Gute Leistung beim Sieg gegen Südafrika

DFB-Elf versöhnt Fans

+
Bastian Schweinsteiger (r.) und Michael Ballack beglückwünschen Mario Gomez zu dessen Treffer zum 1:0.

Leverkusen - Nach einem erfolgreichen Testlauf gegen Südafrika geht die deutsche Fußball-Nationalmannschaft leicht gestärkt in den Endspurt der WM-Qualifikation.

Vier Tage vor dem Punktspiel gegen Aserbaidschan in Hannover kam die DFB-Auswahl am Samstag nach Toren von Mario Gomez (36.) und des bei seinem Startelf- Debüt überragenden Mesut Özil (77.) zwar zu einem verdienten 2:0 (1:0)-Sieg gegen den WM-Gastgeber, zeigte vor 29 569 Zuschauern in Leverkusen aber nur phasenweise die von Joachim Löw geforderte Dominanz. Dem Bundestrainer steht noch viel Arbeit bevor bis zum Endspiel um den Gruppensieg am 10. Oktober gegen die Russen, die am Samstag Liechtenstein mit 3:0 schlugen und in der Gruppe 4 bis auf einen Zähler an Tabellenführer Deutschland herankamen.

Vor dem Spiel wurde Länderspiel-Veteran Bernd Schneider vor “seinem“ Publikum feierlich verabschiedet, danach gehörte die Bühne in der BayArena der jugendlichen Zukunft. Mit dem erstmaligen Einsatz des 20-jährigen Özil in der Anfangself kam rechtzeitig vor dem heißen Herbst in der Südafrika-Ausscheidung frischer Wind ins Spiel der deutschen Mannschaft, die mit dem 2:0 in Baku überaus holprig in die WM-Saison gestartet war. Der Bremer krönte seine Leistung mit dem zweiten Treffer, den er nach mustergültiger Vorarbeit des eingewechselten Miroslav Klose erzielte.

22 Fakten zur WM

foto

Löws Systemumstellung mit fünf Mittelfeldspielern erwies sich gegen die defensiv eingestellte und vor allem auf Ballkontrolle bedachte “Bafana bafana“ nicht unbedingt als Glücksgriff. In der Spielzentrale nahm man sich gegenseitig den Raum, in der Spitze wurde Gomez als Einzelkämpfer nicht glücklich. Löw hielt nach Wiederbeginn am System fest, ersetzte aber Gomez durch Miroslav Klose. Auch der aus der Tiefe kommende Michael Ballack hatte Probleme, seine Rolle in dem Sytem zu finden. Viel Übersicht bewies der Kapitän in seinem 94. Länderspiel, als er Gomez das 1:0 auflegte.

Während Özil als echter “Zehner“ der Lichtblick im deutschen Team war, fielen andere ab. Der ebenfalls 20 Jahre alte Dribbelkünstler Marko Marin lief sich im Übereifer oft fest und konnte auf der linken Seite nicht die erhofften Offensivimpulse geben. Nach der Pause löste ihn Lukas Podolski ab. Einen ganz schwachen Tag hatte Bastian Schweinsteiger erwischt, dem kaum eine Aktion gelang. In der 58. Minute vergab der Münchner frei vor dem Bielefelder Rowen Fernandez im Tor der Südafrikaner das 2:0.

Torhüter Rene Adler hatte vor heimischer Kulisse drei echte Prüfungen zu bestehen, doch die meisterte er mit Bravour. Zunächst kratzte der Bayer-Keeper einen Kopfball von Arne Friedrich (37.) von der Linie kratzte und verhinderte damit ein Eigentor, dann warf er sich in einen Schuss von Mphela (66.) und hielt in der 90. Minute das zu Null fest. Obwohl die deutsche Defensive von den Gästen kaum gefordert wurde, agierte das erstmals gemeinsam aufgebotene Innenverteidiger-Duo Friedrich und Serdar Tasci nicht völlig fehlerfrei. Nach Wiederbeginn wurde der Stuttgarter durch Heiko Westermann abgelöst. In Sami Khedira schickte Löw in der Schlussphase den 30. Debütanten in seiner Amtszeit auf den Rasen.

Nackte Tatsachen im Stadion

foto

Özil deutete gleich in den ersten Minuten sein großes spielerisches Potenzial an, als er seinem Clubkollegen Marin den Ball auflegte, dieser jedoch an Fernandez scheiterte (4.). Drei Minuten später zielte der von Özil bediente Gomez aus spitzem Winkel über den Kasten, weil er keinen besser postierten Mitspieler fand. Noch ein Freistoß von Özil (17.), der auch bei Standards sofort ran durfte - dann war's erst einmal vorbei mit dem Angriffsschwung der Gastgeber, weil von außen über Marin und Schweinsteiger zu wenig kam.

Zehn Minuten vor der Pause leitete dann wiederum Özil die deutsche Führung ein. Sein Zuspiel lenkte Ballack in die Mitte, wo Gomez den Ball aus abseitsverdächtiger Position zu seinem 11. Länderspiel-Tor über die Linie drückte. Auch die erste spektakuläre Szene der zweiten 45 Minuten gehörte dem jungen Bremer, als er Fernandez aus der Distanz prüfte (51.). Dagegen blieb der WM-Gastgeber des kommenden Jahres in der Offensive harmlos, für die wenigen Lichtblicke sorgte der Ex-Dortmunder Steven Pienaar.

Mit Klose und Podolski kam mehr Schwung in die deutsche Offensive, doch die gefährlichsten Aktionen gingen weiter von Özil aus, der immer besser mit Ballack harmonierte. Pech für den Kapitän in der 65. Minute, als sein Kopfball am Pfosten landete. Doch Özil gelang schließlich doch noch der verdiente zweite Treffer.

dpa

Kommentare