Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

FIFA-Präsident über Legende

Infantino: Pelé hob Fußball auf anderes Niveau

Pelé
+
Die brasilianische Fußball-Legende Edson Arantes do Nascimento alias Pele. Foto: Antonio Lacerda/EFE/dpa/Archivbild

Berlin (dpa) - FIFA-Präsident Gianni Infantino hat Brasiliens Fußball-Legende Pelé als einen der Größten gewürdigt.

«Sie nennen ihn den König und das völlig zu Recht. Er hat das Spiel geprägt, ein stückweit verändert, und das schaffen eben nur die absolut Größten. Pelé hat den Fußball auf ein anderes Niveau gehoben», sagte der Chef des Weltverbandes in einer Videobotschaft an Pelé, der heute seinen 80. Geburtstag feiert. «Heute ist ein Feiertag für die gesamte Fußballwelt», ergänzte der Schweizer (50). Pelé habe nicht nur das schöne Spiel erfunden, «er gab dem Fußball eine Leichtigkeit, die man in Europa so nicht kannte. Es war einfach fantastisch, ihm zuzuschauen», sagte Infantino.

Auch die deutsche Nationalmannschaft gratulierte. «Eine Fußball-Legende feiert heute seinen 80. Geburtstag! Feliz Aniversário», twitterte der DFB. Liverpools Trainer Jürgen Klopp schob in einem FIFA-Video, in dem viele Fußball-Größen Pelé gratulierten, seinen Glückwünschen eine kleine «Happy Birthday to You»-Gesangseinlage voraus.

Der dreimalige Weltmeister Pelé werde seinen Ehrentag am Freitag zurückgezogen mit einigen Familienmitgliedern verbringen, sagte sein langjähriger Berater Pepito Fornos. Die Feierlichkeiten in Brasilien für Pelé begannen am 20. Februar, als im Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro eine lebensgroßen Statue von ihm enthüllt wurde. Damals nahm er aber ebenfalls nicht teil. Der Gesundheitszustand des Nationalhelden, der als einziger Spieler drei WM-Titel (1958, 1962, 1970) gewann und in seiner Laufbahn mehr als 1000 Tore schoss, gibt immer wieder Anlass zur Sorge.

«Von Pelé zu sprechen, bedeutet für Brasilianer, von einem allen weit überlegenen Wesen zu sprechen», sagte Brasiliens früherer Stürmerstar Ronaldo in der rund achtminütigen Grußbotschaft des Weltverbandes. Für den portugiesischen Startrainer José Mourinho ist Pelé «die große Ikone meiner Jugend.»

© dpa-infocom, dpa:201023-99-56629/2

Tweet DFB

FIFA-Story über Pelé

Kommentare