Vor Präsentation der WM-Analyse 

Nach DFB-Rücktritt: Wagner findet überraschende Worte für Löw - Seitenhieb auf „Experten“

+
Sandro Wagner verließ das DFB-Team noch vor der WM 2018.

Kurz vor Bekanntgabe der WM-Analysen durch Jogi Löw, äußerte sich nun Sandro Wagner über die DFB-Elf und das frühe WM-Aus. Der 30-Jährige verließ das Team noch vor der Weltmeisterschaft 2018. 

Stürmer Sandro Wagner (30) hat gut drei Monate nach seinem Rücktritt aus der Fußball-Nationalelf versöhnliche Töne anklingen lassen. Der Angreifer des FC Bayern hatte nach seiner Nicht-Berücksichtigung für die WM in Russland Mitte Mai seine Laufbahn in der DFB-Elf für beendet erklärt.

"Was ich bei meinem Rücktritt damals leider nicht gut kommuniziert habe, ist, dass ich Jogi Löw immer sehr dankbar sein werde, dass er mich überhaupt zum Nationalspieler gemacht hat", sagte Wagner der Sport Bild und meinte: "Das werde ich ihm trotz der bitteren Nicht-Nominierung nie vergessen."

Wagner wollte nicht darüber spekulieren, ob die deutsche Elf bei der WM mit ihm besser abgeschnitten hätte. "Es wäre jetzt sehr einfach, ein paar schlaue Kommentare zum Ausscheiden hinterherzuwerfen, aber das ist nicht mein Stil. Dafür haben wir zum Glück in Deutschland viele hoch qualifizierte Experten", sagte der Bayern-Angreifer. Auch Uli Hoeneß äußerte sich zu der WM-Analyse.

SID

Zurück zur Übersicht: FC Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT