Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Werder Bremen

Kohfeldt glaubt noch an Rettung: „Nach wie vor kämpferisch“

Florian Kohfeldt
+
Werder-Trainer Florian Kohfeldt gibt sich weiter kämpferisch.

Augsburg (dpa) - Florian Kohfeldt traut sich weiterhin zu, Werder Bremen im Notfall auch über eine erneute Relegation vor dem Abstieg aus der Fußball-Bundesliga zu bewahren.

„Ich bin nach wie vor kämpferisch“, sagte der 38 Jahre alte Trainer nach dem 0:2 beim FC Augsburg. Die Hanseaten fielen durch die Niederlage auf Rang 16 zurück. Kohfeldt sprach von einem „schweren Tag für uns“.

Bereits in der vergangenen Saison gelang die Rettung erst mit zwei Unentschieden in der Relegation gegen den Zweitliga-Dritten 1. FC Heidenheim. „Anders als letztes Jahr sind wir am letzten Spieltag nicht auf jemanden angewiesen für die Relegation“, sagte Kohfeldt. Am letzten Spieltag spielen die Bremer gegen Borussia Mönchengladbach.

Leider habe man den direkten Klassenerhalt nicht mehr in der eigenen Hand, beklagte Kohfeldt. Werder fiel in der Tabelle mit 31 Punkten hinter Aufsteiger Arminia Bielefeld (32 Zähler) zurück. Auf dem direkten Abstiegsplatz hinter Werder liegt der 1. FC Köln (30).

© dpa-infocom, dpa:210515-99-611735/2

Kommentare