Nur noch ein Sieg

RB Leipzig kurz vor historischem Durchmarsch

Leipzigs Trainer Alexander Zorniger
+
Leipzigs Trainer Alexander Zorniger

Leipzig - Wenn RB Leipzig am Samstag den Aufstieg in die 2. Liga gegen Saarbrücken perfekt machen will, werden mehr als 40.000 Fans erwartet. Bremsen kann den Jubel zurzeit nur die Diskussion um die Lizenz.

Ihre Aufstiegs-Euphorie lassen sich die Leipziger nicht nehmen. Nach 16 Jahren quälender Wartezeit steht die Stadt vor der Rückkehr in die Fußball-Bundesligen. Auch deshalb haben sich längst große Teile der Leipziger Fußball-Anhänger damit arrangiert, dass sie für die Rückkehr auf die größeren Bühnen auf den österreichischen Gönner Dietrich Mateschitz und sein Getränkeimperium (Red Bull) angewiesen sind. Mit einem Sieg von RasenBallsport Leipzig am Samstag gegen den schon abgestiegenen 1. FC Saarbrücken wäre der Aufstieg in die 2. Liga perfekt, mehr als 40 000 Zuschauer wollen sich das nicht entgehen lassen.


In dieser Saison ließen RB-Trainer Alexander Zorniger und Sportdirektor Ralf Rangnick nie Zweifel an den Zielen aufkommen: „Ab durch die Dritte“. Und je erfolgreicher die Mannschaft spielte, desto mehr Zuschauer strömten in die Arena. Mit mehr als 15 000 Zuschauern im Schnitt ist RB Liga-Primus.

Die Mannschaft, die unter Rangnick und Zorniger konsequent verjüngt wird, hat ihren Stil derweil an die ausgeglichene, umkämpfte Liga angepasst und in der Rückrunde zunehmend an Stabilität gewonnen. Seit 13 Spielen ist Leipzig ohne Niederlage, gegen die Mitkonkurrenten aus Heidenheim und Darmstadt holte man zehn von zwölf möglichen Punkten. Seit dem 15. Spieltag steht RB Leipzig ununterbrochen auf einem Aufstiegsplatz. Der Weg nach oben ist nicht nur aufgrund der finanziellen Möglichkeiten logisch und konsequent.


Nur die DFL bereitet Ärger

Seit Einführung der eingleisigen 3. Fußball-Liga wäre der etwas andere Aufsteiger der erste, dem der Durchmarsch gelingt. Schon im Vorjahr hatte Rangnick betont, wie wichtig und schwierig es sei, „durch das Nadelöhr Regionalliga-Relegation“ zu kommen.

Wenn es um Entwicklungen in der Geschäftsstelle geht, schweigen die Verantwortlichen in Leipzig dagegen. Von Anfang an begleitet den Verein Kritik wegen seiner Struktur und weil er - von Geldgeber Red Bull gesteuert - relativ offensichtlich die Grenzen des deutschen Vereinswesens auslotet.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hatte den Leipzigern die Lizenz in der Vorwoche nur unter Auflagen und Bedingungen erteilt. Bis Ende Mai hat RB Leipzig nun Zeit, nachzubessern. Die DFL verlangt nach Informationen des kicker ein neues Vereinslogo, eine von Red Bull unabhängigere Besetzung der Führungsgremien sowie geringere Hürden für neue Mitglieder. Am Mittwoch erfuhr die Nachrichtenagentur dpa, dass der Klub gegen die Auflagen und Bedingungen fristgerecht Beschwerde eingelegt hat. Dazu wollte sich RB wie auch schon zu den von der DFL geforderten Nachbesserungen nicht äußern.

Der sportliche Aufstieg könnte also am Samstag im Stadion gefeiert werden. Hinter den Kulissen aber wird es wohl noch länger dauern, bis klar ist, ob RB Leipzig wirklich in der 2. Bundesliga spielen wird.

dpa

Die schrägsten Fußballer-Frisuren

Die Geschichte des Fußballs ist auch eine Geschichte merkwürdiger Frisuren. Klicken Sie sich hier durch eine Auswahl aus der jüngeren Fußballzeit. Foto: Abel Xavier © Getty
David Beckham © Getty
Werner Günthör © Getty
Alain Sutter © Getty
Carlos Valderrama © Getty
Elvis Brajkovic © Getty
Franz Beckenbauer © Getty
Dante © Getty
Ruud Gullit © Getty
Lothar Matthäus © Getty
Francisco Copado © Getty
Marcelinho © Getty
Otto Addo © Getty
Steffen Freund © Getty
Marek Lesniak © Getty
Peter Közle © Getty
Walter Frosch © Getty
Oliver Kahn © Getty
Awudu Issaka © Getty
Jörg Böhme © Getty
Olaf Thon © Getty
Christian Wörns © Getty
Manfred Schwabl © Getty
Olaf Marschall © Getty
Bertram Beierlorzer (v.r.) © Getty
Karl del Haye © Getty
Ewald Lienen © Getty
Eike Immel © Getty
Cristiano Ronaldo © Getty
Joachim Löw © Getty
Bernd Schuster © Getty
Stefan Effenberg © Getty
Paul Breitner und Kevin Keegan © Getty
Uli Stein © Getty
Serkan Calik © Getty
Günther Schäfer © Getty
Ralf Zumdick © Getty
Gernot Alms © Getty
Lothar Wölk © Getty
Toni Schumacher © Getty
Kevin Kuranyi © Getty
Djibril Cisse © Getty
Serdar Tasci © Getty
Ronaldo © Getty
Kevin Großkreutz © Getty
Marouane Fellaini © Getty
Mohamed Zidan © Getty
Vagner Love © Getty
Und natürlich: Günter Netzer © dpa
Rudi Völler © Getty
Vorher und nachher: Dante © 
Mustafa Amini (Borussia Dortmund) © getty
Neymar vom FC Santos. Sein Wechsel zu Real Madrid scheiterte angeblich an seiner Frisur. © dpa

Kommentare