Stimmen zum Spiel FC Bayern gegen Hertha BSC

Nach unfassbarer Tor-Show: „Robert ist auch müde, aber er hat einzigartige Qualitäten“

Robert Lewandowski Derek Boyata
+
Bayern-Torjäger Robert Lewandowski schnürte gegen Hertha BSC am 4. Oktober einen Viererpack.

München - Eine unfassbare „Tor-Show“ von Robert Lewandowski hat dem FC Bayern München die drei Punkte im Heimspiel gegen Hertha BSC gerettet. Am Sonntagabend schlug der Deutsche Rekordmeister die Berliner am Ende deswegen glücklich mit 4:3 (1:0).

Glücklich deshalb, weil der Pole am Sonntagabend erst in der Nachspielzeit per Elfmeter den Siegtreffer für die Bayern markierte (90.+3). Zuvor waren die Berliner zweimal ins Spiel zurückgekommen und hatten einen 0:2- (Lewandowki 40., 51.) und 2:3-Rückstand (Lewandoswski, 85.) durch Tore von Jhon Cordoba (59.), Matheus Cunha (71.) und Jesse Ngankam (88.) wettgemacht. Letztlich stand ein hart erkämpftes 4:3 zu Buche - und Lewandowski hatte seine Tore Nummer 100, 101, 102 und 103 in der Allianz Arena markiert.

Die Stimmen zum Spiel:

Hansi Flick (Trainer FC Bayern) bei fcbayern.de: „Man muss die Gesamtumstände miteinbeziehen. Es ist nicht so einfach für die Spieler, sie sind nicht alle bei 100 Prozent. Wir wissen, dass wir in der Defensive gemeinsam als Team besser arbeiten und den Gegner besser unter Druck setzen können. Da fehlen im Moment ein paar Prozent. (...) Trotz der Müdigkeit kann man seine Leistung bringen. Robert Lewandowski zeigt das, er macht aus den Chancen, die er hat, vier Tore. Robert ist ein absoluter Torjäger. Mir ist es wichtig, dass er auch die anderen Elemente, Tore aufzulegen und in der Defensiv mitzuarbeiten, einbringt. Das macht er, deshalb bin ich sehr zufrieden mit ihm. Seine Qualitäten sind einzigartig. Kompliment an die Mannschaft, rein was die Mentalität betrifft. Die Art und Weise, wie wir Fußball gespielt haben, das wissen wir, war nicht bayern-like.“

Leon Goretzka (FC Bayern): „Es war ein echter Arbeitssieg. In der aktuellen Situation, nach den Erfolgen zuletzt, nehmen wir vielleicht ein bisschen zu früh den Fuß vom Gaspedal (...).“

Thomas Müller (FC Bayern): „Wir sind natürlich froh, dass wir die ganz wichtigen drei Punkte hierbehalten haben. Viele Außenstehende haben sich sicherlich geärgert, dass wir noch das 4:3 gemacht haben. Für uns war es enorm wichtig, um dranzubleiben nach diesen intensiven letzten Tagen. (...) Wir können nicht zufrieden sein, wie wir zur Zeit verteidigen. Das hat nicht immer etwas mit taktischen Positionen zu tun. Sobald wir nicht hinten liegen, denken wir: Das wird schon. Aber wie viele Gegentore wir in den letzten Spielen gefangen haben, das ist nicht unser Anspruch.“

Bruno Labbadia (Trainer Hertha BSC): „Das Fazit fällt heute nicht so einfach aus. Wir sind tief enttäuscht, dass wir keinen Punkt mitgenommen haben, der wäre verdient gewesen. Die Mannschaft hat aufopferungsvoll gearbeitet. Sie ist immer wieder zurückgekommen. Doch wir bekommen zu einfache Tore, die haben wirklich weh getan. Aufgrund ihrer Einzelqualität von Robert Lewandowski haben die Bayern das Spiel gewonnen. Aber es wäre mehr drin gewesen und die Mannschaft hat sich für ihren Kampf nicht belohnt.“

mw

Kommentare