Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

FIFA-Chef auf Südamerika-Reise

Infantino wirbt in Argentinien für WM alle zwei Jahre

FIFA-Präsident Gianni Infantino
+
FIFA-Präsident Gianni Infantino spricht sich für die Ausrichtung der WM in einem kürzeren Rhythmus aus.

Auf seiner Reise durch Südamerika hat FIFA-Chef Gianni Infantino erneut für eine Fußball-Weltmeisterschaft alle zwei Jahre geworben.

Ezeiza - Die Ausrichtung der WM in einem kürzeren Rhythmus würde den Wettbewerb verschärfen und damit das sportliche Niveau vor allem außerhalb von Europa anheben, sagte der Präsident des Fußball-Weltverbandes bei einer Pressekonferenz in Argentinien. Zudem könnte eine WM alle zwei Jahre die Bedeutung der Nationalmannschaften steigern, die seiner Einschätzung nach zuletzt im Schatten des Club-Fußballs standen. Darüber hinaus würden durch eine Reform des WM-Kalenders mehr Länder die Möglichkeit erhalten, eine Fußball-Weltmeisterschaft auszurichten.

Eine Technische Beratungsgruppe der FIFA um Direktor Arsène Wenger hatte die WM-Ausrichtung alle zwei Jahre vorgeschlagen. Die Pläne stießen vor allem bei der Europäischen Fußball-Union UEFA und dem südamerikanischen Kontinentalverband Conmebol auf Ablehnung. Auch das Internationale Olympische Komitee brachte seine Sorgen über die Pläne zum Ausdruck. Kritiker befürchten unter anderem eine mentale und physische Überlastung der Spieler. dpa

Kommentare