Letzte Ausfahrt Fulham: Labbadia zum Siegen verdammt

+
Das Spiel in der Europa League gegen den FC Fulham ist für Bruno Labbadia wahrscheinlich die letzte Chance.

Hamburg - Nach dem Bundesliga-Absturz muss HSV-Trainer Bruno Labbadia den Schalter in der Europa League umlegen, sonst kann er sich wohl einen neuen Job suchen.

Nach nur zehn Monaten ist der 44 Jahre alte Coach am Donnerstag im Halbfinal-Hinspiel der Europa League gegen den FC Fulham (21.05/Sat.1, Sky) zum Siegen verdammt. Nur ein Einzug ins Finale am 12. Mai im eigenen Stadion kann Labbadia retten, denn auch der Vorstand des Bundesliga-Siebten hat registriert, dass der Übungsleiter kaum noch Autorität bei seinen Führungsspielern genießt. Da muten die Anreiseprobleme der West- Londoner, die wegen der Vulkan-Asche die rund 900 Kilometer lange Strecke via Brüssel per Bus- und Zug plus Zwischenübernachtung in Dortmund bewältigen mussten, banal an.

Raus aus der Liga-Tristesse, rein ins Europa-Vergnügen, lautet die HSV-Parole. Ob es jedoch wieder so einfach sein wird, bezweifeln viele an der Elbe. Denn den Respekt im Mannschaftskreis hat sich Labbadia nicht zuletzt durch die öffentliche Vorführung von Torhüter Frank Rost wegen der Kino-Affäre verscherzt. Zwei gute Auftritte gegen Wolfsburg-Bezwinger Fulham sollen das gestörte Verhältnis zumindest kurzfristig überdecken. Dass die explosive Stimmung die Motivation anheizen kann, glaubt jedenfalls Ruud van Nistelrooy: “Das kann auch helfen. Wir können Historisches erreichen.“ Besonders eifrig wird sich der in der Bundesliga gesperrte Paolo Guerrero präsentieren, der in seinem ersten Heimspiel nach dem Flaschenwurf einiges gutzumachen hat bei den Fans.

Möglicherweise denken einige Aktuere im HSV-Team an ihre eigene Karriere, wenn sie in der Europa League plötzlich schneller laufen als in der Bundesliga: Die Spione der Topclubs sitzen auf der Tribüne. Ins Viesier soll insbesondere Dennis Aogo geraten sein, der laut “Bild“-Zeitung schon viermal vom AC Mailand unter die Lupe genommen wurde. Ob sich der zweite U-21-Europameister nach Jerome Boateng trotz Vertrages bis 2012 Richtung Ausland orientiert, hängt auch vom Ausgang des neunten Europacup-Halbfinales in der Geschichte des Bundesliga-Dinos ab.

Fünfmal konnten die Hanseaten bereits in ein Endspiel einziehen. “Es ist ein anderer Gegner als Lüttich, Anderlecht oder Eindhoven. Premier League ist ein anderes Niveau. Außerdem geht es für sie seit Wochen um nichts mehr“, sagte van Nistelrooy, der die “Cottagers“ aus seiner Zeit bei Manchester United kennt. “Sie spielen in beiden Wettbewerben fast mit zwei verschiedenen Teams“.

Die Erfahrung von Trainer Roy Hodgson ist zudem ein Pfund, mit dem der Tabellenzehnte wuchern kann. Der Coach formte eine starke Defensive, die oft zu null spielt. Sein Team warf aufsehenerregend Titelverteidiger Schachtjor Donezk und Juventus Turin aus dem Rennen und steht erstmals in einer europäischen Vorschlussrunde. “Vorne sind sie gefährlich über Damien Duff auf der linken Seite und Bobby Zamora im Sturm“, erklärte van Nistelrooy. Doch der Niederländer lässt keinen Zweifel am eigenen Ziel: “Nicht ins Finale einzuziehen wäre ein Desaster - undenkbar, dass wir scheitern könnten.“

Voraussichtliche Mannschaften:

Hamburger SV: Rost - Demel, Boateng, Mathijsen, Aogo - Jarolim, Zé Roberto - Tesche, Trochowski - van Nistelrooy, Guerrero

FC Fulham: Schwarzer - Konchesky, Hangeland, Hughes, Baird - Davies, Etuhi, Murphy, Duff - Gera - Zamora Schiedsrichter: Claus Bo Larsen (Dänemark)

Zurück zur Übersicht: Fußball

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT