Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Geldstrafen für Hannover, Mainz und Karlsruhe

+
Fans von Hannover 96 zünden bengalische Feuer vor einem Spiel gegen SV Werder Bremen in der AWD-Arena in Hannover.

Frankfurt/Main - Wegen Abbrennens von Feuerwerkskörpern hat das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) die Bundesligisten Hannover 96, FSV Mainz 05 und den Zweitligisten Karlsruher SC zu Geldstrafen verurteilt.

Hannover muss 6000 Euro bezahlen, wie der DFB am Freitag mitteilte.

Vor der Partie beim FC Augsburg am 29. September wurden im 96-Zuschauerblock ein Kanonenschlag und mehrere Rauchbomben gezündet sowie mehrere Bengalische Feuer abgebrannt. Letzteres passierte auch in der Begegnung gegen Werder Bremen am 2. Oktober.

Brandgefährlich: Fans außer Kontrolle

Fotostrecke

Mit 5000 Euro Geldstrafe kamen die Mainzer davon: Im Derby beim 1. FC Kaiserslautern am 17. September kamen im Mainzer Fanbereich Rauchbomben zum Einsatz. Der Karlsruher SC muss die gleiche Summe bezahlen, weil beim Einlaufen vor dem Spiel gegen den FC St. Pauli am 19. September von KSC-Anhängern mehrere Feuerwerkskörper gezündet wurden. Alle drei Vereine haben dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

dpa

Kommentare