Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Klinsmanns Serie reißt gegen Brasilien

+
Jürgen Klinsmann am Spielfeldrand

Landover - Der Höhenflug der Nationalmannschaft der USA unter Trainer Jürgen Klinsmann ist vorerst gestoppt - auch weil bei Gegner Brasilien ein Mann überragend aufspielte.

Nach zuvor fünf Siegen in Serie unterlagen die US-Amerikaner am Mittwoch dem fünfmaligen Weltmeister Brasilien in Landover/Maryland 1:4 (1:2).

Überragender Mann auf dem Platz war dabei Brasiliens Supertalent Neymar. Der 20 Jahre alte Spielmacher brachte sein Team in der 12. Minute per Handelfmeter in Führung und bereitete zudem die Treffer von Kapitän Thiago Silva (26.) und Außenverteidiger Marcelo (52.) vor. Herculez Gomez hatte kurz vor der Halbzeit den zwischenzeitlichen Anschluss für die USA erzielt (45.). Stürmer Alexandre Pato sorgte kurz vor Spielende für die Entscheidung (88.).

Klinsmann kritisierte seine Elf um Kapitän Jermaine Jones von Schalke 04 als „vielleicht noch immer ein bisschen zu naiv. Vielleicht wollten wir dem Gegner nicht weh tun, aber das ist es doch, was wir tun müssen.“ Seine Spieler müssten „hässlicher“ (engl. nastier) spielen. „Wir hätten ihnen häufiger auf die Zehen steigen, sie mehr frustrieren müssen“, fuhr Klinsmann fort.

Für seine Wortwahl handelte er sich heftige Kritik des Fachblatts Soccer America ein. „Nasty“ bedeute „schmutzig, unanständig, schamlos, hochgradig widerlich, teuflisch und boshaft“, schrieb ein Kommentator, und das sei „das Abstoßendste, das ich jemals von einem Coach der US-Nationalmannschaft gehört habe. Das ist schlicht nicht die Art, in der wir die USA spielen sehen wollen.“

Eigentlich, fuhr der Kommentator fort, habe er Klinsmann loben wollen für die Fortschritte, die die US-Boys unter dessen Leitung gemacht hätten. „Nie zuvor haben die USA gegen Brasilien so viele Chancen kreiert“, hieß es. Der Deutsche habe Angriffsfußball spielen lassen gegen einen Gegner, gegen den sich die meisten anderen Trainer eingegraben hätten. „Diese Vorstellung (...) macht Mut für die Qualifikation. Sie haben nicht verloren, weil sie nicht hässlich genug waren. Und so sollten sie auch nicht versuchen zu gewinnen.“

Vor dem Start in die Qualifikation für die WM 2014 in Brasilien am 8. Juni gegen Antigua und Barbuda testen die USA am 3. Juni gegen Nachbar Kanada.

sid

Die schrägsten Fußballer-Frisuren

Die schrägsten Fußballer-Frisuren

Die Geschichte des Fußballs ist auch eine Geschichte merkwürdiger Frisuren. Klicken Sie sich hier durch eine Auswahl aus der jüngeren Fußballzeit. Foto: Abel Xavier © Getty
David Beckham © Getty
Werner Günthör © Getty
Alain Sutter © Getty
Carlos Valderrama © Getty
Elvis Brajkovic © Getty
Franz Beckenbauer © Getty
Dante © Getty
Ruud Gullit © Getty
Lothar Matthäus © Getty
Francisco Copado © Getty
Marcelinho © Getty
Otto Addo © Getty
Steffen Freund © Getty
Marek Lesniak © Getty
Peter Közle © Getty
Walter Frosch © Getty
Oliver Kahn © Getty
Awudu Issaka © Getty
Jörg Böhme © Getty
Olaf Thon © Getty
Christian Wörns © Getty
Manfred Schwabl © Getty
Olaf Marschall © Getty
Bertram Beierlorzer (v.r.) © Getty
Karl del Haye © Getty
Ewald Lienen © Getty
Eike Immel © Getty
Cristiano Ronaldo © Getty
Joachim Löw © Getty
Bernd Schuster © Getty
Stefan Effenberg © Getty
Paul Breitner und Kevin Keegan © Getty
Uli Stein © Getty
Serkan Calik © Getty
Günther Schäfer © Getty
Ralf Zumdick © Getty
Gernot Alms © Getty
Lothar Wölk © Getty
Toni Schumacher © Getty
Kevin Kuranyi © Getty
Djibril Cisse © Getty
Serdar Tasci © Getty
Ronaldo © Getty
Kevin Großkreutz © Getty
Marouane Fellaini © Getty
Mohamed Zidan © Getty
Vagner Love © Getty
Und natürlich: Günter Netzer © dpa
Rudi Völler © Getty
Vorher und nachher: Dante
Mustafa Amini (Borussia Dortmund) © getty
Neymar vom FC Santos. Sein Wechsel zu Real Madrid scheiterte angeblich an seiner Frisur. © dpa

Kommentare