportverbands an Ehrenamtliche: „Der Robert kann jeden Preis gewinnen, weil er im Moment der beste Mittelstürmer der Welt ist. Deswegen hat er auch alles verdient.“ 

Ob er die Auszeichnung der französischen Fachzeitschrift France Football am Ende entgegen nehmen darf? Am Montagabend wird das Ergebnis verkündet.

Die EM 2020 wird am Samstag (30. November) ausgelost. Droht dem DFB-Team eine Hammer-Gruppe? Wir begleiten die Auslosung der EM im Live-Ticker. Währenddessen erheitert eine Ticket-Panne die Fußball-Fans. Vor dem Anstoß gegen Bayer Leverkusen wurde Uli Hoeneß geehrt und bekam ein besonders bayerisches Geschenk vom FCB.

Galaktischer Lewandowski: In seinem Torrausch hat der Bayern-Star nur noch einen vor sich - „Ich bin süchtig“

Erstmeldung vom 27. November: München -  Robert Lewandowski teilte am späten Dienstagabend bei Twitter etwas mit, was sich in Fußball-Europa längst herumgesprochen hat: „Ich muss gestehen, ich bin süchtig danach, Tore zu schießen“, schrieb der Ausnahmestürmer des FC Bayern München in einem Posting.

Robert Lewandowski zerlegt Roter Stern Belgrad regelrecht

Gerade hatte der 31-jährige Pole Roter Stern Belgrad in der Champions League beim 6:0 (1:0) des deutschen Rekordmeisters quasi im Alleingang zerlegt. Dafür bekam der unwiderstehliche Lewandowski die Note 1.

Nach dem schnellsten Viererpack der Champions-League-Geschichte bei der Gala der Münchner in Serbien scheint für den polnischen Superstar keine Grenze unüberwindbar. Vier Tore binnen 15 Minuten: Das gab es in der Königsklasse noch nie!

Lewandowski, der hinterher Coach Hansi Flick mit Jupp Heynckes verglich, war knapp schneller als Luiz Adriano im Oktober 2014. 

Der brasilianische Profi hatte beim 7:0 von Schachtjor Donezk (Ukraine) gegen Bate Borissow aus Weißrussland 16 Minuten für vier Treffer gebraucht. Der heute 32-Jährige traf damals sogar fünfmal - Rekord! Bisher. 

Robert Lewandowski vom FC Bayern ist „in Hochform“

Denn: Lewandowski hätte beinahe fünf Tore geschossen. „Robert ist in Hochform. Er ist sehr professionell, arbeitet sehr viel. Heute hat er sich belohnt. Er ist für uns ein sehr wichtiger Spieler“, sagte Bayern-Trainer Flick nach der Partie in Belgrad.

Erinnerungen an Lewandowskis legendären Bundesliga-Fünferpack in neun Minuten gegen den VfL Wolfsburg oder an seine vier Tore für Borussia Dortmund im Halbfinal-Hinspiel 2013 gegen Real Madrid wurden wach.

Robert Lewandowski liefert in der Champions League gigantisch

Der Stürmer ist jetzt der erste Fußballer, der in der Champions League zweimal vier Tore in einem Spiel schoss - für zwei verschiedene Arbeitgeber, wohl gemerkt. 

Und das auch noch, obwohl er seine Leistenverletzung wortwörtlich mit sich herumschleppt. Die er nach eigenem Bekunden erst in der Winterpause operieren lassen will. Alles für den nächsten Rekord?

Robert Lewandowski: Nur Cristiano Ronaldo traf öfter

Der brillante Angreifer hat in Gruppe B nach fünf Spieltagen und vor der abschließenden Partie gegen Tottenham Hotspur mit Trainer José Mourinho (11. Dezember) nun zehn Tore erzielt.

Unwiderstehlich: Robert Lewandowski (re.) für den FC Bayern München.

Einzig Cristiano Ronaldo traf in der Königsklasse in der Gruppenphase öfter - 2015/16 hatte der portugiesische Superstar elf Mal für Real Madrid eingenetzt. 

In der Liste der besten Torschützen der Gruppenphase rückteLewandowski (44 Tore) zudem nahe an Real-Madrid-Star Karim Benzema (47) heran. Der Franzose hatte am Dienstagabend beim 2:2 gegen PSG zumindest doppelt getroffen.

Kann Lewandowski ihn und Ronaldo schon bald übertreffen? Am Samstagabend folgt nun das Topspiel gegen Bayer 04 Leverkusen. Trifft Lewandowski erneut? Bei uns können Sie das Duell im Live-Ticker verfolgen.

Patrick Mayer

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa / Sven Hoppe

Kommentare