Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Heimpleite: Neapel demütigt Inter

+
Inter Mailands Torwart Julio Cesar zeigt seine Niedergeschlagenheit, nachdem er das 3:0 kassiert hat

Mailand - Der FC Bayern München sollte gewarnt sein. Vor dem Champions League-Duell mit dem deutschen Rekordmeister Mitte Oktober kommt der SSC Neapel in der Serie A immer besser in Fahrt - und demütigt Inter Mailand.

Jubel in Neapel, Entsetzen und blanke Wut in Mailand: Der SSC Neapel demütigte Inter im heimischen Giuseppe Meazza-Stadion mit 3:0, setzte sich damit vorerst an die Spitze der italienischen Fußball-Meisterschaft und sorgte beim Gegner für einen wahren Aufruhr. Trainer Claudio Ranieri und Club-Präsident Massimo Moratti waren außer sich, weil Schiedsrichters Gianlucca Rocchi die Partie ihrer Meinung nach mit desaströsen Fehlern zugunsten der Gäste aus Süditalien entschieden habe. “Der Schiedsrichter wollte das Spiel ruinieren“, schimpfte Ranieri. “Hoffentlich muss ich Rocchi nicht mehr sehen“, wetterte Moratti.

Tatsächlich bot der Unparteiische am Samstagabend eine unglückliche Leistung. Beim Stand von 0:0 stellte er Inters Joel Obi in der 41. Minute nach zwei höchst umstrittenen Gelben Karten vom Platz und schickte in der Pause dann auch noch den sich beschwerenden Trainer Ranieri auf die Tribüne. “Die erste Gelbe Karte gegen Obi war unberechtigt, ebenso der Elfmeter und der Platzverweis für mich“, beklagte sich Ranieri über den “unfähigen Schiedsrichter“. Für Moratti hatte Rocchi das Spiel “dumm kaputt gemacht“.

Die erfolgreichsten Mannschaften der Champions-League

Champions-League: Das sind die erfolgreichsten Mannschaften

Champions-League Rekordhalter
Platz 6: Der FC Porto mit zwei Finalsiegen (1987, 2004). © dpa
Champions-League Rekordhalter
Ebenfalls Platz 6: Juventus Turin mit zwei Finalerfolgen (1985, 1996). © dpa
Champions-League Rekordhalter
Ebenfalls Platz 6: Nottingham Forest. Der Verein gewann den Titel „Europapokal der Landesmeister“ zweimal hintereinander (1979, 1980). Heute spielt Forest in der zweiten englischen Liga. Auf dem Bild ist Bayern-Spieler Jürgen Klinsmann zwischen Nottinghams Scot Gemmill (links) und Stuart Pearce. © dpa
Champions-League Rekordhalter
Ebenfalls Platz 6: Benfica Lissabon gewann den damaligen Europapokal zweimal hintereinander (1961, 1962) mit Portugals Fußball-Legende Eusebio. © dpa
Champions-League Rekordhalter
Platz 5: Manchester United. Der aktuelle Titelhalter gewann den Europapokal der Landesmeister bzw. die Champions-League dreimal (1968, 1999, 2008). © dpa
Champions-League Rekordhalter
Ebenfalls Platz 5: Inter Mailand hat den „Europapokal der Landesmeister“ 1964 und 1965 gewonnen. 2010 folgte dann ein weiterer Triumph in der Champions League. © dpa
Champions-League Rekordhalter
Platz 4: Der FC Bayern München gewann den Europapokal der Landesmeister dreimal hintereinander (1974, 1975, 1976). Erst ein Vierteljahrhundert später (2001) gewannnen die Bayern wieder die spätere Champions-League. © dpa
Champions-League Rekordhalter
Ebenfalls Platz 4: Der FC Barcelona holte die Trophäe vier Mal (1992, 2006, 2009, 2011). © dpa
Champions-League Rekordhalter
Ebenfalls Platz 4: Ajax Amsterdam holte viermal die Trophäe (1971, 1972, 1973, 1995). © dpa
Champions-League Rekordhalter
Platz 3: Der FC Liverpool mit 5 Titelgewinnen (1977, 1978, 1981, 1984, 2005). © dpa
Champions-League Rekordhalter
Platz 2: Der AC Mailand holte die Trophäe sieben Mal (1962, 1969, 1989, 1990, 1994, 2003, 2007). © dpa
Champions-League Rekordhalter
Platz 1: Real Madrid. Sensationelle neun Mal gewannen die „Galaktischen“ die wichtigste Trophäe im europäischen Vereinsfußball. (1956, 1957, 1958, 1959, 1960, 1966, 1998, 2000, 2002) © dpa

Die heftige Kritik am Schiedsrichter dürfte den Inter-Verantwortlichen eine Disziplinarstrafe des Fußballverbandes einbringen. Auf dem Platz führten Rocchis umstrittene Entscheidungen und Inters heftige Reaktionen darauf zum Absturz der Mailänder. Hugo Campagnaro traf kurz vor der Pause für Neapel zum 1:0. Inter-Keeper Julio Cesar hatte den Elfmeter von Marek Hamsik zwar pariert, war gegen den Nachschuss des Argentiniers aber machtlos. Der Elfmeter war eine Fehlentscheidung, da sich Obis Foul vor der Strafraumgrenze ereignete. Christian Maggio (57.) und der Slowake Hamsik (75.) besorgten den 3:0-Endstand.

Nach dem Sieg über Meister Milan schlug Bayern Münchens nächster Champions-League-Gegner damit auch seinen zweiten Titelkonkurrenten. “Mamma mia, was für ein Napoli“, schrieb die “Gazzetta dello Sport“ am Sonntag. Neapels Trainer Walter Mazzarri lobte seine “mental gewachsene Mannschaft“. Mit dem jüngsten Erfolg hat der SSC Neapel Selbstvertrauen für das erste Königsklassen-Duell mit den Bayern am 18. Oktober getankt. Im zweiten Samstagsspiel schlug der AS Rom Atalanta Bergamo mit 3:1.

dpa/SID

Kommentare