"Kleeblatt" hofft auf Eurofighter Büskens

+
Mike Büskens will bei der SpVgg anpacken.

Fürth - Eurofighter Mike Büskens soll den Fürther “Kleeblättern“ das Glück zurückbringen. Am Montag nahm der neue Trainer der kriselnden SpVgg Greuther Fürth die Vorbereitungen auf die Rückrunde in der 2. Bundesliga auf.

“Ich will so schnell wie möglich in die Regionen, in die der Verein gehört, aber erst einmal wollen wir ins gesicherte Mittelfeld“, sagte der 41-Jährige, “ich will attraktiven Fußball. Deshalb ist es wichtig, dass alle wieder Freude und Spaß am Fußball bekommen“. Unter Trainer Benno Möhlmann, der am vorigen Sonntag entlassen worden war, hatten die Franken ihre bisher schlechteste Hinserie bestritten und waren nach sechs Spielen ohne Sieg auf den 15. Tabellenplatz abgestürzt.

Beim FC Schalke 04, für den der Ex-Profi 257 von insgesamt 370 Bundesliga-Spielen absolvierte, hat Büskens seine Qualitäten als “Feuerwehrmann“ bereits unter Beweis gestellt. An der Seite von Youri Mulder rettete der gebürtige Düsseldorfer nach den Rauswürfen von Mirko Slomka (April 2008) und Fred Rutten (März 2009) die “Knappen“ vor einer enttäuschenden Saison. 2008 schaffte er es mit vier Siegen in fünf Spielen sogar die Qualifikation für die Champions League.

Trainerwechsel in dieser Bundesliga-Saison: Wer ging, wer kam?

VfB Stuttgart: Alt: Markus Babbel © dpa
Neu: Christian Gross. © dpa
MSV Duisburg: Alt: Peter Neururer © Getty
Neu: Milan Sasic © dpa
Trainerwechsel in dieser Bundesliga-Saison: Wer ging, wer kam?
Hannover 96: Alt: Dieter Hecking © Getty
Trainerwechsel in dieser Bundesliga-Saison: Wer ging, wer kam?
Neu: Andreas Bergmann © Getty
Trainerwechsel in dieser Bundesliga-Saison: Wer ging, wer kam?
VfL Bochum: Alt: Marcel Koller © Getty
Trainerwechsel in dieser Bundesliga-Saison: Wer ging, wer kam?
Neu: Heiko Herrlich © Getty
Trainerwechsel in dieser Bundesliga-Saison: Wer ging, wer kam?
Hertha BSC: Alt: Lucien Favre © Getty
Trainerwechsel in dieser Bundesliga-Saison: Wer ging, wer kam?
Neu: Friedhelm Funkel © Getty
Trainerwechsel in dieser Bundesliga-Saison: Wer ging, wer kam?
Alemannia Aachen: Alt: Jürgen Seeberger © Getty
Trainerwechsel in dieser Bundesliga-Saison: Wer ging, wer kam?
Neu: Michael Krüger © Getty
Trainerwechsel in dieser Bundesliga-Saison: Wer ging, wer kam?
Rot-Weiss Ahlen: Alt: Stefan Emmerling  © Getty
Trainerwechsel in dieser Bundesliga-Saison: Wer ging, wer kam?
Neu: Andreas Zimmermann © Getty
Nächste Saison: Arie van Lent © 
Trainerwechsel in dieser Bundesliga-Saison: Wer ging, wer kam?
Karlsruher SC: Alt: Edmund Becker © Getty
Trainerwechsel in dieser Bundesliga-Saison: Wer ging, wer kam?
Neu: Markus Schupp © Getty
TuS Koblenz: Alt: Uwe Rapolde © Getty
Neu: Petrik Sander © Getty
Greuther Fürth: Alt: Benno Möhlmann © Getty
Neu: Mike Büskens © Getty
1. FC Nürnberg: Alt: Michael Oenning. © Getty
Neu: Dieter Hecking. © dpa
Hannover 96: Alt: Andreas Bergmann. © Getty
Neu: Mirko Slomka © Getty
VfL Wolfsburg: Alt: Armin Veh © Getty
Neu: Lorenz-Günther Köstner © Getty
Zur neuen Saison: Steve McClaren © Getty
Rot-Weiß Oberhausen: Alt: Jürgen Luginger © Getty
Neu: Hans-Günter Bruns © Getty
Hansa Rostock: Alt: Andreas Zachhuber. © Getty
Neu: Thomas Finck © Getty
Arminia Bielefeld: Alt: Frank Gerstner. © Getty
Neu: Frank Eulberg © Getty
Hamburger SV: Alt: Bruno Labbadia. © Getty
Neu: Ricardo Moniz. © Getty
VfL Bochum: Alt: Heiko Herrlich © Getty
Neu: Dariusz Wosz © 
Alemannia Aachen: Alt: Michael Krüger. Nachfolger noch nicht bekannt. © 
Hertha BSC: Alt: Friedhelm Funkel © dpa

Als Meistercoach Felix Magath die Schalker übernahm, wurde Büskens arbeitslos. Aber er blieb begehrt - bei den Trainerwechseln in Bochum, Karlsruhe, Aachen und Koblenz war der gelernte Koch immer im Gespräch. “Fürth ist ein sehr seriös geführter Club, der immer oben mitgespielt hat“, sagte Büskens, der seinen größten Erfolg als Profi 1997 feierte, als er mit Schalkes “Eurofightern“ den UEFA-Cup gewann.

“Wir sind von unserer Wahl sehr überzeugt. Er hat Kraft, Willen, Feuer und Leidenschaft. Und er hat den Ruf, der für ehrliche Arbeit und Herzblut steht“, begründete Clubchef Helmut Hack die unerwartete Entscheidung für Büskens, “wir hatten mit fünf Trainern gesprochen, und es waren durch die Bank gute Gespräche. Aus dem Bauch und dem Gefühl heraus hat uns Büskens überzeugt. Wichtig ist, dass wir uns möglichst schnell aus der unteren Tabellenregion verabschieden.“

Um für das erste Punktspiel im neuen Jahr am 16. Januar gegen Herbstmeister 1. FC Kaiserslautern bestens gerüstet zu sein, haben sich die Fürther kurzfristig für ein Trainingslager entschlossen. Vom 2. bis 9. Januar beziehen Büskens & Co. ihr Winterquartier in Belek in der Türkei - Tür an Tür mit dem Lokalrivalen 1. FC Nürnberg.

dpa

Kommentare