Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Von Schachtjor nach München

Trainer bestätigt: Costa geht zum FC Bayern

+
Douglas Costa geht zum FC Bayern - sagt sein aktueller Vereinstrainer.

Bukarest - Der Transfer des brasilianischen Nationalspielers Douglas Costa zum deutschen Meister Bayern München ist offenbar so gut wie perfekt.

Mircea Lucescu, Trainer von Costas Klub Schachtjor Donezk, bestätigte den Wechsel des 24-Jährigen in der rumänischen Sportzeitung Dolce Sport. „Das kommt mir absolut normal vor“, sagte Lucescu angesprochen auf den Wechsel Costas, der den Bayern 35 Millionen Euro wert sein soll.

Costa soll in München dem Vernehmen nach einen Fünfjahresvertrag bis 2020 erhalten. „Auch Inter Mailand wollte ihn“, sagte Lucescu, „es gibt seit dem Winter Gespräche. Bei uns konnte er sich nicht mehr weiterentwickeln.“ Costa wird in München als Erbe von Dauerpatient Franck Ribery gehandelt, kann aber auch auf der rechten Außenbahn oder defensiver spielen.

„Ich sehe ihn anstelle von Arjen Robben, er hat das gleiche Profil. Er ist erst 24 Jahre alt, in den kommenden Jahren könnte er Robbens Niveau erreichen“, sagte Lucescu. Costa, 2010 von Gremio Porto Alegre nach Donezk gewechselt, hat beim ukrainischen Spitzenklub noch einen Vertrag bis 2018. Er wäre der viertteuerste Spieler der Bundesliga-Geschichte. Derzeit spielt er mit Brasilien bei der Copa America in Chile.

SID

Kommentare