Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Unfall zwischen Neubeuern und Nußdorf

Motorrad gegen Auto auf der St2359: Zwei Personen schwer verletzt

Motorrad gegen Auto auf der St2359: Zwei Personen schwer verletzt

Die Frau, die nicht mit Männern spielen durfte

+
Maribel Dominguez (vorne rechts) durfte nicht in einem Männer-Team spielen.

Wolfsburg - Maribel Domínguez hat FIFA-Chef Sepp Blatter erzürnt. Die Mexikanerin wollte in einem Männer-Team spielen, der Vertrag war bereits unterschriftsreif. Doch der Fußball-Weltverband verhinderte ihren Einsatz. Jetzt spielt sie bei der WM.

Die alte Geschichte ist ihr inzwischen ein bisschen unangenehm, fast schon lästig. “Über die hitzigen Diskussionen über Frauen in Männerteams lächele ich heute nur noch milde“, sagte Maribel Domínguez schließlich. Und fügt an: “Das war einfach verrückt damals.“

Recht hat sie, es war eine verrückte Geschichte, damals vor sieben Jahren. Mexikos beste Fußballspielerin wollte bei den Männern spielen, notgedrungen, beim Zweitligisten Atletico Celaya. Die zierliche Mexikanerin trainierte einige Male mit den Männern, der Vertrag lag bereit, es gab einen ordentlichen Medienrummel. Doch dann schritt FIFA-Chef Sepp Blatter ein.

“Es gab keine angemessene Liga für mich in Mexiko“, erklärt die inzwischen 32 Jahre alte Spielerin, die den schönen Spitznamen “Marigol“ trägt. Gol heißt Tor auf spanisch, und sie hat schon als kleine Maribel viele Goles geschossen.

Nicht nur die Emotionen sind riesig: So sexy begann die WM - Mit neuen Bildern

So sexy war die Frauen-WM

Die WM ist auch vorbei. © dpa
Trikot-Striptease, Teil 2: Die Dame, die wir Ihnen vorhin schon gezeigt hatten, ist Rebecca Smith aus Neuseeland. Daumen hoch auch von uns. © dpa
Fans, ... © AP
... Spielerinnen, ... © Getty
... Schiedsrichterinnen, ... © AP
... Trainerinnen, ... © Getty
... Expertinnen, ... © AP
... und prominente Gäste boten bei der WM bisher allerlei sexy Ansichten. Hier sehen Sie ein Best Of der heißen Bilder. © Getty
Trikot-Striptease, Teil 1: Fatmire Bajramaj zeigt in einem unbeobachteten Moment, was sie drunter hat. © dpa
Man beachte auch die unglaublichen Bauchmuskeln. © dpa
Man beachte die Blicke der Herren auf der Tribüne. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Trikot-Striptease, Teil 4: Eher unfreiwillig zeigt Celia Okoyino da Mbabi am Rande des WM-Aus, was sie drunter trägt. © Getty
Und zwar: Einen sexy schwarzen Sport-BH und einen sehr durchtrainierten Bauch. © AP
Es ist Salto-Zeit! © dapd
Das Trikot von Samba-Star Cristiane rutscht zwar hoch. © dapd
Aber nicht weit genug. © Getty
Da sind die beiden nicht alleine. © AP
Marta: Schaut her, was ich da habe! © AP
Sexy finden das wohl höchstens Frisur-Fetischisten. © dapd
Aber kurios anzusehen ist Wendie Renards Haarpracht allemal. © dapd
Sexy? Geschmacksache. Kurios? Allemal. © Getty
Schlaaaand! © Getty
Englaaaaand! © Getty
Bei dieser Ausstellung wurde es gar sehr kurios. © dpa
Ist Heather Mitts (USA) die Schönste? © AP
Oder Sophie Bradley (England)? © AP
Oder Alex Morgan (USA)? © AP
Alex Morgan ... © Getty
... ist sicherlich ganz vorne mit dabei. © Getty
Wow! © Getty
Der Fotograf ... © Getty
... ist ganz offensichtlich Fan. © Getty
Wir sind es auch. © Getty
Und noch eine der meistfotografierten Damen! © Getty
Die US-Keeperin. © Getty
Ihr kurioser Name: Hope Solo © Getty
Für viele eine der schönsten Frauen der WM: © Getty
Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus © Getty
Auch sie vertritt Deutschland © dpa
Resolut, aber immer sympathisch © dpa
Puh, ist das eine Hitze! © AP
Die Brasilianerinnen trainierten kurzerhand nicht in Trikots. © AP
Sondern in Bustiers © AP
Ein hübscher Anblick © AP
Ein sehr hübscher © AP
Der Ball ist rund. © AP
Und nicht nur der. © AP
Wow! © AP
Ein schönes Lächeln - oder wo haben Sie hingeschaut? © dpa
Na, wo sind denn die Hände? © dpa
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dpa
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dpa
Ups, bei Jill Loyden (USA) ist wohl was durchsichtig. © dpa
US-Nationalspielerin Heather Mitts © dpa
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © AP
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © AP
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © AP
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © AP
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © AP
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © AP
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dpa
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © AP
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © AP
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © AP
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dpa
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © AP
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dpa
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dpa
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dapd
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dapd
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dapd
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dapd
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © AP
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dpa
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dpa
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dpa
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dpa

