Funkel soll zu Hertha kommen: Bestätigung fehlt

+
Friedhelm Funkel wird möglicherweise neuer Hertha-Trainer.

Berlin - Hertha BSC ist bei der Trainersuche womöglich doch noch vor dem Gastspiel von Spitzenreiter Hamburger SV fündig geworden. Friedhelm Funkel soll den Hauptstadtclub trainieren.

Nach übereinstimmenden Berichten Berliner Medien vom Freitagabend soll Funkel bereits am Sonntag auf der Bank beim Schlusslicht der Fußball-Bundesliga sitzen und die schwarze Serie von zuletzt sechs Liga-Pleiten stoppen. Eine Bestätigung dafür gab es vom Club nicht, der für Samstag eine Pressekonferenz (14.00 Uhr) angekündigt hat. Herthas Führung ging zunächst auf Tauchstation.

Die Bundesliga-Schiedsrichter 2009/2010

Fotostrecke

Eine Bestätigung dafür gab es vom Club nicht, der für Samstag eine Pressekonferenz (14.00 Uhr) angekündigt hat. Herthas Führung ging zunächst auf Tauchstation.

Funkel wurde seit dem Rauswurf von Lucien Favre am vergangenen Montag als aussichtsreicher Kandidat gehandelt, zuletzt betreute der 55-Jährige Eintracht Frankfurt. Wie es hieß, solle er in Berlin einen Einjahresvertrag mit einer Option erhalten. Die “Bild“-Zeitung (Freitag-Ausgabe) berichtete, Sport-Geschäftsführer Michael Preetz sei auf Mallorca gesichtet worden, wo Funkel in dieser Woche weilte und Kontakte zu den Berlinern dementiert hatte. Beim 0:1 in der Europa League bei Sporting Lissabon hatte am Donnerstagabend U23- Trainer Karsten Heine als Interimscoach fungiert. Favre will sich am kommenden Dienstag erstmals nach seiner Beurlaubung äußern.

Welche Promis unterstützen welchen Verein?

Fotostrecke

Auch Heine hatte in seinem vierten Kurzzeit-Engagement als Hertha- Cheftrainer die Niederlagenserie nicht stoppen können, stellte nach dem Auftritt in Lissabon aber die positiven Dinge einer insgesamt trostlosen Partie heraus. “Mut macht mir, dass die Abwehr wieder an Stabilität gewonnen und nur wenige Chancen zugelassen hat“, sagte der 54-Jährige. Er verlangte trotz einer Steigerung nach den Klatschen gegen Freiburg und Hoffenheim: “Am Sonntag muss es einen weiteren Schritt nach vorn geben.“

Dann gibt es womöglich sogar die Auswahl in der Innenverteidigung: Kapitän Arne Friedrich, der wegen seines Blutergusses im Oberschenkel in Lissabon passen musste und am Freitag für die entscheidenden WM- Qualifikationsspiele nominiert wurde, will gegen den HSV wieder dabei sein. Der von Favre nicht mehr berücksichtigte Brasilianer Kaká überzeugte, auch der Schweizer Steve von Bergen zeigte eine ordentliche Leistung gegen Sporting, das aber enttäuschte und nur durch einen abgefälschten Glücksschuss von Adrien Silva (18.) siegte. Christoph Janker hatte kurz vor Schluss dagegen nur die Latte für die lange Zeit ebenfalls harmlosen Berliner getroffen.

“Wir haben ganz unglücklich verloren, da war wirklich eine ganze Portion Pech dabei. Aber ein paar Mutmacher wie die verbesserte Abwehrarbeit waren auch dabei“, sagte der zum Spiel nachgereiste Preetz vor dem nächtlichen Rückflug nach Berlin. Angesichts der Niederlage und der schlechten Ausgangsposition auch in der Europa League flößte die Dienstreise den zuletzt gescholtenen Hertha-Profis nur wenig Selbstvertrauen ein. “Natürlich war dieser Gegner nicht so stark wie Hoffenheim, aber von der Organisation her, von unserer Stabilität haben wir einen Schritt nach vorn gemacht“, urteilte Routinier Pal Dardai, stellte aber trotzdem fest: “Uns bleibt nur eines: arbeiten, arbeiten, arbeiten!“

Von Robert Semmler

Kommentare