Ein Kommentar zur peinlichen 0:6-Niederlage der DFB-Elf

„Platzbummler“ Kroos und ein sturer Bundestrainer: Ich kann den Schwachsinn nicht mehr sehen

„Toni Kroos trägt seit Jahren das Deutsche Trikot nur noch spazieren“, sagt Redakteur Markus Zwigl.
+
„Toni Kroos trägt seit Jahren das Deutsche Trikot nur noch spazieren“, sagt Redakteur Markus Zwigl.

Und wieder einmal muss ich mich über eine nichtvorhandene Leistung einer deutschen Fußball-Nationalmannschaft auslassen - 0:6 gegen Spanien. Es war ein Debakel, eine Hinrichtung, ein Offenbarungseid. Die höchste DFB-Niederlage seit 1931. Und das gegen eine Mannschaft, die in den letzten Monaten alles andere als die Gegner vom Platz gefegt hat. Ein Kommentar von Redakteur Markus Zwigl.

Ständig heißt es „Umbruch, Umbruch, Umbruch“ - ich kann den Schwachsinn nicht mehr hören. Mit Toni Kroos, İlkay Gündoğan und Manuel Neuer standen im Spiel gegen Spanien wieder drei Spieler über 30 Jahre auf dem Feld (Live-Ticker zum Nachlesen). Dazu Philipp Max (27) und Matthias Ginter (26). Und Zuhause lachen sich die „AH-Spieler“ Mats Hummels (31), Jerome Boateng (32) und Thomas Müller (31) ins Fäustchen.

Apropos Toni Kroos. Der trägt seit Jahren als „Platzbummler“ das Deutsche Trikot nur noch spazieren. Mucksmäuschenstill schlendert der selbsternannte „Leader“ über den Platz. Wenn was von ihm zu hören ist, dann nur via Twitter. Dort beschäftigt er sich allerdings mehr mit anderen Spielern und deren Jubelposen, als mit seinem eigenen Spiel. Unterschied ist nur, dass sein Social-Media-Gegner Aubameyang im Gegensatz zu ihm ab und zu das Tor trifft und überhaupt zum Jubeln kommt.

Löw muss endlich über seinen Schatten springen

Es muss sich was ändern und zwar schnell! Weltmeister Bastian Schweinsteiger meinte im Interview mit der ARD: „Es war entsetzlich, ein Nackenschlag. Man kann gegen so eine Mannschaft verlieren, aber nicht 0:6.“ Eine Nationalmannschaft ist nicht dazu da, etwas auszuprobieren. Das Team muss nicht verjüngt oder ein Umbruch durchgeführt werden. Bei der Nationalelf müssen die aktuell besten Spieler auflaufen. Siehe Italien: Dort hat die Abwehrreihe ein gefühltes Durchschnittsalter von 35 Jahren und die liefert. In den letzten sieben Spielen (unter anderem zweimal gegen Niederlande und Polen) kassierten die „Azzuri“ nur zwei Gegentreffer.

„In der Nationalmannschaft müssen die aktuell besten Spieler des Landes spielen“, meint Redakteur Markus Zwigl

Joachim Löw hätte es ja wirklich nicht schwer: Der FC Bayern München ist aktuell das Maß aller Dinge, dort spielen acht Deutsche in der Startelf. Und das hat nichts mit Vereinsbrille zu tun, aber nimm doch diese Achse und ergänze sie mit den drei besten verbleibenden Spielern. Man hätte sofort eine funktionierende Mannschaft mit Anführern und Identifikationsfiguren, welche die deutsche Nationalmannschaft auch mit Hinblick auf TV-Einschaltquoten, Ansehen in der Sportwelt und Sympathie in der Bevölkerung dringend braucht.

Jogi Löw, bitte springe endlich über deinen Schatten und hole die AH-Spieler zurück! Die Fans hast du schon verloren, aber so verlierst du auch bald deinen Job!

mz

Kommentare