Italiens Elf im Porträt: Einer singt die Hymne besonders laut und falsch

  • schließen
  • Weitere
    schließen
1 von 12
Der Weg ins Finale führt für Deutschland über Italien. Wir stellen das Team vor
2 von 12
Gianluigi Buffon: Der Kapitän ist auch der unangefochtene Chef. Seine Ruhe und Gelassenheit sind für die Azzurri wichtig. Der Juve-Star ist einer von vier Weltmeistern von 2006 im Team. Keiner singt die Nationalhymne so inbrünstig wie er. Mit geschlossenen Augen schmettert er lautstark die Hymne „Fratelli d'Italia“ (Brüder Italiens) - und liegt bei manchem Ton daneben.
3 von 12
Ignazio Abate: Der rechte Außenverteidiger des AC Mailand ist mit 25 Jahren und erst vier Länderspielen ein Youngster in der Squadra Azzurra. Sein Einsatzwille ist immer tadellos, sein Technik gilt allerdings als begrenzt.
4 von 12
Andrea Barzagli: Der Innenverteidiger von Juventus Turin stand schon in Italiens Weltmeister-Team 2006 in Berlin. Der einzige Italiener mit Bundesliga-Erfahrung spielte für den VfL Wolfsburg. Mit seiner Routine und seiner Zweikampfstärke ist er eine feste Größe.
5 von 12
Leonardo Bonucci: Mit Barzagli und Chiellini der dritte im Bunde aus der sattelfesten Juve-Abwehr. Der Innenverteidiger ließ sich auch durch seine Verwicklung in den Wettskandal nicht ablenken. Mit 1,90 Meter ist er bei hohen Bällen stark, mit Dribblern hat er Probleme.
6 von 12
Giorgio Chiellini: Dass Juve ungeschlagen Meister wurde, war nicht zuletzt auch sein Verdienst. Gegen Deutschland übernimmt der 27-Jährige wieder die linke Abwehrseite. Bei Standardsituation kommt der 1,86 Meter große Verteidiger gerne nach vorne.
7 von 12
Claudio Marchisio: Bei Juventus Turin und in der Nationalelf bildet der 26-Jährige mit Andrea Pirlo ein gigantisches Duo. Halblinks räumt er in der Defensive ab und stößt über Außen vor. Sein Dribblings sind gut, sein Distanzschüsse stark.
8 von 12
Andrea Pirlo: Der Regisseur ist mit 33 Jahren in der Form seines Lebens. Schon bei der WM 2006 zog der schweigsame Weltklassefußballer die Fäden. Im vergangenen Sommer wechselte er vom AC Mailand zu Juventus Turin. Dort blühte er auf und führte Juve zum Meistertitel.

Italien im Porträt: Einer singt die Hymne besonders laut und falsch

Zurück zur Übersicht: Fußball

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare