Pranjic vor Spiel Kroaten gegen Kamerun

"Mandzukic würde für seine Mannschaft sterben"

Mario Mandzukic
+
Mario Mandzukic (Mitte) beim Kroatien-Training.

Manaus - Die Kroaten haben vor dem zweiten Gruppenspiel gegen Kamerun mit vielen Nebengeräuschen zu kämpfen. Selbst die Rückkehr von Mario Mandzukic geht irgendwie fast unter.

Gegen einen Nacktfoto-Skandal und einen Medien-Boykott kommt selbst ein Volksheld wie Mario Mandzukic nur schwer an. Die Rückkehr des zuvor gesperrten Stürmers ins kroatische Team wird vor dem zweiten WM-Gruppenspiel am Mittwoch in Manaus gegen Kamerun (18.00 Uhr OZ/Donnerstag, 0.00 Uhr MESZ/ARD) von störenden Nebengeräuschen übertönt.

Dabei ist Bayern-München-Profi Mandzukic der große Hoffnungsträger, wenn in der Regenwald-Metropole die Chance auf den zweiten Achtelfinal-Einzug nach 1998 am Leben erhalten werden soll. „Er würde für seine Mannschaft sterben. Mario ist nun mal Mario. Ohne ihn ist Kroatien ein ganz anderes Team“, sagte sein Teamkollege Danijel Pranjic vor dem Duell mit den ebenfalls noch punktlosen Kameruner (0:1 gegen Mexiko) mit Coach Volker Finke auf der Bank.

In die Karten könnte den Kroaten nach der 1:3-Auftaktniederlage gegen Brasilien die Tatsache spielen, dass die Afrikaner wohl auf ihren Stürmerstar und Kapitän Samuel Eto'o verzichten müssen. Der 33-Jährige vom FC Chelsea laboriert an einer Knieverletzung und kann nach eigener Aussage nur auf ein „Wunder Gottes“ hoffen.

Für große Erleichterung allerdings sorgte auch diese Nachricht im Lager des Kovac-Teams nicht. Zu tief sitzt bei Luka Modric, Ivan Rakitic und Co. der Ärger über Fotos auf den Titelseiten kroatischer Zeitungen. Zwei Fotografen war es im Tivoli Eco Resort in Praia do Forte gelungen, die Verteidiger Vedran Corluka und Dejan Lovren am Hotelpool beim Nacktbaden zu fotografieren. „Das ist doch eine echte Schande. Wir kommen hierher, um unser Land zu repräsentieren, bereiten uns pflichtbewusst auf das schwierige Spiel gegen Kamerun vor - und dann das“, schimpfte Wolfsburgs Angreifer Ivica Olic über die Paparazzi und meinte: „Müssen die Leute wirklich sehen, wie wir ohne Unterhose aussehen?“

