Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Seit Dienstag wieder im Bayern-Training

Rückkehr von Martínez rückt näher: "Nicht mehr lang"

Javi Martínez
+
Javi Martínez steht kurz vor seinem Comeback.

München - Die Rückkehr des lange verletzten Javi Martínez rückt näher. Vor über einem Jahr hatte sich der Defensivspieler des FC Bayern schwer am linken Knie verletzt

"Ich bin am Dienstag wieder ins Training eingestiegen, es dauert also nicht mehr lang", sagte der spanische Nationalspieler des FC Bayern in einem Interview mit der tz. "Noch gehe ich zwar nicht in den direkten Kontakt und in Zweikämpfe, das kommt aber auch langsam."

Vor über einem Jahr hatte sich der Defensivspieler schwer am linken Knie verletzt, in der Endphase der vergangenen Saison kam er zu zwei Kurzeinsätzen. "Nach meinem Kreuzbandriss hatte mein Oberschenkel nicht mehr genug Kraft, um mein Knie zu stabilisieren, was letzten Endes zu einer Reizung der Patellarsehne geführt hat. Nachdem ich mit den Ärzten daran gearbeitet habe, sieht es nun schon viel besser aus. Vorsichtig muss ich aber dennoch sein", erklärte der 27-Jährige.

Für seine Psyche sei die lange Verletzungspause eine sehr schwere Zeit gewesen, gestand Martínez. "Du siehst die Tage vergehen, das Knie wird aber nicht besser. Dieser Prozess ist ungemein langwierig. Und so gab es auch Tage, an denen ich dachte, ich würde nie wieder fit werden. Meine Physios haben mich darauf immer beruhigt und mir klargemacht, dass so eine Verletzung eben Zeit braucht und dass ich wieder zurückkommen würde."

dpa

Kommentare