Lehmann tut's leid

+
Jens Lehmann hat sich bei seinen Teamkollegen entschuldigt.

München - Torhüter Jens Lehmann muss wegen seines Platzverweises im Sonntagsspiel beim FSV Mainz 05 anscheinend keine vereinsinternen Konsequenzen durch den VfB Stuttgart befürchten.

Lesen Sie auch:

"Jens Lehmann aalt sich im Hass von außen"

Eklat um Lehmann

Horst Heldt, der Sportdirektor des schwäbischen Fußball- Bundesligisten, teilte am Montag nach einer Aussprache mit: “Eine Aufarbeitung der Ereignisse vom gestrigen Abend erfolgt intern.“ Trainer Christian Gross rechnet damit, dass Lehmann nach der Vorbereitung “hochmotiviert in die Rückrunde starten“ werde. Nach VfB-Angaben erlitt der Torwart bei seiner Aktion gegen den Mainzer Aristide Bancé eine Innenbandzerrung mit Gelenkkapseleinriss und einen Bluterguss im linken Knie. Er müsse zehn Tage pausieren.

Lehmann blieb am Montag wie die anderen in Mainz eingesetzten Profis im Kraftraum bzw. in medizinischer Behandlung. Der 40 Jahre alte Routinier verließ am frühen Nachmittag nach der Aussprache kommentarlos das Vereinsgelände und fuhr in seinem Privatwagen weg. Mannschaftskollegen stellten sich hinter den streitsüchtigen Keeper. “Wir stehen zu 100 Prozent hinter dem Torwart“, versicherte Sami Khedira. Der Mittelfeldmann und Stürmer Ciprian Marica erklärten: “Jens hat sich bei der Mannschaft entschuldigt.“ Lehmann wisse, “was sich gehört“, ergänzte Khedira. Auch Cacau zeigte sich solidarisch. “Ich kann mich in Jens hineinfühlen. Ich wurde auch einmal nach einer Roten Karte an den Pranger gestellt“, sagte der Nationalstürmer. “Wichtig ist, dass er Einsicht zeigt, und das hat er getan.“

Jens Lehmann dreht durch: Chronik eines Eklats

Jens Lehmann
Erst trat er Gegenspieler Aristide Bancé auf die Füße und provozierte Platzverweis plus Elfmeter, dann klaute er einem Fan die Brille. Die Chronik des Lehmann-Eklats. © dpa
Jens Lehmann
Die Vorgeschichte: Die Torwart-Reizfigur des VfB Stuttgart provozierte während des Bundesliga-Spiels mehrfach die Mainzer Spieler, indem er sich bei Abschlägen verdächtig Zeit ließ. Mainz' Aristide Bancé rammte ihm deswegen einmal sein Knie gegen das Knie. Lehmann brach von Schmerzen getroffen hernieder. Ab da hatte er eine Rechnung mit Bancé offen. Er beglich sie wenige Minuten später. © dpa
Jens Lehmann
Jens Lehmann fängt einen Ball. Bancé steht noch im Strafraum rum. Jens Lehmann nähert sich ihm und tritt ihm mit voller Wucht auf den Fuß. © dpa
Jens Lehmann
Rein zufällig, versteht sich. © dpa
Jens Lehmann
Aristide Bancé verspürt unglaubliche Schmerzen. © dpa
Jens Lehmann
Bancé bricht zusammen, als ob ihn eine tonnenschwere Dampfwalze zwölfmal in Folge überrollt habe. Schmerz lass nach! © dpa
Jens Lehmann
Zu diesem Bild und der ganzen Aktion möge sich jeder sein eigenes Urteil bilden. © dpa
Jens Lehmann
Schiri Wolfgang Stark hat genug. Er entscheidet auf Elfmeter und greift in die Gesäßtasche. © AP
Jens Lehmann
Jens Lehmann kann es nicht fassen. Er hat doch gar nichts gemacht! © AP
Jens Lehmann
Das hat er nun davon. © dpa
Jens Lehmann
In dem Moment schüttelt jeder Fußballfan - ob Stuttgarter, Mainzer oder neutraler - wohl nur noch den Kopf. © dpa
Jens Lehmann
Man achte auf Bancé am Boden, der immer noch unheimliche Schmerzen auszuhalten hat. © dpa
Jens Lehmann
Jens Lehmann macht einen Abgang. © dpa
Jens Lehmann
Er hat den VfB zwei Punkte gekostet. Denn den Elfmeter verwandelte Mainz' Eugen Polakski zum 1:1-Ausgleich, der gleichzeitig der Endstand war. © dpa
Jens Lehmann
Doch damit nicht genug. Nach der Partie legte sich Lehmann mit einem Fan an. © DSF/sky
Jens Lehmann
Er riss ihm die Brille vom Kopf und gab sie erst nach einigen Aufforderungen zurück. © DSF/sky

Am Tag nach Lehmanns Ausraster hat sich auch Torwart-Weggefährte Oliver Kahn zu dem Eklat geäußert. "Das wirkt schon sehr seltsam", sagte Kahn in einem Interview der tz. "Ich weiß ja nicht, was mit Jens los ist. Das passiert ja jetzt praktisch jeden Spieltag. Ich weiß nicht, welches Problem er jetzt genau hat. Vielleicht sollte man ihn mal fragen."

Lehmann klaut Fan-Brille: Das Video

Kommentare