Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Staatsanwaltschaft klagt

Corona-Regeln missachtet! Ex-Bundesliga-Star droht Haftstrafe

Luka Jovic hat in seiner Heimat die Corona-Regeln missachtet. Die Staatsanwaltschaft will hart gegen den Ex-Frankfurter durchgreifen - ihm droht das Gefängnis.

  • Luka Jovic wechselte im Sommer 2019 von Eintracht Frankfurt* zu Real Madrid.
  • Dort konnte sich der Stürmer bislang nicht durchsetzen.
  • Jetzt hat er mächtig Ärger am Hals - wegen eines Verstoßes gegen die Corona-Regeln.

Belgrad - Luka Jovic galt im vergangenen Sommer als eines der größten Sturm-Talente der Welt. Ein Jahr später ist nicht mehr viel davon übrig: Statt Tore zu schießen, schlägt sich der 22-Jährige mit der serbischen Justiz herum. Dabei geht es um einen Vorfall, der rund sieben Monate her ist.

Luka Jovic angeklagt - Staatsanwaltschaft fordert Haftstrafe

Im März war Jovic nach Serbien geflogen, wo er sich in Quarantäne begeben sollte. Laut Medienberichten soll er aber in Belgrad feiern gegangen sein. Die Staatsanwaltschaft hat jetzt Anklage gegen Jovic erhoben und fordert sechs Monate Gefängnis. Das Gericht entscheidet nun, ob dem stattgegeben wird. Laut serbischen Medien habe Jovic die Möglichkeit gehabt, 30.000 Euro Strafe zu zahlen und diese nicht wahrgenommen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

👶🏼❤

Ein Beitrag geteilt von Luka Jovic (@lukajovic) am

Jovic schrieb damals zum Vorfall: „Ich finde es sehr schade, dass ich in diesen Tagen das Hauptthema bin. Ich finde es sehr schade, dass ständig über mich geschrieben wird - und nicht über diejenigen, die in dieser Krise die Protagonisten in diesem Kampf sind: die Ärzte und alle, die im Gesundheitsbereich arbeiten“, schrieb er auf Instagram*.

Luka Jovic rechtfertigt sich gegen Vorwürfe

Er rechtfertigte sich, indem er sagte, einige Leute hätten ihre Arbeit nicht gemacht und ihn nicht informiert. Er musste sich harsche Vorwürfe von der serbischen Presse anhören. Der Kurir fragte etwa „Willst du uns alle töten?“ Jovic selbst behauptet, er sei lediglich in die Apotheke gegangen.

Für Real Madrid hat der junge Angreifer in einem Jahr lediglich 562 Spielminuten gesammelt. Das entspricht in etwa sechs Spielen über 90 Minuten. Unter Trainer Zinedine Zidane hat er einen schweren Stand - es gab bereits Gerüchte über eine Rückkehr zur Eintracht. Das Team von Hütter muss im Kracher gegen den FC Bayern ohne Jovic auskommen. (epp) *tz.de ist Teil des Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © ADEM ALTAN/AFP

Kommentare