Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ex-Weltmeister

Khedira liebäugelt mit Wechsel in Premier League

Sami Khedira
+
Sami Khedira kann sich einen Wechsel in Premier League vorstellen. Foto: Manuel Blondeau/Aop.Press/Zuma Press/dpa/Archiv

Berlin (dpa) - Der bei Juventus Turin ins Abseits geratene ehemalige Fußball-Weltmeister Sami Khedira liebäugelt mit einem Wechsel nach England in die Premier League.

«Definitiv würde mich die Premier League reizen, das war nie ein Geheimnis, das habe ich auch immer offen kundgetan», sagte der 33-Jährige am Samstagabend im «Aktuellen Sportstudio» des ZDF. ««Ich würde mich unheimlich freuen, wenn ich mich einem Premier League Club anschließend könnte», sagte Khedira.

Es gebe kein Angebot, nur Gespräche und Austausch. Mit seinen ehemaligen Trainern Carlo Ancelotti vom FC Everton und Jose Mourinho von Tottenham Hotspur habe er unabhängig von seiner eigenen sportlichen Situation immer noch Kontakt.

Der gebürtige Stuttgarter spielte von 2010 bis 2015 beim spanischen Rekordmeister Real Madrid und seit fünf Jahren beim italienischen Rekord-Champion Juventus Turin. Dort ist Khedira unter Trainer Andrea Pirlo aussortiert worden und hat seit März kein Spiel für mehr den Club bestritten. Sein Vertrag beim Tabellenvierten der Serie A läuft im Sommer 2021 aus.

Der 33-Jährige bezeichnete seine Situation als «nicht frustrierend. Sie ist natürlich nicht zufriedenstellend. Ich möchte spielen, definitiv, aber an Andrea Pirlo liegt es nicht.» Er verstehe, dass der Trainer seine Art von Fußball spielen lassen wolle. «Die muss ich akzeptieren. Deswegen muss man schauen, dass man dann auch neue Wege findet», sagte Khedira.

Er trainiere mit der Mannschaft, versuche sich durch gute Leistung anzubieten. Er habe sich vorgenommen, «nicht wie ein kleines Kind mich in die Ecke zu setzen und zu schmollen und irgendwie den Miesepeter zu spielen». Und weiter: «Ich möchte, wenn ich dann im Endeffekt gehe, dass Juventus mich als großartigen Spieler in Erinnerung hat. Oder in der jetzigen Phase den besten Reservisten oder den besten nichtberücksichtigten Spieler, den sie je hatten.»

© dpa-infocom, dpa:201129-99-502165/3

DFB-Steckbrief Sami Khedira

Kommentare