Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Champions League

Inter zu Gast: Gladbach will sich für 1971 revanchieren

Marco Rose
+
Kann mit Gladbach den Einzug in die nächste Königsklassen-Runde perfekt machen: Trainer Marco Rose. Foto: Marius Becker/dpa

Das Büchsenwurf-Trauma von 1971 hat einen festen Platz in Borussia Mönchengladbachs Historie. Auf den Tag genau 49 Jahre nach dem Europacup-Aus gegen Inter kann sich Gladbach spät revanchieren. Das Champions-League-Achtelfinale soll ein Meilenstein werden.

Mönchengladbach (dpa) - Borussia Mönchengladbach bietet sich eine historische Chance. Gegen Inter Mailand kann das Team von Trainer Marco Rose am Dienstag (21.00 Uhr/DAZN) erstmals die K.o.-Runde der Champions League erreichen.

Dabei kann vielleicht endlich auch ein kollektives Club-Trauma überwunden werden. 49 Jahre nach dem berüchtigten Büchsenwurf-Skandal vom Bökelberg eröffnet sich die Möglichkeit auf eine kleine Genugtuung.

Selbst Nationalspieler Florian Neuhaus, der erst knapp 26 Jahre nach dem Büchsenwurf geboren wurde, will diese Chance unbedingt nutzen. «Natürlich hat man das als Spieler hier schon mitbekommen. Wenn das Spiel angepfiffen ist, ist das aber kein Thema mehr für uns. Wir gehen es so an, dass wir das Spiel gewinnen wollen», sagte der 23-Jährige am Montag. Kurzfristig fällt indes Innenverteidiger Nico Elvedi wegen einer Muskelverletzung ebenso wie Ramy Bensebaini (Corona-Quarantäne) und Jonas Hofmann (Oberschenkelverletzung) aus.

Mit einem Sieg gegen Inter wäre das erste Achtelfinale im wichtigsten Europapokal seit 43 Jahren für die Borussen vorzeitig perfekt. Das Team von Trainer Antonio Conte wäre dagegen zum dritten Mal in Serie bei einer Champions-League-Teilnahme in der Gruppenphase gescheitert. «Das wäre für den ganzen Verein etwas ganz besonderes. Es soll jeder sehen, dass wir unbedingt weiterkommen wollen», sagte Neuhaus.

Bei einigen Alt-Borussen dürfte dies besondere Freude auslösen, denn die Umstände eines der größten Europacupspiele Gladbachs sind noch immer unvergessen. «Seit ich in Gladbach bin, umschwirrt uns der Name Boninsegna und das 7:1 gegen Inter 1971», sagte Sportchef Max Eberl schon vor der besonderen Konstellation, die sich jetzt ergeben hat.

«Wir haben eine herausragende Ausgangslage, die wir jetzt verwerten wollen», sagte Eberl nun im Hinblick auf die Partie am Dienstag, aus der - abhängig vom zuvor angepfiffenen Spiel Schachtjor Donezk gegen Real Madrid (18.55 Uhr) - auch schon ein Punkt zum vorzeitigen Achtelfinaleinzug genügen würde. Auf den Tag genau 49 Jahre nach dem schmerzhaften Aus gegen Inter würde sich damit ein Kreis schließen.

1971 hatte Gladbach das große Inter im Landesmeisterpokal beim 7:1 schwindelig gespielt. Die Gala taucht aber in keiner offiziellen Statistik mehr auf, weil der Sieg nach dem berühmten Büchsenwurf auf Inters Roberto Boninsegna annulliert wurde. Gladbachs Spieler warfen dem damaligem Star-Stürmer Schauspielerei vor. Durch das 2:4 in Mailand und dem 0:0 im Wiederholungsspiel in Berlin am 1. Dezember 1971 schied Gladbach aus.

Der Entwicklung Borussias zum europäischen Spitzenteam stand der Vorfall seinerzeit nicht im Weg. Die Neuauflage des Duells soll nun zu einem Meilenstein bei einem neuen Aufschwung werden. «Es ist für uns eine Entwicklung, eine absolute Spitzenmannschaft zu werden», sagte Trainer Rose, der die Borussia seit seiner Amtsübernahme im Sommer 2019 peu á peu auf ein höheres Level geführt hat und weiter führen will. «Er macht Spieler besser», lobte Angreifer Marcus Thuram im «Kicker» und Eberl sprach von einer besonderen «Symbiose» aus dem im Sommer gehaltenen Team und einem «großartigen Trainer».

Der könnte bei seiner ersten Champions-League-Teilnahme als Trainer die Borussia sogleich zum größten internationalen Erfolg seit dem Viertelfinale im Europapokal der Pokalsieger 1996 führen. Im Landesmeisterpokal stand Gladbach zuletzt 1977 im Achtelfinale. Im Nachfolgerwettbewerb Champions League tritt die Borussia zum dritten Mal an. Nach 2015 (Aus in der Vorrunde) und 2016 (Überwintern in der Europa League) soll es nun in die K.o.-Runde gehen. «Die Aufgabe könnte nicht größer sein für Borussia Mönchengladbach, aber der stellen wir uns sehr gerne», sagte Rose.

Voraussichtliche Aufstellungen:

Borussia Mönchengladbach - Inter Mailand (Dienstag, 21.00 Uhr, DAZN)

Borussia Mönchengladbach: Sommer - Lainer, Ginter, Jantschke, Wendt - Kramer, Neuhaus - Lazaro, Stindl, Thuram - Plea

Inter Mailand: Handanovic - d'Ambrosio, de Vrij, Bastoni - Gagliardini - Hakimi, Barella, Sensi, Young - Lukaku, Martinez

Schiedsrichter: Makkelie (Niederlande)

© dpa-infocom, dpa:201130-99-516096/5

Kommentare