“Auch in den USA war nichts zu machen“, die dortige Women's United Soccer Association (WUSA) war pleite. Die aus einem Armenviertel von Mexiko City stammende Spielerin musste aber mit dem Fußball Geld verdienen, um die große Familie mit neun Kindern und einem verschwundenen Vater zu unterstützen. Ein Haus hatte sie ihrer Mutter versprochen, die anfangs die Fußball-Laufbahn der Tochter verhindern wollte und ihr das Spielen mit den Jungs verboten hatte.

Der Boss des Weltverbandes FIFA griff 2004 höchstpersönlich ein, Blatter verlangte “eine klare Trennung zwischen Männer- und Frauen-Fußball“. Das FIFA-Nein verschlug Maribel Domínguez nach Spanien und unterbrach zugleich ihre Länderspiel-Karriere. Über den FC Barcelona kam sie zum katalanischen Club Unió Esportiva L'Estartit, für den sie gerade die dritte Saison in der Superliga absolvierte. Die Reisen zu den Länderspielen Mexikos waren weit und von den Arbeitgebern nicht gerne gesehen.

Für die WM in Deutschland kehrte die überragende Mexikanerin zurück. Sie schoss ihr Team zur Endrunde. “Mit der Qualifikation, fünf Spiele, sechs Tore, habe ich gezeigt, dass ich immer noch die alte bin“, sagt die Spielerin jetzt: “Spanien hat mir gut getan.“

Maribel Domínguez hat einen unbändigen Willen, der ihre Karriere erst ermöglichte, die heimlich bei den Jungen unter dem Namen “Mario“ begann. Wunderbar zu beobachten war das bei Mexikos erstem WM-Spiel in Deutschland, dem 1:1 gegen England. Mit einem Muskelkrampf lag sie in der Schlussphase bereits auf einer Trage, die Auswechslung war angezeigt - aber die kleine Kämpferin sprang noch einmal auf, versuchte es noch einmal.

Das Aufbäumen war vergeblich, aber für das Spiel am Freitag gegen Japan ist sie wieder fit. Sie wird auf jeden Fall spielen, auch wenn ihre Leistung gegen England nicht berauschend war. “Sie ist die Führungsspielerin, sie bringt die Mannschaft zusammen“, sagt Leonardo Cuéllar. “Sie ist die, die am meisten verlangt, auch außerhalb des Trainings.“ Beim Trainer ist sie so oder so eine Spielerin mit Ausnahmestellung.

dpa

Kommentare