Ticos, Melli, Black Stars: Spitznamen der WM-Teams

WM 2014 Teilnehmer Mannschaften
Algerien - Les Fennecs (Die Wüstenfüchse) , Les Verts (Die Grünen) © dpa
WM 2014 Teilnehmer Mannschaften
Argentinien - La Albiceleste (Die Weiß-Blauen) © AFP
WM 2014 Teilnehmer Mannschaften
Australien - Socceroos (Mischung aus Soccer und Kangoroos) © dpa
WM 2014 Teilnehmer Mannschaften
Belgien - Rode Duivels, Diables Rouges (Die Roten Teufel) © dpa
WM 2014 Teilnehmer Mannschaften
Bosnien-Herzegowina - Zmajevi (Drachen), Slatni Ljiljani (Goldene Lilien) © AFP
WM 2014 Teilnehmer Mannschaften
Brasilien - Selecao, Die Kanarienvögel © dpa
WM 2014 Teilnehmer Mannschaften
Chile - La Roja (Die Roten) © dpa
WM 2014 Teilnehmer Mannschaften
Costa Rica - Los Ticos (So nennen sich die Einwohner) © dpa
WM 2014 Teilnehmer Mannschaften
Deutschland - Ohne Spitzname, im Ausland werden die Deutschen aber "Die Mannschaft" genannt © dpa
WM 2014 Teilnehmer Mannschaften
Ecuador - El Tri (Die Dreifarbigen) © AFP
WM 2014 Teilnehmer Mannschaften
Elfenbeinküste - Les Éléphants (Die Elefanten) © AFP
WM 2014 Teilnehmer Mannschaften
England - Three Lions (Drei Löwen ) © AFP
WM 2014 Teilnehmer Mannschaften
Frankreich - Les Bleus (Die Blauen) © dpa
WM 2014 Teilnehmer Mannschaften
Ghana - Black Stars (schwarze Sterne) © dpa
WM 2014 Teilnehmer Mannschaften
Griechenland - To Peiratiko (Das Piratenschiff) © dpa
WM 2014 Teilnehmer Mannschaften
Holland - Oranjes © dpa
WM 2014 Teilnehmer Mannschaften
Honduras - La Bicolor (Die Zweifarbigen) © AFP
WM 2014 Teilnehmer Mannschaften
Iran - Team Melli (Übersetzung für Nationalmannschaft) © dpa
WM 2014 Teilnehmer Mannschaften
Italien - Squaddra Azzurri (Die Blauen) © dpa
WM 2014 Teilnehmer Mannschaften
Japan - Samurai Blue (Blaue Samurai) © AFP
WM 2014 Teilnehmer Mannschaften
Kamerun - Les Lions Indomptables (Die unzähmbaren Löwen) © dpa
WM 2014 Teilnehmer Mannschaften
Kolumbien - Los Cafeteros (Die Kaffeebauern) © dpa
WM 2014 Teilnehmer Mannschaften
Kroatien - Kockasti (Die Karrierten) © AFP
WM 2014 Teilnehmer Mannschaften
Mesiko - El Tri (Die Dreifarbigen) © dpa
WM 2014 Teilnehmer Mannschaften
Nigeria - Super Eagles (Superadler) © AFP
WM 2014 Teilnehmer Mannschaften
Portugal -  Selecao das Quinas (Die Auswahl der Schilde, angelehnt an Nationalwappen) © AFP
WM 2014 Teilnehmer Mannschaften
Russland - Sborjane (Auswahl) © dpa
WM 2014 Teilnehmer Mannschaften
Schweiz - Nati © dpa
WM 2014 Teilnehmer Mannschaften
Spanien - La Furia Roja (Die Rote Furie) © dpa
WM 2014 Teilnehmer Mannschaften
Südkorea - Taeguk Warriors (Taeguk-Krieger) © dpa
WM 2014 Teilnehmer Mannschaften
Uruguay - La Celeste (Die Himmelblaue) © AFP
WM 2014 Teilnehmer Mannschaften
USA - Stars and Stripes (Sternenbanner) © dpa

Die Mannschaft reagierte mit einem Medien-Boykott, der vom gebürtigen Berliner Kovac gebilligt wird. „Die Jungs haben “Nein' gesagt, und Ihr wisst warum. Ihr alle habt Familien und würdet es sicher nicht mögen, wenn diese euch nackt auf den Titelseiten sehen„, sagte der ehemalige Bundesligaprofi zu den Journalisten.

Diese spielten das Schmierentheater weiter und erinnerten die beleidigten Spieler an die erfolgreichsten `Verweigerer“ der WM-Geschichte. 1982 holten die Italiener nach einem sogenannten „Silenzio Stampa“ den WM-Titel. „Wäre toll, wenn dies auch mit Kroatien in Brasilien passiert“, schrieb die Tageszeitung Vecernji ein wenig höhnisch.

Kovac hat vor allen Dingen vor den tropischen Bedingungen im „Dschungelcamp“ einen riesigen Respekt. In der Arena Amazonia sollen während der Partie Temperaturen von 31 Grad Celsius und eine Luftfeuchtigkeit von 90 Prozent herrschen. „Man kann nicht erwarten, bei solchen Voraussetzungen 90 Minuten im gleichen Tempo zu spielen“, meinte der 42-Jährige, der noch um den Einsatz von Modric zittern muss. Den Antreiber von Real Madrid plagt eine Verletzung am rechten Fuß.

Während Mandzukic („Ich bin heiß“), der den FC Bayern unbedingt verlassen will, seinem ersten WM-Einsatz in Brasilien entgegenfiebert, ist sein Pendant Eto'o mit Beten beschäftigt. „Ich hoffe, Gott gewährt mir ein Wunder, damit ich für mein liebes, schönes Land auflaufen kann“, sagte der angeschlagene Ausnahmeangreifer.

Seit Samstag hat Eto'o, der zum Auftakt gegen Mexiko eine schwache Leistung gezeigt hatte, nicht mehr am Training der „unzähmbaren Löwen“ teilnehmen können. Sollte es nichts werden mit einem Einsatz, „dann werde ich meine jüngeren Kollegen als großer Bruder unterstützen und sie zum Sieg bringen“, kündigte Kameruns Star an.

sid

Kommentare