Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Experte: FCB hat über 300 Millionen Euro

München - Das Vermögen des FC Bayern wächst dank neuer Umsatzrekorde. Doch auf dem Weg zur Weltspitze ist es noch ein ganz weiter Weg, meint ein Finanzexperte.

In einem Interview mit der tz, beurteilte Florian Oedinger vom Sportbusiness-Magazin SPONSORs die Finanzsituation des FC Bayern. Obwohl er davon ausgeht, dass das Eigenkapital des deutschen Rekordmeisters "jenseits der 300 Millionen Euro" liegt, sieht er noch Nachholbedarf!

Die Auslandsvermarktung sei noch stark ausbaufähig, meint Oedinger: "Während der FC Bayern in New York ein Büro eröffnet, hat zum Beispiel Manchester City bereits einen eigenen Klub in der Stadt und sich für 100 Millionen Dollar in die MLS (die amerikanische Profiliga, Anm. d. Red.) eingekauft."

Das Trikot von Real-Superstar Cristiano Ronaldo würde zudem weltweit noch häufiger verkauft werden als die Trikots "der gesamten Bayern-Mannschaft zusammen". Jedoch hätten die Bayern durch den WM-Titel der Nationalmannschaft die Lücke zu den absoluten Superstars kleiner machen können, denn auch die deutschen FCB-Stars seien nun weltweit bekannt, so Florian Oedinger.

Lesen Sie das ausführliche Interview mit dem Experten hier auf tz.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare