Bundesliga: Die besten Sprüche des 10. Spieltags

  • schließen
  • Weitere
    schließen
1 von 13
“Es war sehr zäh in den ersten 20 Minuten. Das Traumtor von Christian war dann der Dosenöffner für uns. Es war wunderschön für ihn und wichtig für die Mannschaft.“ (Trainer Ralf Rangnick von 1899 Hoffenheim nach dem 3:0 gegen Nürnberg über das wichtige 1:0 durch Christian Eichner)
2 von 13
“Ein perfekter Schuss, da muss schon Ostern und Weihnachten auf einen Tag fallen. In solch einer Situation heißt es: Kopf ausschalten und drauf auf die Hütte. Wenn solch ein Ball einschlägt, herrscht auch ein Stück Ungläubigkeit. In diesem Moment empfindet man die totale Befreiung.“ (Eichner über seinen verfrühten “Sonntagsschuss“ in der 34. Minute)
3 von 13
“Was mich am meisten ärgert, ist die Kultur des Zeitschindens in der deutschen Bundesliga.“ (Torwart Jens Lehmann vom VfB Stuttgart, nachdem ein Balljunge ihm in Hannover das Spielgerät nicht sofort zugeworfen hatte)
4 von 13
“Ich muss jetzt nach Hause, meine Kinder erziehen, damit die sich korrekt verhalten.“ (Lehmann ironisch zum selben Thema)
5 von 13
“Die Medien sind nicht wichtig, wichtig sind meine Spieler.“ (Bayern-Trainer Louis van Gaal nach dem 2:1 gegen Frankfurt)
6 von 13
“Der FC Bayern, der seine Spiele so lala gewinnt, das ist nicht der FC Bayern. Mia san mia - da müssen wir wieder hinkommen.“ (Bayern-Manager Uli Hoeneß zur fehlenden Dominanz im Münchner Spiel)
7 von 13
“Zwischen der 60. und 88. Minute hatte ich schon leichte Bauchschmerzen bekommen.“ (Hoeneß zu seinem Gemütszustand beim 2:1 des FC Bayern gegen Eintracht Frankfurt zwischen dem 0:1-Rückstand und dem Siegtor)
8 von 13
“Wenn da nicht nachgefahndet wird, gibt es eine interne Strafe.“ (Leverkusens Manuel Friedrich über geeignete Maßnahmen nach der Spaß- Ohrfeige seines früheren Mainzer Trainers Jürgen Klopp und dem 1:1 zwischen Bayer und Borussia Dortmund)

Sehen Sie hier die besten Sprüche des 10. Bundesliga-Spieltags.

Zurück zur Übersicht: Fußball

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare